Ein Programm schreiben mit dem DM42

Ich zeige hier einmal, wie einfach es mit dem DM42 ist, ein Programm zu schreiben. Mit PRGM, was zugegeben die Zweitbelegung der Taste R/S ist, in den Programmmodus schalten, jetzt einmal die Taste 2 und die Taste X drücken. Jetzt mit nochmaligem Drücken von PRGM wieder in den normalen Rechenmodus schalten. Das war es auch schon. Wir haben unser erstes Programm geschrieben!

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Zum Ausprobieren geben wir die Zahl 1 ein und drücken zweimal auf die Taste R/S. Das erste Mal wird benötigt, um den Programmzeiger auf den Anfang des Programms zu setzen. Mit dem zweiten Drücken von R/S wird ab dieser Stelle das Programm automatisch abgearbeitet. Die 2 sorgt dafür, dass die Zahl 2 in das X-Register eingegeben wird und das nachfolgende X-Zeichen löst die Rechenoperation Multiplizieren aus. Dabei passiert Folgendes: Die schon eingetippte 1 wird in das Y-Register verschoben, die 2 in das X-Register, die Multiplikation multipliziert das X- mit dem Y-Register und das Ergebnis wird wieder in das X-Register geschrieben.

Drücken wir jetzt noch einmal auf die R/S-Taste, wird das Programm wiederholt ausgeführt und in der Folge erscheinen die Werte der einzelnen Stellen des Dualsystems in der Anzeige. Ich vermisse allerdings einen Schalter oder eine Taste, die ausschließlich für das Hin- und Herschalten zwischen Programmier- und Ausführungsmodus vorhanden ist. So wie es bei meinem zweiten programmierbaren Taschenrechner, dem TI-58C, mit der Taste LRN (Learn) war.

Wer mit dem DM42 das Programmieren lernen möchte, kann versuchen, Programme für den GGT, das KGV, die Primfaktorenzerlegung oder die Primzahlensuche zu entwickeln. Das sind kleine, überschaubare Probleme, die nicht viel Code erfordern. Wer schon etwas weiter ist, kann versuchen, auf dem schönen Display die Mandelbrotmenge darzustellen oder mit Life den Ansteckungsmöglichkeiten von Corona näherzukommen.

Einige Hinweise zum Programmiermodell

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die alten Taschenrechner kannten keine Programmiersprachen, wie wir sie heute gewohnt sind und normalerweise einsetzen. Das Grundprinzip der Taschenrechnerprogrammierung ist schlicht und einfach das Aufzeichnen einer Tastensequenz. Möchte ich beispielsweise den Satz des Pythagoras anwenden und die Länge der Hypotenuse bestimmen, so tippe ich im Programmiermodus folgende Tastendrücke ein: x^2, x<>y, x^2, +, SQRT. Im Programmspeicher steht dann das folgende kleine Programm:


00 { 5-Byte Prgm } 01 x^2 02 X<>Y 03 x^2 04 + 05 SQRT 06 .END.

Wenn ich anschließend im Rechenmodus eine Zahl eintippe, einmal ENTER drücke, eine zweite Zahl eintippe und dann die Taste R/S drücke, wird das Programm gestartet, die eingetippten Tasten werden automatisch nacheinander gedrückt, bis das Ende des Programms erreicht ist. Anschließend steht die berechnete Länge der Hypothenuse im X-Register.

Das scheint nun wirklich nicht sonderlich spektakulär und dennoch war dies in der Zeit der Rechenschieber und ohne Tabellenkalkulation eine riesige Erleichterung für alle Menschen, die häufig wiederkehrende Berechnungen durchzuführen hatten.

Manchmal besteht aber Bedarf für mehr Variablen, als auf dem Stack mit seinen vier Registern Platz ist. Dann kann man im Programmiermodus an diesen Stellen im Programm einfach die Taste R/S drücken. Das Programm wird beim Ablauf an diesen Stellen anhalten und ich kann die passenden Werte eingeben. Mit einem weiteren Druck auf die R/S-Taste kann ich dann das Programm einfach weiterlaufen lassen.

Es gab tatsächlich ein paar sehr einfache programmierbare Taschenrechner, die außer diesem Keystroke-Programmieren nichts konnten. Sie hatten vielleicht Speicher für 30 bis 100 Tastendrücke. Das war's! Aus meiner Sicht ist das kein Computer. Es ist nicht möglich, damit universelle Algorithmen zu programmieren, da es keine Vergleichsbedingung gibt, mit der man in Abhängigkeit von einem Vergleich, zum Beispiel dem zweier Werte, zu einer beliebigen anderen Stelle im Programm springen kann.

Das ist wirklich wichtig, denn so eine klitzekleine Vergleichsbedingung ist alles, was so eine Tastendruckablaufmaschine benötigt, um sich vom Dasein als dumme Einen-Schritt-nach-dem-anderen-Maschine zur KI zu entwickeln.

Aber schon mein erster programmierbarer Taschenrechner besaß diese entscheidende Funktion in Form der Taste SKP(-). Die Funktion arbeitete mit der GOTO-Funktion Hand in Hand. Sie prüfte, ob der in der Anzeige befindliche Wert negativ war und falls ja, übersprang sie den nächsten Befehl. Da dieser der GOTO-Befehl sein konnte, war es damit möglich, bedingte Verzweigungen zu programmieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was man vom Taschenrechner über Computer lernen kannDie schlechtesten Programmiermöglichkeiten meines Lebens - und ihre Verbesserung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


superdachs 19. Jul 2022 / Themenstart

Weil der HP49 ein CAS Rechner, und damit in den wenigsten Fällen in Schule und Studium...

superdachs 19. Jul 2022 / Themenstart

Raspberry Pie: Linux und damit im Prinzip ja die einfachste Möglichkeit. Man kann jede...

PlanNine 12. Jul 2022 / Themenstart

Ich habe angefangen mit dem CASIO FX-501P oder FX-502P. Ich hatte diesen Adapter mit dem...

JensBerlin 12. Jul 2022 / Themenstart

Und ihn programmiert, um die Fakultät einer Zahl mit allen Stellen auszurechnen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /