DMCA: Copyright-Ausnahmezustand auf Twitch

Wegen nicht lizenzierter Musik müssen viele Streamer auf Twitch kurzfristig ältere Clips löschen - es geht um teils riesige Archive.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Twitch
Artwork von Twitch (Bild: Twitch)

Auf dem zu Amazon gehörenden Videoportal Twitch sind viele Streamer seit dem 7. Juni 2020 nicht mit der Übertragung von Spielen beschäftigt. Sondern damit, ältere Dateien in ihren Archiven zu löschen. Konkret geht es um Clips, in denen möglicherweise nicht korrekt lizenzierte Musik etwa im Hintergrund läuft.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Specialist (w/m/d) Datenvirtualisierung
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
Detailsuche

Das Unternehmen selbst hat sich auf Twitter zu der Sache gemeldet: "Dies ist das erste Mal, dass wir Massen-DMCA-Ansprüche gegen Clips erhalten haben."

DMCA meint den Digital Millennium Copyright Act, die Regelungen zur Umsetzung des Urheberrechts. Es gibt keinen Hinweis darauf, wer die Ansprüche eingereicht hat.

Clips sind ein Spezialformat auf Twitch. Diese Videos sind maximal 60 Sekunden lang und werden meist nebenbei von den Streamern erstellt - auf Knopfdruck als Ausschnitt aus einer viele Stunden langen Liveübertragung.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt Streamer, bei denen sich mehrere Hunderttausend dieser Clips im Archiv befinden. Falls in drei von diesen Dateien ein Verstoß gegen das Urheberreicht gefunden wird, droht die dauerhafte Sperre des Kanals durch Twitch.

Die Abmahnungen betreffen Musik aus den Jahren 2017 bis 2019 - es dürfte also in vielen Fällen um Songs gehen, die einfach nur bei einer Übertragung im Hintergrund zu hören sind, etwa im Radio. Bei Übertragung wird derartige Musik im Normalfall automatisch herausgefiltert, in Clips kann sie aus vielen Gründen trotzdem zu hören sein.

In vielen Fällen bleibt den Streamern nur die Option, ihr gesamtes Archiv zu löschen - davon berichtet etwa eine Influencerin, die in der Community unter dem Namen Fuslie bekannt ist.

Die meisten der Kreativen geben nicht Twitch die Schuld daran, dass die Clips gelöscht werden müssen. Einige sind allerdings sauer, dass die Verwaltung der Archive relativ umständlich und zeitraubend ist - auch Fuslie. Twitch selbst hat auf Twitter geschrieben, dass man untersuche, wie die Handhabung der Archive verbessert werden könnte.

Nachtrag vom 12. Juni 2020, 11:20 Uhr

Twitch kündigte über Twitter an, dass Clips automatisch gelöscht würden, wenn sie urheberrechtlich geschützte Musik enthielten. Die Streamer sollten nicht bestraft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


\pub\bash0r 10. Jun 2020

Mir erschließt sich bisher nicht, wieso die das so bescheuert Regeln. Wenn der Claim...

\pub\bash0r 10. Jun 2020

Klingt nach Theorie vs. Praxis. Gronkh hat da auch schon mehrfach gewettert, weil er...

crazypsycho 09. Jun 2020

Wird Zeit das man auch hier endlich mal Fair use einführt. Kann ja nicht sein, dass man...

Trockenobst 09. Jun 2020

Youtube zahlt ab der ersten Sekunde, Twitch anscheinend noch nicht. Warten wir es ab, ob...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /