DL-Serie: Nikon sagt Premium-Kompaktkameras ab

Edel, qualitativ hochwertig - und abgesagt: Nikon wird die Kompaktkameras der DL-Serie nicht ausliefern. Wegen zu hoher Entwicklungskosten seien die Digitalkameras auf dem schrumpfenden Markt nicht profitabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon DL-Serie: Probleme bei der Bildverarbeitung
Nikon DL-Serie: Probleme bei der Bildverarbeitung (Bild: Nikon)

DL sollte Nikons neue Serie von Oberklasse-Kompaktkameras heißen. Diese werden aber nicht auf den Markt kommen. Die Gründe: technische Probleme sowie Zweifel an der Wirtschaftlichkeit.

  • Nikon DL18-50 - eine Kamera aus der Edelkompaktkamera-Serie. (Foto: Nikon)
  • Die Kameras sollten sehr gute Objektive haben. (Foto: Nikon)
  • Das L im Seriennamen stand für Lens, Objektiv. (Foto: Nikon)
  • Die zweite Kamera, die DL24-85. Alle DL-Kameras hätten einen 1-Zoll-Sensor gehabt. (Foto: Nikon)
  • Das Bedienkonzept sollte dem der DSLRs ähneln. (Foto: Nikon)
  • Die dritte DL-Kamera, die DL24-500: Gedacht war sie wohl als Zweitkamera für DLSR-Besitzer. (Foto: Nikon)
  • Doch daraus wird nichts: Gestiegene Entwicklungskosten und ein schrumpfender Markt... (Foto: Nikon)
  • ... lassen die Serie unrentabel erscheinen. (Foto: Nikon)
  • Vorgestellt hat Nikon die DL-Serie auf der CES 2016. (Foto: Nikon)
Nikon DL18-50 - eine Kamera aus der Edelkompaktkamera-Serie. (Foto: Nikon)
Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
Detailsuche

Die DL-Serie war konzipiert für das obere Preissegment als sogenannte Edelkompaktkamera. Die Kameras sollten einen 1-Zoll-Chip haben und sich an digitalen Spiegelreflexkameras (DSLRs) orientieren. Nikon hatte die Serie auf der CES Anfang vergangenen Jahres angekündigt.

Nikon plante drei DL-Kameras

Drei Kameras hatte Nikon angekündigt: Die DL24-85 sollte einen Brennweitenbereich von 24 bis 85 Millimeter Kleinbildäquivalent mit einer Anfangsblende von f/1.8 bis 2.8 haben. Der Brennweitenbereich der DL18-50 wäre 18 bis 50 Millimeter Kleinbildäquivalent gewesen und hätte ebenfalls eine Anfangsblende von f/1.8 bis 2.8 gehabt. Einen deutlich größeren Brennweitenbereich hätte die DL24-500 gehabt: von 24 bis 500 Millimeter Kleinbildäquivalent mit einer Anfangsblende von f/2.8-5.6.

Die Kameras sollten im Juni 2016 auf den Markt kommen. Allerdings gab es Probleme bei der internen Verarbeitung der Bilder. Deshalb habe sich die Auslieferung der Kameras zunächst um unbestimmte Zeit verzögert, erklärt Nikon.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwicklung der Kameras sei zwar weiterbetrieben worden. Doch inzwischen seien Zweifel aufgekommen, ob Nikon mit der Kameraserie angesichts sinkender Verkaufszahlen sowie der durch die Verzögerung gestiegenen Entwicklungskosten Gewinn erzielen könne. Deshalb habe sich das Unternehmen entschlossen, die DL-Kameras nicht auf den Mark zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stdizer 15. Feb 2017

Schade, ich hatte die DL 1850 bereits bestellt und mich auf 18 mm im...

egal 14. Feb 2017

Ich hatte mich schon gewundert, weil man nichts neues mehr gehört hat, die sollten ja...

Pjörn 13. Feb 2017

Punkt 1 Die DL-Serie war lediglich für das Preissegment der Edelkompaktkameras...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /