• IT-Karriere:
  • Services:

DNS-App: Cloudflares Warp-VPN ist verfügbar

Der Netzwerk-Dienstleister Cloudflare hat mit Warp einen eigenen VPN-Dienst in seine DNS-App eingebaut. Das soll vor zu neugierigen ISPs schützen, die Nutzerdaten zu Werbezwecken vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflares Warp-VPN ist Teil der DNS-App des Anbieters.
Cloudflares Warp-VPN ist Teil der DNS-App des Anbieters. (Bild: Cloudflare)

Der VPN-Dienst Warp sowie das darauf aufbauende Abo-Angebot Warp Plus von Netzwerkdienstleister Cloudflare sind nun allgemein verfügbar, wie das Unternehmen mitteilt. Cloudflare hatte den Warp-Dienst erstmals vor knapp einem halben Jahr angekündigt und wollte diesen schnell allen Nutzern zur Verfügung stellen, was durch technische Probleme behindert worden sei. Diese Hürden seien nun aber überwunden.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. finanzen.de, Berlin

Zur einfacheren Verfügbarkeit wird Warp in die DNS-App des Anbieters integriert, die seit vergangenem Herbst für Android und iOS bereitsteht. Cloudflare bietet mit 1.1.1.1 einen eigenen öffentlichen DNS-Resolver an, der unter anderem schneller sein soll als etwa die Systeme von Konkurrent Google. Das Unternehmen setzt darüber hinaus auf eine Verschlüsselung der Anfragen per DNS über HTTPS (DoH).

Zusätzlich zu den DNS-Abfragen verschlüsselt Warp aber sämtlichen Traffic zwischen den Geräten der Nutzer und dem Netzwerk von Cloudflare. Der Dienst ist dafür gedacht, dass Nutzer zum Beispiel nicht in öffentlichen WLANs oder gar vom eigenen Internetprovider ausspioniert werden können. Weltweit nutzen viele Anbieter so erlangte Daten, um diese zu Werbezwecken weiterzuvermarkten.

Cloudflare selbst verspricht, für Warp keine Daten zu loggen, mit denen Nutzer identifiziert werden können. Die auflaufenden Daten sollen auch nicht weiterverkauft oder zu Werbezwecken verwendet werden und für die Nutzung des Dienstes seien keinerlei persönliche Informationen notwendig. Es reicht aus, die App auf dem eigenen Smartphone zu installieren.

Finanziert wird das Warp-VPN über ein Freemium-Modell, bei dem nur für einen Warp plus genannten Zusatzdienst bezahlt werden muss. Warp Plus nutzt Cloudflares eigenen virtuellen Backbone samt Argo-Routing, was den Dienst noch mehr beschleunigen soll.

Wireguard als Grundlage

Technische Grundlage für das VPN selbst ist laut Cloudflare die neue VPN-Technik Wireguard, die bald standardmäßig in den Linux-Kernel integriert werden soll. Wireguard arbeitet anders als bisherige VPN-Techniken, was zu einer Beschleunigung der Datenübertragung beiträgt.

Cloudflare setzt dabei auf eine eigene Implementierung des Wireguard-Protokolls, die in Rust geschrieben ist. Diese heißt BoringTUN, läuft im Userspace und ist plattformübergreifend auf Linux, Windows, MacOS, iOS und Android einsetzbar. Der Name BoringTUN ist einerseits eine Anspielung auf BoringSSL, den OpenSSL-Fork von Google, der der Krypto-Bibliothek die Komplexität nimmt. Andererseits ist der Name auch ein englisches Wortspiel, da mit der Technik ein Netzwerktunnel gebohrt wird. Sehr ausführliche technische Details zur Funktionsweise von Warp liefert ein separater Blogeintrag von Cloudflare.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

hl_1001 28. Sep 2019

OK, danke, hab ich wohl überlesen!


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /