DNS Changer: Google will Nutzer infizierter Rechner automatisch warnen

Der Suchmaschinenanbieter Google will erneut seine Besucher vor Infektionen warnen. Dieses Mal ist der DNS Changer der Grund für die Warnung, denn wer einen infizierten Rechner hat, wird wohl bald nicht mehr ins Internet kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert.
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert. (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Seit kurzem weist Google rund eine halbe Million Nutzer darauf hin, dass sie mit dem DNS Changer infiziert sind. Die Warnung seitens Google nennt aber nicht direkt den Namen der Schadsoftware. Dafür wird sie in verschiedenen Sprachen ausgeliefert, um eine bessere Abdeckung zu erreichen, denn nur die Hälfte der Nutzer spricht laut Google Englisch als Muttersprache.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
  2. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Die Schadsoftware DNS Changer ist insofern sehr unangenehm für Nutzer, weil dieser Manipulationen bei der Auflösung von Domainnamen vornimmt, indem die Rechner auf falsche DNS-Server umgeleitet werden. Derzeit werden diese falschen DNS-Server noch betrieben, mit korrekten Daten, allerdings steht eine Abschaltung dieser unter anderem vom FBI unterstützten Maßnahme bevor. Eigentlich sollten diese Ersatz-DNS-Server schon im März 2012 abgeschaltet werden. Derzeit sieht es nach einer Abschaltung im Juli aus.

Sobald diese DNS-Server abgeschaltet wurden, werden voraussichtlich mehr als eine halbe Million Nutzer mit ihren Rechnern vom Internet abgeschnitten sein, denn Google wird eigenen Angaben zufolge nicht alle infizierten Rechner erreichen. Die Nutzer werden nicht unbedingt eine Infektion vermuten. Möglich ist es etwa, dass sich betroffene Nutzer beim Provider beschweren, dass ihr privates Internet kaputtgegangen sei. Und so mancher Familienadmin wird sicherlich auch kontaktiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google zu dem Mittel greift. Bereits im Juli vergangenen Jahres warnte Google die Nutzer, wenn sie gefälschte Virenscanner installiert hatten. Auch damals wertete Google Daten aus, die verseuchte Rechner zu Google schicken.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google selbst übernimmt nicht die Desinfektion eines Rechners. Stattdessen leistet die Suchmaschinenfirma Hilfe zur Selbsthilfe und verweist auf diverse Virenscanner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lemmer 03. Jun 2012

So in der Art, wie der Typ in der einen SouthPark Folge, in der die wild WoW spielen? :-D

Baron Münchhausen. 23. Mai 2012

Nicht die Rechner, sondern die Anfragen werden umgeleitet. Und soweit ich weiss hat es...

SoniX 23. Mai 2012

Ah, danke. Über die Registrierung also. Ich hab auch nicht nur das gemeint, sondern...

Raumzeitkrümmer 23. Mai 2012

...der schwarzgedresste Security Mann mit seinem Hundefängerstab gefällt mir besonders...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /