• IT-Karriere:
  • Services:

DLU: Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Neben eigenen ARM-Prozessoren für den Post-K-Supercomputer arbeitet Fujitsu auch an Deep-Learning-Einheiten. Den DLUs reicht eine niedrige Integer-Präzision, weshalb die Energie-Effizienz extrem hoch ausfallen soll. Vorerst sind dedizierte Beschleuniger angedacht, später dann On-Package-Varianten.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Learning Unit
Deep Learning Unit (Bild: Fujitsu)

Fujitsu hat sich ausführlicher zu seinen kommenden Spezialchips für künstliche Intelligenz geäußert, die erstmals im Frühsommer 2015 öffentlich erwähnt wurden (PDF). Die als Deep Learning Units (DLU) bezeichnete Hardware soll drastisch effizienter ausfallen als die der Konkurrenz, die Japaner sprechen von Faktor zehn. Im Rahmen der International Supercomputing Conference, die im Juni 2017 in Frankfurt stattfand, sagte Fujitsus Senior Director der AI Platform Division, Takumi Maruyama, der Fokus liege auf einer geringen Rechengenauigkeit, da diese ausreichend sei (PDF).

  • Die DLUs sollen besonders effizient sein. (Bild: Fujitsu)
  • Sie verwenden HBM2 und viele SIMD-Einheiten. (Bild: Fujitsu)
  • Die erste Generation wird dediziert, die zweite integriert. (Bild: Fujitsu)
  • Neben den DLUs wird weiter am Post-K-Computer gearbeitet. (Bild: Fujitsu)
Die DLUs sollen besonders effizient sein. (Bild: Fujitsu)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Neben einfacher (FP32) und halber Gleitkommapräzision (FP16) unterstützen die Deep Learning Units daher auch INT16 und INT8, wie es etwa bei Nvidias Tesla-Beschleunigern der Fall ist. Jeder Chip besteht aus multiplen DLUs, die per Fabric untereinander und mit HBM2-Stapelspeicher verbunden sind. Jede Deep Learning Unit weist 16 Deep Learning Elements (DLE) auf, die wiederum acht SIMD-Einheiten samt sehr großen Register Files beinhalten.

Erst dediziert, dann integriert

Vorerst plant Fujitsu, die Spezialchips auf Beschleunigerkarten zu montieren, die mit dem Tofu-Interconnect miteinander sowie mit einem Host-Prozessor verbunden werden. Diese Lösung soll im Fiskaljahr 2018 erscheinen, in Zukunft möchte Fujitsu die Deep Learning Units zur CPU auf das Package setzen. Gleiches hat auch Intel mit den Knights Crest genannten ASICs vor.

Parallel zu den DLUs arbeitet Fujitsu am Post-K, dem Nachfolger des K-Computers. Das neue System nutzt selbst entwickelte ARM-Prozessoren mit den Scalable Vector Extensions für doppelte (FP64), einfache (FP32) sowie halbe Genauigkeit (FP16) und verwendet 512 Bit breite SIMDs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /