Abo
  • Services:
Anzeige
Nikon DL-Serie: Probleme bei der Bildverarbeitung
Nikon DL-Serie: Probleme bei der Bildverarbeitung (Bild: Nikon)

DL-Serie: Nikon sagt Premium-Kompaktkameras ab

Nikon DL-Serie: Probleme bei der Bildverarbeitung
Nikon DL-Serie: Probleme bei der Bildverarbeitung (Bild: Nikon)

Edel, qualitativ hochwertig - und abgesagt: Nikon wird die Kompaktkameras der DL-Serie nicht ausliefern. Wegen zu hoher Entwicklungskosten seien die Digitalkameras auf dem schrumpfenden Markt nicht profitabel.

DL sollte Nikons neue Serie von Oberklasse-Kompaktkameras heißen. Diese werden aber nicht auf den Markt kommen. Die Gründe: technische Probleme sowie Zweifel an der Wirtschaftlichkeit.

  • Nikon DL18-50 - eine Kamera aus der Edelkompaktkamera-Serie. (Foto: Nikon)
  • Die Kameras sollten sehr gute Objektive haben. (Foto: Nikon)
  • Das L im Seriennamen stand für Lens, Objektiv. (Foto: Nikon)
  • Die zweite Kamera, die DL24-85. Alle DL-Kameras hätten einen 1-Zoll-Sensor gehabt. (Foto: Nikon)
  • Das Bedienkonzept sollte dem der DSLRs ähneln. (Foto: Nikon)
  • Die dritte DL-Kamera, die DL24-500: Gedacht war sie wohl als Zweitkamera für DLSR-Besitzer. (Foto: Nikon)
  • Doch daraus wird nichts: Gestiegene Entwicklungskosten und ein schrumpfender Markt... (Foto: Nikon)
  • ... lassen die Serie unrentabel erscheinen. (Foto: Nikon)
  • Vorgestellt hat Nikon die DL-Serie auf der CES 2016. (Foto: Nikon)
Nikon DL18-50 - eine Kamera aus der Edelkompaktkamera-Serie. (Foto: Nikon)

Die DL-Serie war konzipiert für das obere Preissegment als sogenannte Edelkompaktkamera. Die Kameras sollten einen 1-Zoll-Chip haben und sich an digitalen Spiegelreflexkameras (DSLRs) orientieren. Nikon hatte die Serie auf der CES Anfang vergangenen Jahres angekündigt.

Anzeige

Nikon plante drei DL-Kameras

Drei Kameras hatte Nikon angekündigt: Die DL24-85 sollte einen Brennweitenbereich von 24 bis 85 Millimeter Kleinbildäquivalent mit einer Anfangsblende von f/1.8 bis 2.8 haben. Der Brennweitenbereich der DL18-50 wäre 18 bis 50 Millimeter Kleinbildäquivalent gewesen und hätte ebenfalls eine Anfangsblende von f/1.8 bis 2.8 gehabt. Einen deutlich größeren Brennweitenbereich hätte die DL24-500 gehabt: von 24 bis 500 Millimeter Kleinbildäquivalent mit einer Anfangsblende von f/2.8-5.6.

Die Kameras sollten im Juni 2016 auf den Markt kommen. Allerdings gab es Probleme bei der internen Verarbeitung der Bilder. Deshalb habe sich die Auslieferung der Kameras zunächst um unbestimmte Zeit verzögert, erklärt Nikon.

Die Entwicklung der Kameras sei zwar weiterbetrieben worden. Doch inzwischen seien Zweifel aufgekommen, ob Nikon mit der Kameraserie angesichts sinkender Verkaufszahlen sowie der durch die Verzögerung gestiegenen Entwicklungskosten Gewinn erzielen könne. Deshalb habe sich das Unternehmen entschlossen, die DL-Kameras nicht auf den Mark zu bringen.


eye home zur Startseite
stdizer 15. Feb 2017

Schade, ich hatte die DL 1850 bereits bestellt und mich auf 18 mm im...

egal 14. Feb 2017

Ich hatte mich schon gewundert, weil man nichts neues mehr gehört hat, die sollten ja...

Pjörn 13. Feb 2017

Punkt 1 Die DL-Serie war lediglich für das Preissegment der Edelkompaktkameras...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tetra GmbH, Melle
  2. Giesecke+Devrient GmbH, München
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  2. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  3. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  4. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  5. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  6. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  7. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  8. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  9. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  10. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Vaako | 18:24

  2. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    IchBIN | 18:21

  3. Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck bestand...

    M.P. | 18:19

  4. Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    IchBIN | 18:18

  5. Re: Fehlurteil

    crazypsycho | 18:13


  1. 17:28

  2. 16:59

  3. 16:21

  4. 16:02

  5. 15:29

  6. 14:47

  7. 13:05

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel