DMCA: Adobe geht gegen Projekt vor, das Flash erhalten will

In China gibt es weiter Updates für den Flash-Player. Ein Community-Projekt soll diese weiterverbreitet haben. Adobe geht nun dagegen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigentlich hat Adobe die Nutzung von Flash längst gestoppt.
Eigentlich hat Adobe die Nutzung von Flash längst gestoppt. (Bild: geralt/Pixabay/Montage: Golem.de)

Zwar hat Hersteller Adobe die Unterstützung für den Flash Player Anfang dieses Jahres offiziell eingestellt. Für den chinesischen Markt ist die Anwendung wohl aber weiter verfügbar und wird auch noch mit Updates versorgt.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung Projektleitung "Modellprojekt Smart City"
    Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das hat sich das Projekt Clean Flash zunutze gemacht und diese Variante über ein Installationsskript auch zahlreichen weiteren Nutzern zur Verfügung gestellt. Nach einer DMCA-Anfrage von Adobe an Github ist das dazugehörige Repository nun aber nicht mehr verfügbar.

Nach dem groß angekündigten offiziellem Supportende des Flash Players ist die inzwischen kaum noch im Web genutzte Software weiter verfügbar, da diese unter bestimmten Umständen doch noch eingesetzt wird, wie es in dem auf Urheberrechte spezialisierten Blog Torrentfreak heißt, das zuerst über den Vorfall berichtet hat. So sind aktuelle Versionen des Flash Players weiter für Enterprise-Kunden ebenso verfügbar wie über Flash.cn.

Clean Flash Player entfernt Adware

Der Distributor der Adobe-Software in China hat dem Flash Player allerdings mindestens ein weiteres Programm hinzugefügt. Dieser Flash Helper Service zeigt laut Aussagen von Sicherheitsexperten jedoch ein bösartiges Verhalten.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Demnach handelt sich dabei um Code, der sich wie Adware verhält. In der Erklärung des Codes in dem inzwischen gelöschten Github-Repository hieß es dazu: "Clean Flash Player verwendet eine modifizierte Version dieser aktualisierten Flash-Player-Version, um den Flash Player frei von Adware zu halten."

In der DMCA-Anfrage macht Adobe geltend, dass das Projekt gegen das Urheberrecht des Unternehmens verstoße. Dem widerspricht der Projektbetreuer laut Torrentfreak jedoch: "Das betreffende Repository hostet nur den Installer-Code für das Projekt, der von mir selbst geschrieben wurde und keinen rechtsverletzenden Code enthält."

Darüber hinaus nutze das Projekt nur den sowieso öffentlich herunterladbaren Code des Flash Players. Das Projekt hat inzwischen ein neues Repository bei Gitlab. Dort heißt es, dass der Code zunächst überarbeitet werden solle, das Projekt aber bald wieder zurück sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 14. Okt 2021 / Themenstart

Alles gut, manchmal macht Ruffle Probleme. Bei mir lief bisher alles einwandfrei aber in...

Salzbretzel 14. Okt 2021 / Themenstart

Ich habe viele Spiele aus dem *hust* Bereich. Da sind die Spiele mehrere GB groß und die...

xPandamon 14. Okt 2021 / Themenstart

Guck mal ob Ruffle da hilft: https://ruffle.rs/#downloads

chefin 14. Okt 2021 / Themenstart

Falsch, obiger Link führt zu einer Seite mit Flashplayer Download, Und der hat seit...

LoudHoward 13. Okt 2021 / Themenstart

Ich meinte damit, dass die damit genug zu tun haben... Flash geht doch noch unter Linux...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /