• IT-Karriere:
  • Services:

DLU: Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Neben eigenen ARM-Prozessoren für den Post-K-Supercomputer arbeitet Fujitsu auch an Deep-Learning-Einheiten. Den DLUs reicht eine niedrige Integer-Präzision, weshalb die Energie-Effizienz extrem hoch ausfallen soll. Vorerst sind dedizierte Beschleuniger angedacht, später dann On-Package-Varianten.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Learning Unit
Deep Learning Unit (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat sich ausführlicher zu seinen kommenden Spezialchips für künstliche Intelligenz geäußert, die erstmals im Frühsommer 2015 öffentlich erwähnt wurden (PDF). Die als Deep Learning Units (DLU) bezeichnete Hardware soll drastisch effizienter ausfallen als die der Konkurrenz, die Japaner sprechen von Faktor zehn. Im Rahmen der International Supercomputing Conference, die im Juni 2017 in Frankfurt stattfand, sagte Fujitsus Senior Director der AI Platform Division, Takumi Maruyama, der Fokus liege auf einer geringen Rechengenauigkeit, da diese ausreichend sei (PDF).

  • Die DLUs sollen besonders effizient sein. (Bild: Fujitsu)
  • Sie verwenden HBM2 und viele SIMD-Einheiten. (Bild: Fujitsu)
  • Die erste Generation wird dediziert, die zweite integriert. (Bild: Fujitsu)
  • Neben den DLUs wird weiter am Post-K-Computer gearbeitet. (Bild: Fujitsu)
Die DLUs sollen besonders effizient sein. (Bild: Fujitsu)
Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Neben einfacher (FP32) und halber Gleitkommapräzision (FP16) unterstützen die Deep Learning Units daher auch INT16 und INT8, wie es etwa bei Nvidias Tesla-Beschleunigern der Fall ist. Jeder Chip besteht aus multiplen DLUs, die per Fabric untereinander und mit HBM2-Stapelspeicher verbunden sind. Jede Deep Learning Unit weist 16 Deep Learning Elements (DLE) auf, die wiederum acht SIMD-Einheiten samt sehr großen Register Files beinhalten.

Erst dediziert, dann integriert

Vorerst plant Fujitsu, die Spezialchips auf Beschleunigerkarten zu montieren, die mit dem Tofu-Interconnect miteinander sowie mit einem Host-Prozessor verbunden werden. Diese Lösung soll im Fiskaljahr 2018 erscheinen, in Zukunft möchte Fujitsu die Deep Learning Units zur CPU auf das Package setzen. Gleiches hat auch Intel mit den Knights Crest genannten ASICs vor.

Parallel zu den DLUs arbeitet Fujitsu am Post-K, dem Nachfolger des K-Computers. Das neue System nutzt selbst entwickelte ARM-Prozessoren mit den Scalable Vector Extensions für doppelte (FP64), einfache (FP32) sowie halbe Genauigkeit (FP16) und verwendet 512 Bit breite SIMDs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 12,49€
  4. (-40%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /