DLR: Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr

Auf bis zu 280 Kilometern soll in Niedersachsen das vernetzte und autonome Fahren getestet werden. Dabei geht es vor allem darum, genaue Daten über das tatsächliche Fahrverhalten der Autos zu erheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Volkswagen will das neue Testfeld in Niedersachsen ebenfalls nutzen.
Volkswagen will das neue Testfeld in Niedersachsen ebenfalls nutzen. (Bild: VW)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Niedersachsen ein neues Testfeld für vernetztes und autonomes Fahren in Betrieb genommen. An der Autobahn 39 zwischen dem Kreuz Wolfsburg-Königslutter und Cremlingen seien bislang 71 Masten errichtet worden, die die Verkehrsteilnehmer und alle anderen Objekte im Verkehrsraum anonymisiert erfassten, teilte das DLR am 8. Januar 2020 in Braunschweig mit. Mit den Daten erhielten die Wissenschaftler Aufschluss darüber, "was zukünftige Assistenz- und Automationssysteme leisten müssen".

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Für die Tests können laut DLR die Masten untereinander sowie mit entsprechend ausgerüsteten Fahrzeugen kommunizieren. Darüber hinaus gebe es mobile Masten, die Tests auch abseits der Autobahn ermöglichten. Dadurch sei die Analyse und Unterstützung automatisierter Fahrmanöver an unterschiedlichen Orten und auf verschiedenen Straßentypen möglich. Langfristig soll das Testfeld 280 Kilometer auf den Autobahnen A2, A39, A391 sowie auf mehreren Bundes- und Landstraßen umfassen.

VW testet auch Auto-WLAN

Der in der Nähe angesiedelte Wolfsburger Autokonzern Volkswagen will das sieben Kilometer lange Testfeld nutzen, um die Software für das automatisierte Fahren verbessern zu können. Von den Fahrzeugen würden dabei keine personenbezogenen Daten, sondern nur Trajektorien erhoben, die deren Bewegung abbildeten.

Neben der Erfassungstechnik sei für Entwicklungszwecke die pWLAN-Technik installiert worden. Diese ermöglicht die direkte Kommunikation von Fahrzeugen untereinander und mit der Verkehrsinfrastruktur. Die Technik hat VW bereits im neuen Golf installiert und plant dies auch für den vollelektrischen ID.31. Auf europäischer Ebene hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Einsatz der WLAN-Technik gegen den Widerstand von Volkswagen abgelehnt.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Volkswagen nutzen den Angaben zufolge auch die Continental AG, die Wolfsburg AG, IAV GmbH, OECON GmbH, ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V., NordSys GmbH und die Siemens AG Messdaten auf der Stecke an der A39.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /