Abo
  • IT-Karriere:

DLR und Adva: Terabit-Versorgung über Satelliten-Internet für das Land

Satelliteninternet mit hohen Datenübertragungsraten soll möglich werden. Das haben das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und Adva demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Optisches "Bodenterminal"
Optisches "Bodenterminal" (Bild: DLR)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat zusammen mit Adva 13,16 Terabits pro Sekunde mit einem optischen Freistrahl übertragen. Das gab das Unternehmen aus dem bayerischen Martinsried bekannt. Das Ziel sei, ländliche Gebiete, die nicht an ein terrestrisches Breitbandnetz angeschlossen sind, vom Satelliten aus zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Siltronic AG, Freiberg

"Satelliten spielen eine Schlüsselrolle, um den Breitbandanschluss in der Fläche anbieten zu können", erklärte Christoph Günther, Direktor des DLR-Instituts für Kommunikation und Navigation. Das Versorgungsgebiet wird hierfür vom Satelliten aus mit zahlreichen Strahlen ausgeleuchtet. Die Funkfrequenzen werden dabei ständig wiederverwendet, wodurch eine höhere Kommunikationskapazität zwischen Nutzern und Satelliten entstehe.

Um diese Kapazität nutzen zu können, muss sie auch zwischen Internet und Satelliten bereitgestellt werden. Das erfolge durch optische Freiraumübertragung, wie sie in dem Versuch getestet wurde. Diese transportiere die großen Datenströme in ähnlicher Weise wie die Glasfaser in den terrestrischen Transportnetzen.

Turbulenz ähnlich dem Flimmern über einer heißen Straße

Das DLR hat das Konzept und die optischen Systeme zur atmosphärischen Übertragung bereitgestellt. In der gemeinsamen Demonstration wurde der Einfallswinkel der auf den Empfänger auftreffenden Wellenfront korrigiert. Die Wellenfrontverzerrungen (Phasenfluktuationen des Strahlprofils) entstehen dabei durch Temperaturunterschiede in der Atmosphäre, diese Turbulenz ist ähnlich dem Flimmern über einer heißen Straße. Das empfangene Signal, das auf der zwei Zentimeter großen Empfangsapertur auftrifft, muss am Empfänger in eine Glasfaser eingekoppelt werden, um danach verstärkt und weiterverarbeitet werden zu können.

Danach kamen das Faserkommunikationsequipment, beziehungsweise die Demultiplexer und Empfängerbänke der Firma Adva zum Einsatz. Der fast achtfache Anstieg des Datenvolumens in einem um 40 Prozent schmaleren Spektrum sei durch Adva FSP 3000 Cloudconnect ermöglicht worden. Die Daten wurden mit 53 Lasern auf unterschiedlichen Frequenzen mit einem Abstand von 50 Gigahertz (Wavelength Division Multiplex) übertragen. Dabei wurden die jeweiligen Laser mit Dual Polarization 16 QAM (Quadratur-Amplitude Modulation) moduliert und mit Soft-Decision Vorwärtsfehlerkorrektur auf einer Nutzdatenrate von 200 Gigabit/s pro Kanal empfangen. Zusätzlich wurde ein 100-Gigabit/s-System des DLR benutzt, um die Verzerrungen des Signals durch atmosphärische Turbulenzen zu analysieren. Die Distanz, die bei den Versuchen überbrückt wurde, betrug 10,45 Kilometer.

Laut Bundesnetzagentur nutzten zum Jahresende 2017 nur rund 26.000 Kunden Satellitensysteme als nahezu ortsunabhängigen Zugang zum Internet. "Da die kabelgebundenen Alternativen preisgünstiger angeboten werden und auch höhere Bandbreiten ermöglichen, bleiben die Nutzerzahlen dieser Technologie niedrig. Internetzugänge über Satellit können jedoch in Regionen, die nicht oder unzureichend durch andere Technologien erschlossen sind, einen Beitrag zu einer vollständigen Breitbandabdeckung leisten", erklärte die Behörde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

nawiro 14. Mai 2018

Sach blos du bist so ein Flat earth typ? Ich dachte die gibs nur in USA wegen der...

Eheran 14. Mai 2018

Steht da irgendwas davon, dass einer der beiden Körper eine Kugel sein muss? Wiki: Orbit...

Kondom 14. Mai 2018

Als ich Anfang der 2000er studiert habe, war unser Wohnheim per "Laser-Link" an die Uni...

M.P. 13. Mai 2018

Der Vorteil von GeoSTATIONÄREN Satelliten ist bereits im Namen genannt.... Bei LEO muss...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2018

So ein Satelliten-Internet wäre schon eine feine Sache denn es stellt auch eine gewisse...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /