Abo
  • Services:

DMARC: "Yahoo macht weltweit jede Mailingliste kaputt"

Mit DMARC sollen eigentlich Spam- und Phishing-E-Mails verhindert werden. Eine neue DMARC-Richtlinie von Yahoo beschränkt aber die Nutzung von Mailinglisten sehr stark. Das betrifft auch weitere Provider und die Entwickler der Mailinglisten.

Artikel veröffentlicht am ,
DMARC verursacht Probleme mit Mailinglisten.
DMARC verursacht Probleme mit Mailinglisten. (Bild: DMARC)

E-Mail-Providern wie Google, Microsoft oder Yahoo soll DMARC dabei helfen, Spam- und Phishing-E-Mails aufzufinden. Werden nur noch E-Mails zugestellt, die von DMARC als korrekt erkannt werden - wie bei Yahoo geschehen -, ist die Nutzung von Mailinglisten allerdings kaum noch möglich. Der Informatiker und Berater für E-Mail-Infrastruktur John R. Levine kommentiert deshalb bei der IETF: "Yahoo macht weltweit jede Mailingliste kaputt, inklusive die der IETF."

Stellenmarkt
  1. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Levine sei auf das Problem aufmerksam geworden, als über eine seiner abonnierten Mailinglisten "ein Blizzard von Bounce-Nachrichten" verteilt worden sei. Denn eine gesendete Nachricht sei unter anderem von "Gmail, Yahoo, Hotmail und Comcast" zurückgewiesen worden, wohl wegen der DMARC-Richtlinie.

Mailinglisten sind DMARC-Schwachpunkt

Warum die E-Mails zurückgewiesen werden, ist schnell ersichtlich. DMARC, das für "Domain-based Message Authentication, Reporting and Conformance" steht, besteht hauptsächlich aus den zwei Systemen DKIM (Domainkeys Identified Mail) und SPF (Sender Policy Framework).

DKIM soll die Authentizität eines E-Mail-Absenders über eine Signatur gewährleisten, allerdings verändern die Listen sehr oft E-Mails, etwa um eine Markierung im Betreff oder auch Fußzeilen hinzuzufügen, wodurch die Signatur nicht mehr stimmt. Darüber hinaus wird das SPF etwa dadurch außer Kraft gesetzt, dass Listen ihre "eigenen unveränderlichen Bounce-Adressen nutzen".

Schuld der Provider oder der Entwickler?

Für Levine ist eindeutig, dass die E-Mail-Provider mit ihren DMARC-Richtlinien für das Problem zuständig sind. Er empfiehlt Admins, Yahoo-Adressen vorübergehend zu sperren, um Schaden zu begrenzen, die Nutzer aufzufordern sich neue Adresse zuzulegen und Verantwortliche bei Yahoo auf das Problem aufmerksam zu machen.

Für den Gentoo-Listenadmin Robin H. Johnson stellt sich die Situation allerdings nicht so eindeutig dar. Denn er weist darauf hin, dass die freien Mailinglistenserver derzeit noch keine Unterstützung für DMARC aufweisen, was für Sympa ebenso gelte wie für Mlmmj, Ezmlm oder auch GNU Mailman. Wobei zumindest für Letzteres an einer Unterstützung gearbeitet werde. Doch auch Johnson gibt zu, dass es für die Listen-Admins derzeit keine tatsächliche Möglichkeit gibt, das Problem zu lösen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Kernel-Error 10. Apr 2014

Unabhängig davon ob Mailinglisten noch zeitgemäß sind oder nicht.... Das "Problem" liegt...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /