• IT-Karriere:
  • Services:

DNS: British Telecom startet Tests für DNS über HTTPS

Der größte Provider des Vereinigten Königreichs startet mit einem Test zur Unterstützung des verschlüsselten DNS-over-HTTPS (DoH). Der Resolver soll künftig von allen Kunden genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BT will künftig DoH einsetzen und startet dafür nun erste Tests.
BT will künftig DoH einsetzen und startet dafür nun erste Tests. (Bild: CHRIS J RATCLIFFE/AFP via Getty Images)

British Telecom (BT) hat ein Experiment zur Unterstützung von DNS über HTTPS (DoH) gestartet, wie der Netzwerkarchitekt des Unternehmens Andy Fidler auf einer Mailing-Liste mitteilt. Zuerst hatte des spezialisierte Magazin ISP-Review darüber berichtet. BT ist mit etwa 18 Millionen Endkunden der Marktführer im Vereinigten Königreich (UK).

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Noch vor wenigen Monaten hatte der Provider-Verband des Landes ISPA UK den Browserhersteller Mozilla für seine Unterstützung und Einführung von DoH als "Internetschurken" bezeichnet. Der Verband hat diese sehr harsche Kritik jedoch kurz darauf wieder zurückgenommen. Auch BT ist im ISPA UK organisiert.

Wie es in der Ankündigung nun heißt, prüfe BT derzeit Optionen, um "unsere Breitband-DNS-Plattform zu verbessern und Verbesserungen der DNS-Sicherheit zu unterstützen", dazu gehöre DNSSEC, DNS über TLS (DoT) und eben auch DoH. Das nun gestartete DoH-Experiment dient demnach vor allem dazu, "Erkenntnisse über den operativen Einsatz zu gewinnen". Derzeit werde dafür noch ein offener Resolver genutzt, künftig soll jedoch ein geschlossener Resolver eingesetzt werden, der nur für die BT-Kunden bereitsteht.

Wie eine Anfrage von Golem.de an die großen deutschen Provider vor wenigen Wochen gezeigt hat, haben diese bisher kein Interesse daran, DoH zu unterstützen oder auch nur zu testen und sitzen die DoH-Umsetzung derzeit noch aus. Die hiesigen Internetanbieter prüfen demnach noch die Technik, sehen im Einsatz vor allem aber auch Risiken. Zusätzlich zu den Browserherstellern von Mozilla und Google hat inzwischen auch Microsoft angekündigt, DoH in seinem Windows-Betriebssystem anzubieten. Dem derzeit geplanten Szenario zufolge könnten damit BT-Kunden künftig transparent auf den DoH-Resolver migriert werden, sofern dieser bereit steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

WalterWhite 11. Dez 2019 / Themenstart

1+

StaTiC2206 10. Dez 2019 / Themenstart

dann können sie das Akronym als "Homer Simpson Zitat" verwenden

flauschigerPanda 10. Dez 2019 / Themenstart

müssen langsam auch aus ihrer Komfortzone herauskommen und mal was neues versuchen. Wie...

aGYtAhEeQKWb 10. Dez 2019 / Themenstart

Doch kann es. Es gibt auch in Großbritannien bisher kein Gesetz das Mozilla verbietet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /