Abo
  • Services:

Der Teufel steckt im Detail

Die praktische Umsetzung ist deutlich schwieriger als die Theorie. So wird versucht, einen Zyklus mit Zink und Zinkoxid zu entwickeln. Aber wenn große Mengen Zinkoxid reduziert werden sollen, reagiert frei werdender Sauerstoff zu leicht wieder mit dem frisch entstandenen Zink. Außerdem findet die Reaktion nur an der Oberfläche des festen Zinkoxids statt, was die mögliche Reaktionsrate begrenzt.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Auch die hohen Reaktionstemperaturen von 2.000 Kelvin sind problematisch. Sie können zwar auf 1.750 Kelvin reduziert werden, wenn die Reaktion in einer Argon-Atmosphäre erfolgt. Aber dann muss das Argon wieder vom Sauerstoff abgetrennt und recycelt werden. Die nötigen Membranen jedoch würden dabei von kondensierendem Zink zugesetzt werden, das bei diesen Temperaturen einen nennenswerten Dampfdruck hat. Eine Studie schätzte die praktische Effizienz des Prozesses auf rund 20 Prozent.

Cadmium ist effizienter, aber leider giftig

Ein anderer Prozess könnte die doppelten Werte erreichen, hat aber seine ganz eigenen Probleme. Das Metall ist Cadmium. Für den Prozess hat das Metall seine Vorteile, aber seine Giftigkeit macht den Umgang schwieriger. Wenn das Cadmium-Oxid bei etwa 1.750 Kelvin in seine Bestandteile zerlegt wird, verdampft auch das Cadmium und kann damit sehr leicht aus der Reaktionskammer entfernt werden. Außerhalb der Kammer soll es sofort mit viel kälterem, flüssigem Cadmium versetzt werden, um das gasförmige Cadmium zu kondensieren und vom Sauerstoff zu trennen.

Ganz abgesehen von der Giftigkeit des Cadmiums müssen dazu auch die nötigen Anlagen entwickelt werden, insbesondere die zur Kondensation des Cadmiums. Dazu kommt das Problem, dass selbst das flüssige Cadmium nach Abschalten der Anlage fest wird und Rohrleitungen verstopfen kann. Trotzdem bleibt der Prozess interessant, weil er sehr effizient und relativ einfach ist.

Die meisten vorgeschlagenen Prozesse kommen aber ohne derart giftige Bestandsteile aus. Dafür bestehen sie oft aus mehreren Reaktionsschritten, bei denen die theoretisch erreichbare Effizienz reduziert wird und jeder Reaktionsschritt eigene Probleme wie zu langsame Reaktionsgeschwindigkeiten oder ungewollte Nebenreaktionen mit sich bringt.

Energiesparende Elektrolyse

In einem Projekt namens Sol2Hy2 verfolgt das DLR auch einen hybriden Ansatz. Dabei wird Wasserstoff durch Elektrolyse mit einem Siebtel der sonst nötigen Energie gewonnen. Dazu wird das Wasser nicht direkt gespalten, sondern in einer Elektrolysezelle werden Schwefeldioxid und Wasser zur Reaktion gebracht. Dabei entsteht Schwefelsäure und Wasserstoff. Um den Kreislauf zu schließen, wird die Schwefelsäure danach im Sonnenofen in zwei Schritten wieder in Wasser, Sauerstoff und Schwefeldioxid gespalten. Daher stammt auch die Energie, die bei der Elektrolyse scheinbar eingespart wird. Bevor so ein Prozess aber betriebsbereit ist, müssen für jeden Teilschritt dieses Prozesses eigene Anlagen entwickelt und optimiert werden.

Das Problem bei der Herstellung von Wasserstoff mit Sonnenstrahlung war nie, die eine Reaktion zu finden, mit der das gelingen kann. In Forschungsprogrammen in den USA wurden schon für die Vorauswahl Hunderte bekannte Kombinationen chemischer Reaktionen untersucht,, von denen Dutzende in die nähere Auswahl kamen. Zur Entwicklung und Optimierung der besten Kandidaten ist viel Forschungsarbeit nötig. Eine Sonne, die nach Belieben ein und ausgeschaltet werden kann, wäre den Forschern dabei eine große Hilfe - und genau das haben sie nun mit Synlight.

 Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

David64Bit 28. Mär 2017

Ausnahmen bestätigen die Regel ;) Und ja - hab ich. Ist IMHO einfach die beste Variante...

Eheran 27. Mär 2017

Das könnte sein, fällt mir erst jetzt auf. Tipp dazu: Das Vorzeichen kommt vor die...

Eheran 27. Mär 2017

Darf ich dir also nicht widersprechen...? Wo ist denn das Problem damit, dass ich dir...

ahoihoi 27. Mär 2017

Bei 2500 Kelvin wird man im Sonnenstudio dann auch brauner als braun.

Reitgeist 26. Mär 2017

Linde beziffert die Verluste auf 17%. Wikipedia gibt zwar 12% an, allerdings muss man...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /