Abo
  • Services:
Anzeige
Blockchain.info war für mehrere Stunden nicht erreichbar.
Blockchain.info war für mehrere Stunden nicht erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

DNS-Angriff auf Blockchain.info: Domain-Hijacking will gelernt sein

Blockchain.info war für mehrere Stunden nicht erreichbar.
Blockchain.info war für mehrere Stunden nicht erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer eine große Domain per DNS-Hijacking übernehmen will, sollte sich vorher Gedanken um die nötigen Hosting-Kapazitäten machen - wie eine Attacke auf Blockchain.info zeigt.

Die Webseite Blockchain.info, auf der Nutzer Informationen über aktuelle Blockchain-Transaktionen einsehen können, war am gestrigen Mittwoch im Laufe des Tages für mehrere Stunden offline, wie the Hacker News schreibt. Das Team der Seite twitterte zunächst, dass es ein Problem mit dem DNS-Anbieter gebe, das zum Ausfall geführt hätte. Auf der Seite können Nutzer auch Bitcoin-Wallets hosten.

Anzeige

Doch offenbar gab es nicht nur ein Problem, vielmehr hatten Angreifer eine Schwachstelle beim DNS-Provider ausgenutzt, um die Domain Blockchain.info auf einen anderen Host zu verlinken. Wie genau das passierte, ist jedoch nicht bekannt. Beobachtern fiel aber auf, dass die Webseite nicht mehr, wie gewohnt, auf den Hoster und Anti-DDoS-Anbieter Cloudflare zeigte, sondern auf einen Hoster mit dem Namen Hostwinds.

Angreifer wollten wohl Webseite übernehmen

Vermutlich wollten die Angreifer die Webseite übernehmen - und in einem großangelegten Phishing-Versuch private Nutzerdaten kopieren. Doch ganz offensichtlich hatten sie nicht einkalkuliert, wie viele Ressourcen für einen solchen Angriff nötig sind - und deutlich zu wenig Kapazität eingekauft, so dass die Seite den Zugriffen nicht stand hielt.

Blockchain.info äußerte sich bereits gestern mit einem Statement zu dem Vorfall: "Heute haben wir herausgefunden, dass unser DNS-Registrar kompromittiert wurde. Wir haben sofort Maßnahmen ergriffen, um die Probleme zu beheben." Weil man "übervorsichtig" sei, habe man gewartet, bis sich die erneut geänderten DNS-Einstellungen im Netz verbreitet hätten, bevor die Dienste wieder online geschaltet wurden.

Mittlerweile ist die Webseite wieder wie gewohnt verfügbar. Die Betreiber der Seite versichern, dass keine Wallets kompromittiert wurden und somit kein direkter Schaden entstanden sei.


eye home zur Startseite
Kiara-Liam 13. Okt 2016

Nun ja, nicht wirklich. Hier geht es darum, das die hacker den DNS Provider angegriffen...

felix.schwarz 13. Okt 2016

Eher nein: Es kommt darauf an, wer signiert bzw. Zugriff auf den privaten Schlüssel hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: besser *beitrag auf den Sprit als teure...

    Neuro-Chef | 14:03

  2. Re: Listenpreis vs. Marktpreis

    chewbacca0815 | 14:02

  3. Re: Subvention?

    gadthrawn | 14:02

  4. Na, soooo schnell geht es nicht

    mfeldt | 14:01

  5. Re: Zinsloser Kredit

    Dwalinn | 14:01


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel