Abo
  • Services:

DMCA: EFF klagt gegen US-Urheberrechtsgesetz

Der Kopierschutz etwa auf DVDs soll unrechtmäßiges Vervielfältigen von digitalen Inhalten verhindern. Er schränkt aber auch den Käufer bei der Nutzung seines rechtmäßig erworbenen Eigentums ein. Die Bürgerrechtsorganisation EFF klagt deshalb im Namen von zwei Experten gegen das Urheberrechtsgesetz DCMA.

Artikel veröffentlicht am ,
DVD-Käufer: Die US-Verfassung schützt das Recht, kreative Werke zu bearbeiten.
DVD-Käufer: Die US-Verfassung schützt das Recht, kreative Werke zu bearbeiten. (Bild: David Paul Morris/Bloomberg via Getty Images)

Verletzt der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) die US-Verfassung? Das glaubt die US- Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) und klagt gegen die US-Regierung. Es soll das Prinzip des Fair Use missachten.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Die Klage richtet sich gegen Paragraph 1201 des DCMA, der die Umgehung eines Kopierschutzes verbietet. Der Paragraph mache keinen Unterschied zwischen legal und illegal erworbenem Material, argumentiert die EFF. Das verletze das Fair-Use-Prinzips, die Meinungsfreiheit und damit die US-Verfassung.

DMCA verbietet Sicherheitsforschung

So darf der Käufer einer DVD beispielsweise nicht den Kopierschutz umgehen, um sich das Video auf einem Gerät seiner Wahl anzuschauen. Der DMCA verbiete es aber auch, eigene Geräte zu reparieren, ein Video zu remixen und sogar Sicherheitsforschung zu betreiben, um Sicherheitslücken in Computern, Autos und medizinischen Geräte zu finden, sagt die EFF. Es stelle zudem unter Strafe, Werkzeuge zu entwickeln, um den Kopierschutz zu umgehen und die Inhalte zugänglich zu machen.

"Der kreative Prozess erfordert es, auf dem aufzubauen, was bereits da ist, und der erste Zusatzartikel schützt unser Recht, kreative Werke zu bearbeiten, um eine neue Botschaft zu formulieren, und den Computer-Code, der so viel in unserer Welt steuert, zu erforschen und darüber zu sprechen", sagte EFF Anwältin Kit Walsh. Wegen Paragraph 1201 könnten Menschen ruiniert werden oder sogar ins Gefängnis kommen. Das dürfe nicht so bleiben.

Die EFF klagt im Namen von Andrew "Bunnie" Huang und Matthew Green. Huang hat das NeTV entwickelt, mit dem digitale Videos bearbeitet werden können. Green ist ein bekannter Sicherheitsexperte und Kryptograph, der Sicherheitslücken in Software untersucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249€ + Versand

Muhaha 28. Jul 2016

Blockchain. Über eine Blockchain können Kreative und Rezipienten Geld und Inhalte so...

Gormenghast 27. Jul 2016

Ganz wichtiger Hinweis: Linux != x86 Für meinen Pi3 konnte ich bislang keine Player-SW...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /