• IT-Karriere:
  • Services:

Der Garten hinter der Tiefgarage

Der tägliche Umgang mit den Pflanzen erfordert einige Sorgfalt. Das Problem: Die Mitarbeiter des Teams sind alle keine Biologen, sondern Ingenieure. "Bevor wir die an unsere Experimente lassen, müssen die ein paar Grundlagen im Umgang mit Pflanzen lernen", sagt Zabel. Etwa, wo sie aufpassen müssen, damit sie nicht einen Trieb abbrechen und so mal eben die Arbeit von Monaten kaputt machen. Zabel selbst war beim Projektpartner, der Universität in Wageningen in den Niederlanden, und hat dort alles Wissenswerte über die Nutzpflanzen gelernt.

  • Gemüse für die Antarktis und die ISS. Die Gewächshaus-Container beim DLR in Bremen (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Labor testen die DLR-Forscher den Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern ohne Erde. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Pflanzen wachsen abgeschottet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Paul Zabel gewährt uns einen Einblick. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Wurzeln liegen frei und werden mit Wasser und Nährstoffen berieselt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • 15 verschiedene Pflanzensorten  bauen die Bremer an - hier eine Tomate, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... deren Früchte bald reif sind. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Tomaten der Sorte Micro-Tina fliegen ins All. Der Farbstich kommt durch die Beleuchtung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Außerdem im Angebot: Paprika, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die ebenfalls bald reif sind, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Gurken. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die sind schon reif. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Früchte werden gesammelt, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... gewogen ...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und vermessen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Anschließend trocknet Zabel sie, um das Gewicht der Biomasse zu bestimmen - wie etwa von diesem Salat. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Blick in den Container, mit dem Zabel in die Antarktis reist (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Gewächshaus soll nahe der Forschungsstation Neumayer III aufgestellt werden. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)
  • Es besteht aus zwei 20-Fuß-Containern - rechts ist das Gewächshaus, links der Maschinenraum. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)
  • Das Gemüse, die Kräuter und das Obst sind für die Besatzung der Station  gedacht. Solche Gewächshäuser könnten in Zukunft auf dem Mars stehen. (Bild: DLR/CC-BY 3.0)
Paul Zabel gewährt uns einen Einblick. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. über duerenhoff GmbH, Meckenbeuren

Die Pflanzen werden in 40 x 60 cm große Boxen gesetzt. Ihre Wurzeln liegen frei in einer Wanne darunter. Von Erde keine Spur. Alle zehn Minuten springt eine Pumpe an und besprüht die Wurzeln eine Minute lange mit Wasser und einer Nährstofflösung. Aeroponik wird diese Form des Anbaus genannt. Für das nötige Licht sorgen Leuchtdioden (LED), die Licht in vier verschiedenen Wellenlängen ausstrahlen: blau, weiß, rot sowie fernrot, was den Rotanteilen bei Dämmerung entspricht. Die Wellenlängen können unabhängig voneinander geregelt werden, um die Beleuchtung für jede Pflanze und für jedes Wachstumsstadium anpassen zu können.

Im Gewächshaus gibt es Tag, Nacht und Dämmerung

Rund 16 Stunden lang ist es taghell in den Gewächscontainern, hinzu kommen zwei Dämmerungsphasen von je einer halben Stunde. Die restlichen sieben Stunden ist es dunkel. Die meisten Pflanzen brauchen eine solche Ruhephase: In der Zeit transportieren sie per Photosynthese produzierten Zucker in die Früchte. Es gibt aber auch Pflanzen, darunter Salat, die ohne Nachtruhe auskommen.

Allerdings ist die Dauer nicht unbedingt das Maß: "Wichtig ist, dass die Gesamtenergiemenge über den Tag ein gewisses Niveau erreicht", erläutert Zabel. "Ob ich das dann in 12 Stunden Beleuchtung mache oder in 16 Stunden Beleuchtung, das ist dann nicht so wichtig."

Die Tomaten sind bald reif

Drei Monate alt seien die Tomatenpflanzen, berichtet Zabel. Sie sind gut einen halben Meter groß, ihre Rispen hängen voll mit Früchten. Sie sind noch grün, aber Zabel erwartet, dass er die ersten in etwa zwei Wochen ernten kann. Die Gurken im Container nebenan sind schon reif. Zabel schneidet eine herunter.

Die Qualität der Ernte sei hoch, sagt Zabel. Da die Bremer keine Herbizide und Pestizide verwenden, ist das Gemüse frei von jeder Belastung durch Schadstoffe. Der Geschmack, so Zabel, sei mit dem von hochwertigem, gekauftem Gemüse vergleichbar - obwohl ihm das selbst angebaute natürlich besser schmecke.

Zur Auswahl stehen Salat, Gemüse, Kräuter

Mit 15 verschiedenen Pflanzen haben die DLR-Forscher schon experimentiert: Neben den langsam wachsenden Tomaten, Gurken und Paprika sind das drei verschiedene Salatsorten - zwei grüne und eine rote -, sechs verschiedene Kräuter, darunter Petersilie und Schnittlauch, Spinat und Radieschen. Deren Anbau in Gewächshäusern sei seit langem bekannt und deshalb bereiteten sie keine Schwierigkeiten.

Weniger problemlos hingegen ist Kandidat Nummer 15: die Erdbeere. Die Pflanze sei anspruchsvoll, brauche beispielsweise eine Kälteperiode nach der Aussaat, bevor die ersten Blüten kommen. "Das macht es schwieriger", sagt Zabel. Aber die süße Frucht sei auch eine willkommene Abwechslung zum Gemüse; nicht nur, weil Erdbeeren vielen gut schmeckten und dazu noch Vitamine lieferten, sondern auch, "weil es eine Möglichkeit ist, Obst anzubauen, ohne dass man große Sträucher oder Bäume braucht."

Die Früchte werden getrocknet

Viel essen kann Zabel von seiner Ernte aber nicht: Tomaten, Gurken und Salate dienen der Wissenschaft. Jede einzelne Frucht wird vermessen, gewogen und dann in einem Ofen getrocknet. Viel bleibt dann nicht mehr: Zabel zeigt uns die verschrumpelten Überbleibsel einer Tomate und die traurigen Reste von mehreren Salatköpfen. Sie haben nur noch etwa elf Prozent ihres ursprünglichen Gewichts. "Wir wollen ja wissen, wie viel Biomasse wir produziert haben, nicht wie viel Wasser", sagt er.

Für die Biomasse interessiert sich auch die Crew der deutschen Forschungsstation Neumayer III in der Antarktis. Allerdings ist deren Interesse nicht unbedingt wissenschaftlicher Natur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein ContainerDas DRL testet in der Antarktis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Eheran 04. Dez 2018

Paywall. Gibt nicht einen Artikel, den ich einfach so lesen kann.

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

kommt der geschmack neben der schärfe nicht vorallem aus dem boden?

lgo 24. Apr 2017

Das sind Tomaten, keine Erdbeeren.

Apfelbrot 23. Apr 2017

Doch ist es, und das Zeug wächst wie Unkraut überall. Der einzige Grund für den rießen...

Snooozel 21. Apr 2017

Denn es zeigt deutlich dass es den Pflanzen schlecht geht, sie bilden Ödeme. Gründe dafür...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /