Abo
  • IT-Karriere:

DLR: Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser

Schnell und unauffällig könnte künftig die Suche nach den Resten gefährlicher Stoffe ablaufen: Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt haben ein laserbasiertes System zur berührungslosen Erfassung von Explosivstoffpartikeln entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Phylax: Laser erkennt Reste von explosiven Substanzen.
Phylax: Laser erkennt Reste von explosiven Substanzen. (Bild: DLR/CC-BY-SA 3.0)

Es ist immer ein unbehaglicher Moment, wenn an der Sicherheitskontrolle am Flughafen einer der Bediensteten anfängt, mit einem Teststreifen an Jacke, Rucksack oder Laptop herumzufuhrwerken. Anschließend hält er den Teststreifen in ein Gerät, das im Normalfall keine Sprengstoffreste feststellt. Das Verfahren trägt weder zum Wohlbefinden des Getesteten - "Warum werde gerade ich überprüft?" - bei noch dazu, die Sicherheitskontrollen zu beschleunigen. Das soll sich ändern: Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben ein System entwickelt, das Explosivstoffreste schnell und zuverlässig detektiert.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Phylax heißt das System, was zum einen eine Abkürzung für "personenbezogene hybride laserbasierte Explosivstoffdetektion", zum anderen das altgriechische Wort für Wächter oder Beschützer ist. Das System ist berührungslos und arbeitet mit einem Laser, genauer mit Laserspektroskopie. Entwickelt wurde Phylax am DLR-Institut für Technische Physik in Lampoldshausen bei Heilbronn.

Das Gerät sendet einen Laserstrahl über ein Teleskop aus. Der Lichtstrahl trifft auf den zu untersuchenden Gegenstand, etwa ein Kleidungsstück, und wird von Partikeln darauf gestreut. Das gestreute Licht wird dann mit dem Teleskop erfasst, ein Spektrometer analysiert es und erkennt, wenn die Partikel von explosiven Substanzen stammen.

Phylax ist transportabel

"Phylax soll in Zukunft eine Personenkontrolle im Vorbeigehen ermöglichen - aus einer Entfernung von etwa zwei Metern, berührungslos, sekundenschnell und mit einer hohen Zuverlässigkeit", sagt Frank Duschek, zuständiger Abteilungsleiter beim DLR. Das System soll sich mit vorhandenen Systemen wie etwa den Röntgengeräten für die Kontrolle des Handgepäcks kombinieren lassen. Es soll aber auch als transportables Gerät etwa auf Großveranstaltungen eingesetzt werden können.

Die DLR-Forscher haben gezeigt, dass das System funktioniert und wollen es nun weiterentwickeln. Sie haben keine Angaben darüber gemacht, wann es serienreif ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand

mifritscher 04. Mär 2019

Hmm, man könnte einen Flughafen schön lahmlegen, indem man ein wenig vom Pulver einer...

AllDayPiano 04. Mär 2019

Auf Schwarzpulverreste wird aktuell bereits hin untersucht. Hat nen Kumpel damals...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /