• IT-Karriere:
  • Services:

DNS: Cloudflare baut ein VPN in seine DNS-App

Die Nutzer von Cloudflare sollen eine zuverlässige VPN-Technik bekommen. Deshalb baut der Anbieter sein VPN mit dem Namen Warp in seine DNS-App ein. Grundlage der Technik ist das freie Wireguard-Protokoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. Cloudflare nutzt die Technik für den Dienst Warp.
Das Wireguard-Maskottchen ist ein Drache. Cloudflare nutzt die Technik für den Dienst Warp. (Bild: lamoix/Flickr.com/CC-BY 2.0)

VPNs genießen offenbar auch bei dem Internet-Diensteanbieter Cloudflare keinen besonders guten Ruf. Diese "fügen eine Latenz zur Verbindung hinzu, entleeren den Akku und werden in vielen Fällen von Unternehmen betrieben, deren Motivation das Gegenteil davon ist, Daten tatsächlich sicher und privat zu halten". Cloudflare will mit dem nun angekündigten eigenen VPN-Dienst Warp die aufgezählten negativen Eigenschaften eines VPN überwinden.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Zur einfacheren Verfügbarkeit wird Warp in die DNS-App des Anbieters integriert, die seit vergangenem Herbst für Android und iOS bereitsteht. Cloudflare bietet mit 1.1.1.1 einen eigenen öffentlichen DNS-Resolver an, der unter anderem schneller sein soll als etwa die Systeme von Konkurrent Google. Das Unternehmen setzt darüber hinaus auf eine Verschlüsselung der Anfragen per DNS über HTTPS (Doh).

Statt nur die DNS-Anfragen zu verschlüsseln, will Cloudflare mit Warp nun also den gesamten Netzwerkverkehr der Nutzer verschlüsseln und im Vergleich zu anderen VPNs eben deutlich beschleunigen. Möglich werden soll das durch spezielle Techniken, die Cloudflare etwa durch die Übernahme des Unternehmens Neumob erworben hat, die darauf spezialisiert waren, Anwendungen und vor allem Netzwerkverkehr von Mobilgeräten zu beschleunigen. Den Nutzern soll außerdem die weltweit ausgebaute eigene Infrastruktur von Cloudflare zugutekommen.

Kostenfrei und kein Logging

Technische Grundlage für das VPN selbst ist laut Cloudflare die neue VPN-Technik Wireguard, die von Cloudflare öffentlich unterstützt wird und bald auch standardmäßig in den Linux-Kernel integriert werden soll. Wireguard arbeitet anders als bisherige VPN-Techniken, was zu einer Beschleunigung beiträgt.

Nutzern verspricht Cloudflare, dass das Warp-VPN über ein Freemium-Modell finanziert werden soll, bei dem nur für einen Warp+ genannten Zusatzdienst bezahlt werden muss. Warp+ werde Cloudflares eigenen virtuellen Backbone samt dem Argo-Routing verwenden, was den Dienst noch mehr beschleunigen soll.

Das Unternehmen verspricht, dass für Warp keine Daten gespeichert werden, mit denen Nutzer identifiziert werden könnten. Außerdem würden gesammelte und verarbeitete Daten nicht weiterverkauft und auch nicht für Werbung verwendet. Zur Nutzung von Warp müssten Nutzer auch keine persönlichen Daten angeben, wie Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Das Installieren der App auf dem Gerät soll reichen. Noch ist der Dienst nicht allgemein öffentlich verfügbar. Der Dienst wird stattdessen nur schrittweise für interessierte Nutzer geöffnet, für die eine Warteliste bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 48643€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 80,61€ (mit 12,90€ Direktabzug)
  3. 86,20€ (mit 13,79€ Direktabzug)
  4. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals

logged_in 02. Apr 2019

Vielleicht Statistiken über App-Nutzung (auch Webeseiten, OS-Verbreitung)? Dazu braucht...


Folgen Sie uns
       


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /