DMCA: Adobe geht gegen Projekt vor, das Flash erhalten will

In China gibt es weiter Updates für den Flash-Player. Ein Community-Projekt soll diese weiterverbreitet haben. Adobe geht nun dagegen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigentlich hat Adobe die Nutzung von Flash längst gestoppt.
Eigentlich hat Adobe die Nutzung von Flash längst gestoppt. (Bild: geralt/Pixabay/Montage: Golem.de)

Zwar hat Hersteller Adobe die Unterstützung für den Flash Player Anfang dieses Jahres offiziell eingestellt. Für den chinesischen Markt ist die Anwendung wohl aber weiter verfügbar und wird auch noch mit Updates versorgt.

Stellenmarkt
  1. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Das hat sich das Projekt Clean Flash zunutze gemacht und diese Variante über ein Installationsskript auch zahlreichen weiteren Nutzern zur Verfügung gestellt. Nach einer DMCA-Anfrage von Adobe an Github ist das dazugehörige Repository nun aber nicht mehr verfügbar.

Nach dem groß angekündigten offiziellem Supportende des Flash Players ist die inzwischen kaum noch im Web genutzte Software weiter verfügbar, da diese unter bestimmten Umständen doch noch eingesetzt wird, wie es in dem auf Urheberrechte spezialisierten Blog Torrentfreak heißt, das zuerst über den Vorfall berichtet hat. So sind aktuelle Versionen des Flash Players weiter für Enterprise-Kunden ebenso verfügbar wie über Flash.cn.

Clean Flash Player entfernt Adware

Der Distributor der Adobe-Software in China hat dem Flash Player allerdings mindestens ein weiteres Programm hinzugefügt. Dieser Flash Helper Service zeigt laut Aussagen von Sicherheitsexperten jedoch ein bösartiges Verhalten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Demnach handelt sich dabei um Code, der sich wie Adware verhält. In der Erklärung des Codes in dem inzwischen gelöschten Github-Repository hieß es dazu: "Clean Flash Player verwendet eine modifizierte Version dieser aktualisierten Flash-Player-Version, um den Flash Player frei von Adware zu halten."

In der DMCA-Anfrage macht Adobe geltend, dass das Projekt gegen das Urheberrecht des Unternehmens verstoße. Dem widerspricht der Projektbetreuer laut Torrentfreak jedoch: "Das betreffende Repository hostet nur den Installer-Code für das Projekt, der von mir selbst geschrieben wurde und keinen rechtsverletzenden Code enthält."

Darüber hinaus nutze das Projekt nur den sowieso öffentlich herunterladbaren Code des Flash Players. Das Projekt hat inzwischen ein neues Repository bei Gitlab. Dort heißt es, dass der Code zunächst überarbeitet werden solle, das Projekt aber bald wieder zurück sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 14. Okt 2021 / Themenstart

Alles gut, manchmal macht Ruffle Probleme. Bei mir lief bisher alles einwandfrei aber in...

Salzbretzel 14. Okt 2021 / Themenstart

Ich habe viele Spiele aus dem *hust* Bereich. Da sind die Spiele mehrere GB groß und die...

xPandamon 14. Okt 2021 / Themenstart

Guck mal ob Ruffle da hilft: https://ruffle.rs/#downloads

chefin 14. Okt 2021 / Themenstart

Falsch, obiger Link führt zu einer Seite mit Flashplayer Download, Und der hat seit...

LoudHoward 13. Okt 2021 / Themenstart

Ich meinte damit, dass die damit genug zu tun haben... Flash geht doch noch unter Linux...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /