DLR: Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser

Schnell und unauffällig könnte künftig die Suche nach den Resten gefährlicher Stoffe ablaufen: Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben ein laserbasiertes System zur berührungslosen Erfassung von Explosivstoffpartikeln entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Phylax: Laser erkennt Reste von explosiven Substanzen.
Phylax: Laser erkennt Reste von explosiven Substanzen. (Bild: DLR/CC-BY-SA 3.0)

Es ist immer ein unbehaglicher Moment, wenn an der Sicherheitskontrolle am Flughafen einer der Bediensteten anfängt, mit einem Teststreifen an Jacke, Rucksack oder Laptop herumzufuhrwerken. Anschließend hält er den Teststreifen in ein Gerät, das im Normalfall keine Sprengstoffreste feststellt. Das Verfahren trägt weder zum Wohlbefinden des Getesteten - "Warum werde gerade ich überprüft?" - bei noch dazu, die Sicherheitskontrollen zu beschleunigen. Das soll sich ändern: Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben ein System entwickelt, das Explosivstoffreste schnell und zuverlässig detektiert.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Phylax heißt das System, was zum einen eine Abkürzung für "personenbezogene hybride laserbasierte Explosivstoffdetektion", zum anderen das altgriechische Wort für Wächter oder Beschützer ist. Das System ist berührungslos und arbeitet mit einem Laser, genauer mit Laserspektroskopie. Entwickelt wurde Phylax am DLR-Institut für Technische Physik in Lampoldshausen bei Heilbronn.

Das Gerät sendet einen Laserstrahl über ein Teleskop aus. Der Lichtstrahl trifft auf den zu untersuchenden Gegenstand, etwa ein Kleidungsstück, und wird von Partikeln darauf gestreut. Das gestreute Licht wird dann mit dem Teleskop erfasst, ein Spektrometer analysiert es und erkennt, wenn die Partikel von explosiven Substanzen stammen.

Phylax ist transportabel

"Phylax soll in Zukunft eine Personenkontrolle im Vorbeigehen ermöglichen - aus einer Entfernung von etwa zwei Metern, berührungslos, sekundenschnell und mit einer hohen Zuverlässigkeit", sagt Frank Duschek, zuständiger Abteilungsleiter beim DLR. Das System soll sich mit vorhandenen Systemen wie etwa den Röntgengeräten für die Kontrolle des Handgepäcks kombinieren lassen. Es soll aber auch als transportables Gerät etwa auf Großveranstaltungen eingesetzt werden können.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die DLR-Forscher haben gezeigt, dass das System funktioniert und wollen es nun weiterentwickeln. Sie haben keine Angaben darüber gemacht, wann es serienreif ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /