Die schlechtesten Programmiermöglichkeiten meines Lebens - und ihre Verbesserung

Um zu verstehen, wie viel besser der HP-42S war und der DM42 ist, erkläre ich nachfolgend, wie schwierig die Programmierung mit meinem ersten programmierbaren Taschenrechner war, dem Privileg PR 56 D-NC.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) für internationales Projektmanagement
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Softwareentwickler C++/Qt/QML (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
Detailsuche

Der PR 56 D-NC hatte einen nur 72 Schritte großen Programmspeicher, ungefähr vergleichbar mit 72 Bytes. Dazu gab es noch zehn Register für Zwischenergebnisse. Wahrlich nicht viel, um ein Programm zu schreiben. Für ein paar einfache Formeln reichte es, aber für größere Programme war es viel zu wenig.

Keinerlei Programmierungskomfort

Er hatte keinerlei Möglichkeit, mit Symbolen zu arbeiten. Weder mit sprechenden Variablennamen noch mit Programmmarken (Labels), auf die man mit GOTO hätte verzweigen können. Während die fehlenden Variablennamen bei nur zehn Registern noch tolerierbar waren, bedeutete das direkte Adressieren von Programmschritten (Sprungadresse) ein Riesenproblem: Fast jedes Mal, wenn das Programm einen Fehler beinhaltete, der das Einfügen oder Löschen von Befehlen bedeutete, also eigentlich immer, mussten alle GOTO-Anweisungen angepasst werden. Das bedeutete Arbeit und neue Fehlerquellen.

  • Als die CHIP noch wunderschöne Titelbilder hatte. Hier die Ausgabe Januar/Februar aus dem Jahr 1979. Der gemalte Taschenrechner ähnelt allerdings eher einem Modell der Konkurrenz, dem Texas Instruments TI-58/TI-58C bzw. TI-59. (Bild: Thomas Ell)
  • Der Hintergrund dieses Fotos ist ein Ausschnitt aus der CHIP vom Februar 1980. Aufgeschlagen ist die erste Seite des im Magazin veröffentlichten Artikels über den HP-41C. (Bild: Thomas Ell)
  • Von links nach rechts: HP-41CX, HP-42S und DM42 (Bild: Thomas Ell)
Von links nach rechts: HP-41CX, HP-42S und DM42 (Bild: Thomas Ell)

Außerdem konnten neue Befehle nicht einfach eingefügt werden. Sie überschrieben schon vorhandenen Programmcode! Praktisch mussten komplette Programmteile neu eingegeben werden. Dieser Nachteil findet sich auch bei der Programmierung eines alten Mikroprozessors nur über den Maschinencode. Ein Assembler hat das natürlich vermieden.

Bedingte Verzweigung

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der SKP(-)-Befehl war wie geschaffen für Schleifen, bei denen man so lange etwas machen wollte, bis ein bestimmter Wert < 0 war. Aber alles andere wurde zur Qual. Es gab kein X=0?, X<>0?, X<0?, X>0?, X<=0?, X>=0? und das alles noch einmal für X ? Y?. Wollte ich mit SKP(-) prüfen, ob eine in der Anzeige befindliche Zahl ein bestimmter Wert ist, musste ich diesen Wert, um 1 erhöht, erst vom Anzeigewert subtrahieren und prüfen, ob er negativ ist. Falls ja, musste ich den Wert wieder um 1 erhöhen und noch einmal mit SKP(-) prüfen, ob er positiv ist. Nur dann war der Wert identisch. Im Programm sieht das dann wie folgt aus.

Programm für den Privileg PR 56 D-NC


00 -
01 6        // 5 + 1 mehr, damit der Test negativ wird wenn der Wert stimmen könnte
02 =
03 SKP(-)   // Wenn jetzt negativ, dann Sprung über das GOTO und nächster Test
04 GOTO
05 1
06 4
07 +        // 1 dazu zählen
08 1
09 =
10 SKP(-)   // Wenn jetzt positiv, dann Sprung zu 'Wert ist gleich 5'
11 GOTO
12 2
13 1
14 7        // Ab hier der Code für 'Wert ist ungleich 5'
15 7
16 7        
17 R/S
18 GOTO
19 0
20 0
21 9        // Ab hier der Code für 'Wert ist gleich 5'
22 9
23 9
24 R/S      
25 GOTO
26 0
27 0

Für diesen eigentlich simplen Vergleich habe ich also ungefähr zehn Schritte zusätzlich benötigt. Die gehen dann von den insgesamt nur 72 Schritten ab, die mir der Taschenrechner überhaupt für ein Programm zur Verfügung stellt. Entsprechend glücklich war ich, als ich den ersten Taschenrechner mit einem Befehl wie X=Y? bekommen habe! Und der absolute Wahnsinn war dann natürlich Basic, wo ich die Bedingungen mit IF ... THEN ... einfach so aufschreiben konnte, wie ich sie mir dachte.

Aber es geht nicht nur um den begrenzten Speicher. Sondern auch darum, dass es mich jede Menge Gehirnschmalz gekostet hat, die Bedingungen korrekt zu definieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Programm schreiben mit dem DM42Was kann der DM42 mehr? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


superdachs 19. Jul 2022 / Themenstart

Weil der HP49 ein CAS Rechner, und damit in den wenigsten Fällen in Schule und Studium...

superdachs 19. Jul 2022 / Themenstart

Raspberry Pie: Linux und damit im Prinzip ja die einfachste Möglichkeit. Man kann jede...

PlanNine 12. Jul 2022 / Themenstart

Ich habe angefangen mit dem CASIO FX-501P oder FX-502P. Ich hatte diesen Adapter mit dem...

JensBerlin 12. Jul 2022 / Themenstart

Und ihn programmiert, um die Fakultät einer Zahl mit allen Stellen auszurechnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Nach Stellenstreichung im Juni: Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen
    Nach Stellenstreichung im Juni
    Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen

    Die Kryptowährungs-Börse hat seine Mitarbeiterzahl seit Juni 2022 weiter reduziert. Selbst intern sind keine genauen Zahlen bekannt.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /