• IT-Karriere:
  • Services:

DNS-App: Cloudflares Warp-VPN ist verfügbar

Der Netzwerk-Dienstleister Cloudflare hat mit Warp einen eigenen VPN-Dienst in seine DNS-App eingebaut. Das soll vor zu neugierigen ISPs schützen, die Nutzerdaten zu Werbezwecken vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflares Warp-VPN ist Teil der DNS-App des Anbieters.
Cloudflares Warp-VPN ist Teil der DNS-App des Anbieters. (Bild: Cloudflare)

Der VPN-Dienst Warp sowie das darauf aufbauende Abo-Angebot Warp Plus von Netzwerkdienstleister Cloudflare sind nun allgemein verfügbar, wie das Unternehmen mitteilt. Cloudflare hatte den Warp-Dienst erstmals vor knapp einem halben Jahr angekündigt und wollte diesen schnell allen Nutzern zur Verfügung stellen, was durch technische Probleme behindert worden sei. Diese Hürden seien nun aber überwunden.

Stellenmarkt
  1. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen

Zur einfacheren Verfügbarkeit wird Warp in die DNS-App des Anbieters integriert, die seit vergangenem Herbst für Android und iOS bereitsteht. Cloudflare bietet mit 1.1.1.1 einen eigenen öffentlichen DNS-Resolver an, der unter anderem schneller sein soll als etwa die Systeme von Konkurrent Google. Das Unternehmen setzt darüber hinaus auf eine Verschlüsselung der Anfragen per DNS über HTTPS (DoH).

Zusätzlich zu den DNS-Abfragen verschlüsselt Warp aber sämtlichen Traffic zwischen den Geräten der Nutzer und dem Netzwerk von Cloudflare. Der Dienst ist dafür gedacht, dass Nutzer zum Beispiel nicht in öffentlichen WLANs oder gar vom eigenen Internetprovider ausspioniert werden können. Weltweit nutzen viele Anbieter so erlangte Daten, um diese zu Werbezwecken weiterzuvermarkten.

Cloudflare selbst verspricht, für Warp keine Daten zu loggen, mit denen Nutzer identifiziert werden können. Die auflaufenden Daten sollen auch nicht weiterverkauft oder zu Werbezwecken verwendet werden und für die Nutzung des Dienstes seien keinerlei persönliche Informationen notwendig. Es reicht aus, die App auf dem eigenen Smartphone zu installieren.

Finanziert wird das Warp-VPN über ein Freemium-Modell, bei dem nur für einen Warp plus genannten Zusatzdienst bezahlt werden muss. Warp Plus nutzt Cloudflares eigenen virtuellen Backbone samt Argo-Routing, was den Dienst noch mehr beschleunigen soll.

Wireguard als Grundlage

Technische Grundlage für das VPN selbst ist laut Cloudflare die neue VPN-Technik Wireguard, die bald standardmäßig in den Linux-Kernel integriert werden soll. Wireguard arbeitet anders als bisherige VPN-Techniken, was zu einer Beschleunigung der Datenübertragung beiträgt.

Cloudflare setzt dabei auf eine eigene Implementierung des Wireguard-Protokolls, die in Rust geschrieben ist. Diese heißt BoringTUN, läuft im Userspace und ist plattformübergreifend auf Linux, Windows, MacOS, iOS und Android einsetzbar. Der Name BoringTUN ist einerseits eine Anspielung auf BoringSSL, den OpenSSL-Fork von Google, der der Krypto-Bibliothek die Komplexität nimmt. Andererseits ist der Name auch ein englisches Wortspiel, da mit der Technik ein Netzwerktunnel gebohrt wird. Sehr ausführliche technische Details zur Funktionsweise von Warp liefert ein separater Blogeintrag von Cloudflare.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 3,99€

hl_1001 28. Sep 2019

OK, danke, hab ich wohl überlesen!


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

    •  /