Abo
  • IT-Karriere:

DNS: Any-Anfragen müssen nicht mehr beantwortet werden

Bisher war es laut Standard möglich, von DNS-Servern eine Liste aller Records für eine Domain anzufragen. Doch das ist problematisch und kann für Amplification-Angriffe missbraucht werden. Ein neuer RFC sagt daher, dass man diese Anfragen nicht mehr beantworten muss.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Standardkonforme DNS-Server müssen Any-Anfragen in Zukunft nicht mehr beantworten.
Standardkonforme DNS-Server müssen Any-Anfragen in Zukunft nicht mehr beantworten. (Bild: Victorgrigas, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Ein von der IETF veröffentlichter RFC erlaubt es DNS-Servern, sogenannte Any-Anfragen nicht mehr zu beantworten. Der Hintergrund: Solche Anfragen können für Amplification-Angriffe missbraucht werden und sind zudem oft schwer zu implementieren. Initiiert wurde diese Änderung von der Firma Cloudflare. Deren Mitarbeiter Marek Majkowski erklärt die Hintergründe in einem Blogpost.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Zu einer Domain sind in DNS-Servern üblicherweise verschiedene Records hinterlegt. Ein A-Record gibt etwa an, welche IPv4-Adresse standardmäßig zu einer Domain gehört, ein AAAA-Record liefert die passende IPv6-Adresse, ein MX-Record die zur Domain gehörenden Mailserver. Ein Client kann diese Records einzeln abfragen. Ein besonderer Anfragetyp namens Any sorgt dafür, dass ein DNS-Server alle dort vorhandenen Records zurückgibt.

Implementierung von Any komplex

Doch laut Majkowski gibt es mit diesen Any-Anfragen einige Probleme. In komplexeren Setups ist es nicht immer trivial möglich, alle Records auszugeben. Es gab demnach in der Cloudflare-DNS-Software eine ganze Reihe von Stellen, in denen Any als sehr komplexer Sonderfall behandelt wurde. Cloudflare hatte daher bereits 2015 entschieden, solche Any-Anfragen nicht mehr zu beantworten.

Von Anwendungen werden Any-Anfragen im Normalfall nicht genutzt. Laut dem Cloudflare-Blogpost gab es vor einigen Jahren eine Änderung in Firefox, bei der Any-Anfragen genutzt wurden, diese wurde aber kurz darauf zurückgenommen. Zudem nutzt der Mailserver Qmail Any-Queries. Laut einem Kommentar von Majkowski hat man dies beim Standard berücksichtigt, um sicherzustellen, dass die Zusammenarbeit mit Qmail weiterhin funktioniert.

Denial-of-Service-Angriffe mit DNS-Verstärkung

Ein weiterer Grund, der gegen die Beantwortung von Any-Anfragen spricht, sind Amplification-Angriffe. Der Hintergrund: Das UDP-Protokoll hat keinen Mechanismus, um sicherzustellen, dass der Absender eines Datenpakets tatsächlich echt ist. Das können Angreifer für Denial-of-Service-Angriffe ausnutzen, indem sie Anfragen an einen DNS-Server schicken, die eine falsche Absender-IP enthalten.

Da eine Antwort auf eine Any-Anfrage oft sehr groß ist, tritt hier ein Verstärkungseffekt auf: Der Angreifer schickt ein kleines Datenpaket, die Antwort, die beim Opfer landet, ist aber deutlich größer. Somit kann ein Angreifer mit einer vergleichsweise langsamen Internetleitung für eine große Menge an Datenverkehr sorgen, die das Opfer des Angriffs verarbeiten muss.

Der jetzt veröffentlichte RFC 8482 sieht nun vor, dass DNS-Server auf Any-Anfragen in verschiedener Weise reagieren können. So können sie etwa statt aller Records nur einen beliebigen Record schicken. Alternativ können sie einen sogenannten Host-Information-Record schicken und dort in einer kurzen Nachricht darauf hinweisen, dass die Funktion nicht unterstützt wird.

Unterschiedliches Verhalten über TCP und UDP möglich

Der RFC erlaubt es auch explizit, Anfragen mittels UDP und TCP unterschiedlich zu behandeln. Das ermöglicht es DNS-Servern, Any-Anfragen weiterhin zu unterstützen, ohne dass ein Risiko für Amplification-Angriffe besteht. Denn über TCP funktionieren diese nicht.

Für eine solche Lösung hat man sich beim Bind-Server entschieden. Dort gibt es seit Version 9.11 eine Option "minimal-any". Die führt dazu, dass Anfragen via TCP weiterhin normal beantwortet werden, bei Anfragen über UDP wird nur der erste konfigurierte Record zurückgegeben. Die meisten Tools verschicken Any-Anfragen automatisch über TCP, damit führt das in der Praxis dazu, dass die Anfragen im Normalfall für Debugging-Zwecke weiterhin funktionieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

MrCoffee 12. Apr 2019

Ich sehe da eher das Problem, dass eine Firma die stabile Netzwerkstruktur untergräbt...

DerET 20. Mär 2019

Worin besteht denn überhaupt die Notwendigkeit, Any Anfragen überhaupt zu stellen?


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /