• IT-Karriere:
  • Services:

DNS Changer: Google will Nutzer infizierter Rechner automatisch warnen

Der Suchmaschinenanbieter Google will erneut seine Besucher vor Infektionen warnen. Dieses Mal ist der DNS Changer der Grund für die Warnung, denn wer einen infizierten Rechner hat, wird wohl bald nicht mehr ins Internet kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert.
In Deutschland sind noch 30.000 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert. (Bild: Tim Boyle/Getty Images)

Seit kurzem weist Google rund eine halbe Million Nutzer darauf hin, dass sie mit dem DNS Changer infiziert sind. Die Warnung seitens Google nennt aber nicht direkt den Namen der Schadsoftware. Dafür wird sie in verschiedenen Sprachen ausgeliefert, um eine bessere Abdeckung zu erreichen, denn nur die Hälfte der Nutzer spricht laut Google Englisch als Muttersprache.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. WBS GRUPPE, Berlin (Home-Office)

Die Schadsoftware DNS Changer ist insofern sehr unangenehm für Nutzer, weil dieser Manipulationen bei der Auflösung von Domainnamen vornimmt, indem die Rechner auf falsche DNS-Server umgeleitet werden. Derzeit werden diese falschen DNS-Server noch betrieben, mit korrekten Daten, allerdings steht eine Abschaltung dieser unter anderem vom FBI unterstützten Maßnahme bevor. Eigentlich sollten diese Ersatz-DNS-Server schon im März 2012 abgeschaltet werden. Derzeit sieht es nach einer Abschaltung im Juli aus.

Sobald diese DNS-Server abgeschaltet wurden, werden voraussichtlich mehr als eine halbe Million Nutzer mit ihren Rechnern vom Internet abgeschnitten sein, denn Google wird eigenen Angaben zufolge nicht alle infizierten Rechner erreichen. Die Nutzer werden nicht unbedingt eine Infektion vermuten. Möglich ist es etwa, dass sich betroffene Nutzer beim Provider beschweren, dass ihr privates Internet kaputtgegangen sei. Und so mancher Familienadmin wird sicherlich auch kontaktiert.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google zu dem Mittel greift. Bereits im Juli vergangenen Jahres warnte Google die Nutzer, wenn sie gefälschte Virenscanner installiert hatten. Auch damals wertete Google Daten aus, die verseuchte Rechner zu Google schicken.

Google selbst übernimmt nicht die Desinfektion eines Rechners. Stattdessen leistet die Suchmaschinenfirma Hilfe zur Selbsthilfe und verweist auf diverse Virenscanner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...

lemmer 03. Jun 2012

So in der Art, wie der Typ in der einen SouthPark Folge, in der die wild WoW spielen? :-D

Baron Münchhausen. 23. Mai 2012

Nicht die Rechner, sondern die Anfragen werden umgeleitet. Und soweit ich weiss hat es...

SoniX 23. Mai 2012

Ah, danke. Über die Registrierung also. Ich hab auch nicht nur das gemeint, sondern...

Raumzeitkrümmer 23. Mai 2012

...der schwarzgedresste Security Mann mit seinem Hundefängerstab gefällt mir besonders...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /