Testdurchlauf im All

Noch bevor Zabel in den Süden aufbricht, wird eine Trägerrakete des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX den Satelliten Eu-Cropis in die Erdumlaufbahn bringen. Er wird zwei kleine Gewächshäuser an Bord haben, in denen eine sehr kleine Tomatensorte, die Micro-Tina, wachsen soll, die nur 20 bis 25 cm groß wird. Die Pflanzen werden nicht einfach nur mit Wasser berieselt. Hier testen die DLR-Forscher ein wichtiges Recyclingsystem.

  • Gemüse für die Antarktis und die ISS. Die Gewächshaus-Container beim DLR in Bremen (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Labor testen die DLR-Forscher den Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern ohne Erde. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Pflanzen wachsen abgeschottet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Paul Zabel gewährt uns einen Einblick. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Wurzeln liegen frei und werden mit Wasser und Nährstoffen berieselt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • 15 verschiedene Pflanzensorten  bauen die Bremer an - hier eine Tomate, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... deren Früchte bald reif sind. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Tomaten der Sorte Micro-Tina fliegen ins All. Der Farbstich kommt durch die Beleuchtung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Außerdem im Angebot: Paprika, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die ebenfalls bald reif sind, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Gurken. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die sind schon reif. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Früchte werden gesammelt, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... gewogen ...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und vermessen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Anschließend trocknet Zabel sie, um das Gewicht der Biomasse zu bestimmen - wie etwa von diesem Salat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Blick in den Container, mit dem Zabel in die Antarktis reist (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Gewächshaus soll nahe der Forschungsstation Neumayer III aufgestellt werden. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)
  • Es besteht aus zwei 20-Fuß-Containern - rechts ist das Gewächshaus, links der Maschinenraum. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)
  • Das Gemüse, die Kräuter und das Obst sind für die Besatzung der Station  gedacht. Solche Gewächshäuser könnten in Zukunft auf dem Mars stehen. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)
Die Tomaten der Sorte Micro-Tina fliegen ins All. Der Farbstich kommt durch die Beleuchtung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
Detailsuche

Im Weltraum kommt es darauf an, möglichst viele Stoffe wiederzugewinnen, zum Beispiel aus dem Urin der Astronauten. Daraus wollen die Forscher nicht nur, wie das bisher geschieht, das Wasser zurückgewinnen, sondern auch Nährstoffe wie Magnesium, Kalzium oder Stickstoff. Da der Satellit unbemannt ist, hat er künstlichen Urin an Bord.

Mikroorganismen filtern Urin

Den zu bearbeiten, ist Aufgabe von verschiedenen Bakterien und der einzelligen Alge Euglena gracilis. Die Mikroorganismen werden in einem Filter angesiedelt, den Zabels Kölner DLR-Kollegen entwickelt haben. Es ist eine Röhre, die mit Lavagestein gefüllt ist - Lava hat sehr viele Poren und entsprechend eine große Oberfläche. Die Röhre wird mit Wasser gefüllt, in dem sich mikrobiologische Kulturen aus Erde befinden. Die Mikroorganismen bilden einen Film auf dem Stein. Der Urin läuft durch den Filter und die Mikroorganismen gewinnen daraus Nährstoffe, die dann die Tomaten düngen.

Urin sei eigentlich nicht als Dünger geeignet, sagt Zabel, weil er zu viel Kochsalz enthalte, das Pflanzen nicht mögen. Deshalb wollten sie den Pflanzen weitere Nähstoffe zuführen. Sie bauten im Bremen zwei Anordnungen auf: eine, in der die Tomaten den aufbereiteten Urin bekommen, und eine zweite, in der die Pflanzen zusätzlich in einer Lösung weitere Nährstoffe bekommen. Damit, so dachten die Forscher, werde der Ertrag besser - und wurden überrascht: Auch die Tomaten, die nur die Urinlösung bekamen, bildeten jede Menge Blüten und Früchte. "Wir haben gedacht, es ist so viel Kochsalz in der Lösung, dass die Pflanzen nicht einmal blühen. Wir sind eines Besseren belehrt worden, dass die Pflanzen doch sehr robust sind."

Eu-Cropis simuliert den Mars und den Mond

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das lässt auch für den zweiten Parameter hoffen, der im Projekt Eu-Cropis untersucht werden soll: Der Satellit rotiert um die eigene Achse und simuliert dadurch die Schwerkraft, und zwar die, die auf dem Mond, danach die, die auf dem Mars herrscht. So wollen die Forscher herausfinden, ob irdische Pflanzen auch auf Himmelskörpern gedeihen, wo in einigen Jahrzehnten Menschen siedeln sollen.

Das ist neu: "Bisher wurden Experimente immer auf der Erde durchgeführt oder auf der Raumstation, also bei 1 g Schwerkraft oder bei Mikrogravitation. Der Bereich dazwischen ist bisher noch nicht erforscht worden", erzählt Zabel. Von Mikrogravitation lassen sich Pflanzen in ihrem Wachstum kaum beeinflussen. Wie werden sie unter etwas Schwerkraft gedeihen? "Wir hoffen, dass alles ganz normal wächst. Aber das ist schwer zu sagen."

In einigen Monaten werden wir wissen, wie es um die Landwirtschaft auf dem Mond und dem Mars bestellt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das DRL testet in der AntarktisGrün macht glücklich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Eheran 04. Dez 2018

Paywall. Gibt nicht einen Artikel, den ich einfach so lesen kann.

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

kommt der geschmack neben der schärfe nicht vorallem aus dem boden?

lgo 24. Apr 2017

Das sind Tomaten, keine Erdbeeren.

Apfelbrot 23. Apr 2017

Doch ist es, und das Zeug wächst wie Unkraut überall. Der einzige Grund für den rießen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /