• IT-Karriere:
  • Services:

DNS-Angriff auf Blockchain.info: Domain-Hijacking will gelernt sein

Wer eine große Domain per DNS-Hijacking übernehmen will, sollte sich vorher Gedanken um die nötigen Hosting-Kapazitäten machen - wie eine Attacke auf Blockchain.info zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockchain.info war für mehrere Stunden nicht erreichbar.
Blockchain.info war für mehrere Stunden nicht erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Webseite Blockchain.info, auf der Nutzer Informationen über aktuelle Blockchain-Transaktionen einsehen können, war am gestrigen Mittwoch im Laufe des Tages für mehrere Stunden offline, wie the Hacker News schreibt. Das Team der Seite twitterte zunächst, dass es ein Problem mit dem DNS-Anbieter gebe, das zum Ausfall geführt hätte. Auf der Seite können Nutzer auch Bitcoin-Wallets hosten.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Doch offenbar gab es nicht nur ein Problem, vielmehr hatten Angreifer eine Schwachstelle beim DNS-Provider ausgenutzt, um die Domain Blockchain.info auf einen anderen Host zu verlinken. Wie genau das passierte, ist jedoch nicht bekannt. Beobachtern fiel aber auf, dass die Webseite nicht mehr, wie gewohnt, auf den Hoster und Anti-DDoS-Anbieter Cloudflare zeigte, sondern auf einen Hoster mit dem Namen Hostwinds.

Angreifer wollten wohl Webseite übernehmen

Vermutlich wollten die Angreifer die Webseite übernehmen - und in einem großangelegten Phishing-Versuch private Nutzerdaten kopieren. Doch ganz offensichtlich hatten sie nicht einkalkuliert, wie viele Ressourcen für einen solchen Angriff nötig sind - und deutlich zu wenig Kapazität eingekauft, so dass die Seite den Zugriffen nicht stand hielt.

Blockchain.info äußerte sich bereits gestern mit einem Statement zu dem Vorfall: "Heute haben wir herausgefunden, dass unser DNS-Registrar kompromittiert wurde. Wir haben sofort Maßnahmen ergriffen, um die Probleme zu beheben." Weil man "übervorsichtig" sei, habe man gewartet, bis sich die erneut geänderten DNS-Einstellungen im Netz verbreitet hätten, bevor die Dienste wieder online geschaltet wurden.

Mittlerweile ist die Webseite wieder wie gewohnt verfügbar. Die Betreiber der Seite versichern, dass keine Wallets kompromittiert wurden und somit kein direkter Schaden entstanden sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 276,47€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. ab 64,04€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. 341,17€
  4. (u. a. Halloween Limited Edition für 38,98€, Full Metal Jacket für 22,89€, Der Unsichtbare...

Kiara-Liam 13. Okt 2016

Nun ja, nicht wirklich. Hier geht es darum, das die hacker den DNS Provider angegriffen...

felix.schwarz 13. Okt 2016

Eher nein: Es kommt darauf an, wer signiert bzw. Zugriff auf den privaten Schlüssel hat...


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /