DMCA: Google wurde aufgefordert, Localhost zu blockieren

Bei automatisierten DMCA-Anfragen geht immer mal wieder was schief. Nun ist Google aufgefordert wurden, die IP-Adresse 127.0.0.1 zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird immer wieder aufgefordert, Links aus seinen Suchergebnissen zu entfernen.
Google wird immer wieder aufgefordert, Links aus seinen Suchergebnissen zu entfernen. (Bild: DENIS CHARLET/AFP via Getty Images)

Ein für die Vertretung von Urheberrechten zuständiger Dienst hat in einer DMCA-Anfrage offenbar Google dazu aufgefordert, Links aus den Ergebnissen seiner Suchmaschine zu entfernen, die auf die IP-Adresse 127.0.0.1 verweisen, also auf Localhost. Das berichtet das auf Urheberrechtsverletzungen und sogenannte Piraterie spezialisierte Blog Torrentfreak unter Berufung auf die Transparenzberichte von Google.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Bei der Anfrage handelt es sich eigentlich um einen eher gewöhnlichen Vorgang. Denn der Digital Millenium Copyright Act (DMCA) der USA soll unter anderem die Rechtedurchsetzung für Urheber vereinfachen. Üblicherweise behandeln derartige Anfragen direkt die nicht-lizenzierte Nutzung von Werken wie Musikstücken oder deren einfache Zugänglichmachung, beispielsweise über Suchmaschinen. Zuletzt sorgte dies etwa bei Twitch für Chaos.

So bekommen auch Google und andere Suchmaschinenbetreiber regelmäßig Anfragen, Links auf unmittelbare Rechtsverletzungen aus ihren Ergebnissen zu entfernen. So ist das offenbar auch in dem beschriebenen Fall geschehen. Diese Anfragen werden oft millionenfach und meist vollständig automatisiert erstellt, was in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen geführt hat.

Golem ULTRA

Im vorliegenden Fall hat der TV-Sender TRK Ukraine über seinen Dienstleister Vindex Google dazu aufgefordert, einen Link auf die IP-Adresse 127.0.0.1 zu entfernen. Genau genommen wird Google damit also aufgefordert, die Links oder Dateien auf seinen eigenen Servern zu entfernen, da die Adresse immer auf den eigenen Host verweist. Offenbar handelt es sich dabei aber um einen kuriosen Fehler, der wohl ursächlich darin liegt, dass die Systeme des Dienstleisters die fraglichen Dateien auf den eigenen Servern entdeckt und diese entsprechend weiter gemeldet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ziegelstein 10. Aug 2021

Wenn wir DMCA Missbrauc wirklich unterbinden wollen, könnte es ruhig noch eine Stufe...

thedude2097 09. Aug 2021

haha wie funny der semper ;) wusstest du, das der auf twitch live streamed ;) kenne ihn...

M.P. 09. Aug 2021

Hat auch nie Besuch von einem Swat-Team bekommen ;-) https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /