DLD Women: Google klagt über zu wenige weibliche Führungskräfte

Google hat erkannt, dass gemischte Teams bessere Ergebnisse bringen. Doch nur jede fünfte Führungskraft bei Google sei weiblich, sagte Google-Manager John Gerosa bei der DLD Women in München. Das sei nicht akzeptabel.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
DLD Women: Google klagt über zu wenige weibliche Führungskräfte
(Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Google hat Probleme bei der Frauenförderung eingeräumt. Nur jede fünfte Führungskraft bei Google sei weiblich, sagte Google-Manager John Gerosa heute auf der Konferenz DLD Women 2014 in München. "Das ist nicht akzeptabel."

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Für den Erfolg eines Unternehmens sei die Vielfalt entscheidend. "Gemischte Teams bringen bessere Ergebnisse." Google bemühe sich deshalb aktiv darum, mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen. Vor allem die deutsche Wirtschaft habe hier Probleme, so der Google-Manager. "Hier gibt es noch eine Menge zu tun."

Bei der DLD Women diskutieren mehrere hundert Frauen bis zum 22. Juli 2014 über die Veränderung der Arbeitswelt durch die Digitalisierung. Die DLD Women ist ein Ableger der Innovationskonferenz DLD (Digital Life Design) von Hubert Burda Media.

Nach Ansicht der EU-Kommissarin Viviane Reding fängt die Förderung von Frauen in den Familien an. Sie ermunterte Männer, sich für den Erfolg ihrer Töchter einzusetzen. "Es ist nicht nur wichtig, eine starke Mutter zu haben - sondern vor allem einen starken Vater." Von der Politik wünscht sich die prominente Befürworterin einer Frauenquote mehr Tempo bei Entscheidungen. "Und weniger bla bla."

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutsche-Telekom-Vorstandsfrau Claudia Nemat empfahl jungen Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen: "Lasst es nicht zu, dass andere über euer Schicksal bestimmen." Nach Ansicht von Ana-Cristina Grohnert von der Geschäftsführung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young müssen sich die Firmen Mühe geben, attraktiv für junge Leute zu bleiben. "Die nächste Generation sucht nach inspirierenden Arbeitgebern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poison Nuke 26. Jul 2014

hängt von der Verbindung ab und wo ich lang muss. Das kannst du so auch nicht...

Top-OR 22. Jul 2014

Ich seh das auch so. Guck dir mal sonen richtigen 5-Sterne-Frickler an (ich mein das...

BRDiger 22. Jul 2014

+1 Stimme vollkommen zu!

User_x 22. Jul 2014

was ist mit yahoo? gehts denen durch die cheffin besser? mami merkel ist eine ausname...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /