Abo
  • IT-Karriere:

DLR: Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser

Schnell und unauffällig könnte künftig die Suche nach den Resten gefährlicher Stoffe ablaufen: Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben ein laserbasiertes System zur berührungslosen Erfassung von Explosivstoffpartikeln entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Phylax: Laser erkennt Reste von explosiven Substanzen.
Phylax: Laser erkennt Reste von explosiven Substanzen. (Bild: DLR/CC-BY-SA 3.0)

Es ist immer ein unbehaglicher Moment, wenn an der Sicherheitskontrolle am Flughafen einer der Bediensteten anfängt, mit einem Teststreifen an Jacke, Rucksack oder Laptop herumzufuhrwerken. Anschließend hält er den Teststreifen in ein Gerät, das im Normalfall keine Sprengstoffreste feststellt. Das Verfahren trägt weder zum Wohlbefinden des Getesteten - "Warum werde gerade ich überprüft?" - bei noch dazu, die Sicherheitskontrollen zu beschleunigen. Das soll sich ändern: Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben ein System entwickelt, das Explosivstoffreste schnell und zuverlässig detektiert.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Ulm

Phylax heißt das System, was zum einen eine Abkürzung für "personenbezogene hybride laserbasierte Explosivstoffdetektion", zum anderen das altgriechische Wort für Wächter oder Beschützer ist. Das System ist berührungslos und arbeitet mit einem Laser, genauer mit Laserspektroskopie. Entwickelt wurde Phylax am DLR-Institut für Technische Physik in Lampoldshausen bei Heilbronn.

Das Gerät sendet einen Laserstrahl über ein Teleskop aus. Der Lichtstrahl trifft auf den zu untersuchenden Gegenstand, etwa ein Kleidungsstück, und wird von Partikeln darauf gestreut. Das gestreute Licht wird dann mit dem Teleskop erfasst, ein Spektrometer analysiert es und erkennt, wenn die Partikel von explosiven Substanzen stammen.

Phylax ist transportabel

"Phylax soll in Zukunft eine Personenkontrolle im Vorbeigehen ermöglichen - aus einer Entfernung von etwa zwei Metern, berührungslos, sekundenschnell und mit einer hohen Zuverlässigkeit", sagt Frank Duschek, zuständiger Abteilungsleiter beim DLR. Das System soll sich mit vorhandenen Systemen wie etwa den Röntgengeräten für die Kontrolle des Handgepäcks kombinieren lassen. Es soll aber auch als transportables Gerät etwa auf Großveranstaltungen eingesetzt werden können.

Die DLR-Forscher haben gezeigt, dass das System funktioniert und wollen es nun weiterentwickeln. Sie haben keine Angaben darüber gemacht, wann es serienreif ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 137,70€
  4. (-78%) 11,00€

mifritscher 04. Mär 2019

Hmm, man könnte einen Flughafen schön lahmlegen, indem man ein wenig vom Pulver einer...

AllDayPiano 04. Mär 2019

Auf Schwarzpulverreste wird aktuell bereits hin untersucht. Hat nen Kumpel damals...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /