Abo
  • Services:
Anzeige
Deep Learning Unit
Deep Learning Unit (Bild: Fujitsu)

DLU: Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Deep Learning Unit
Deep Learning Unit (Bild: Fujitsu)

Neben eigenen ARM-Prozessoren für den Post-K-Supercomputer arbeitet Fujitsu auch an Deep-Learning-Einheiten. Den DLUs reicht eine niedrige Integer-Präzision, weshalb die Energie-Effizienz extrem hoch ausfallen soll. Vorerst sind dedizierte Beschleuniger angedacht, später dann On-Package-Varianten.

Fujitsu hat sich ausführlicher zu seinen kommenden Spezialchips für künstliche Intelligenz geäußert, die erstmals im Frühsommer 2015 öffentlich erwähnt wurden (PDF). Die als Deep Learning Units (DLU) bezeichnete Hardware soll drastisch effizienter ausfallen als die der Konkurrenz, die Japaner sprechen von Faktor zehn. Im Rahmen der International Supercomputing Conference, die im Juni 2017 in Frankfurt stattfand, sagte Fujitsus Senior Director der AI Platform Division, Takumi Maruyama, der Fokus liege auf einer geringen Rechengenauigkeit, da diese ausreichend sei (PDF).

Anzeige
  • Die DLUs sollen besonders effizient sein. (Bild: Fujitsu)
  • Sie verwenden HBM2 und viele SIMD-Einheiten. (Bild: Fujitsu)
  • Die erste Generation wird dediziert, die zweite integriert. (Bild: Fujitsu)
  • Neben den DLUs wird weiter am Post-K-Computer gearbeitet. (Bild: Fujitsu)
Die DLUs sollen besonders effizient sein. (Bild: Fujitsu)

Neben einfacher (FP32) und halber Gleitkommapräzision (FP16) unterstützen die Deep Learning Units daher auch INT16 und INT8, wie es etwa bei Nvidias Tesla-Beschleunigern der Fall ist. Jeder Chip besteht aus multiplen DLUs, die per Fabric untereinander und mit HBM2-Stapelspeicher verbunden sind. Jede Deep Learning Unit weist 16 Deep Learning Elements (DLE) auf, die wiederum acht SIMD-Einheiten samt sehr großen Register Files beinhalten.

Erst dediziert, dann integriert

Vorerst plant Fujitsu, die Spezialchips auf Beschleunigerkarten zu montieren, die mit dem Tofu-Interconnect miteinander sowie mit einem Host-Prozessor verbunden werden. Diese Lösung soll im Fiskaljahr 2018 erscheinen, in Zukunft möchte Fujitsu die Deep Learning Units zur CPU auf das Package setzen. Gleiches hat auch Intel mit den Knights Crest genannten ASICs vor.

Parallel zu den DLUs arbeitet Fujitsu am Post-K, dem Nachfolger des K-Computers. Das neue System nutzt selbst entwickelte ARM-Prozessoren mit den Scalable Vector Extensions für doppelte (FP64), einfache (FP32) sowie halbe Genauigkeit (FP16) und verwendet 512 Bit breite SIMDs.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  3. via Nash direct GmbH, Erlangen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       

  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Bridge Mode verfuegbar? Gekauft.

    aPollO2k | 23:25

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    User_x | 23:21

  3. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  4. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel