DL-DSR: Nvidia bringt AI-Downsampling für beste Bildqualität

Bei Deep Learning Dynamic Super Resolution wird ein AI-Filter auf eine höhere als die native Display-Auflösung angewendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Learning Dynamic Super Resolution in Aktion
Deep Learning Dynamic Super Resolution in Aktion (Bild: Nvidia)

Nvidia hat Deep Learning Dynamic Super Resolution (DL-DSR) für den nächsten Geforce-Treiber angekündigt, der am 14. Januar 2022 erscheinen soll. Mit DL-DSR führt Nvidia eine verbesserte Variante ein, bei welcher der Downsampling-Filter mit künstlicher Intelligenz arbeitet und so eine hohe Auflösung auf die native herunterrechnet. Das Resultat ist mit die beste Bildqualität, die für PC-Spiele derzeit verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Bisher hat Nvidia einzig DLSS als AI-gestütztes Upscaling angeboten, so wird bei Quality-DLSS intern mit 2.560 x 1.440 Pixeln gerechnet, wenn das Display mit 3.840 x 2.160 Pixeln auflöst. Umgekehrt gibt es seit Jahren das Treiber-basierte Legacy-DSR, womit sich die interne Render-Auflösung auf bis zu 8K (bei einem 4K-Monitor) erhöhen lässt.

Anschließend wird das Bild auf die native Ausgabe herunter skaliert, das Verfahren ist daher als Downsampling bekannt - technisch handelt es sich zumeist um Ordered Grid Super Sampling Anti Aliasing (OGSSAA). Wer bisher DLSS mit DSR kombinieren wollte, konnte das durchaus machen, sofern das jeweilige Spiel denn DLSS und einen exklusiven Vollbildmodus unterstützt.

Sehr hohe Bildqualität dank DL-DSR

Mit Deep Learning Dynamic Super Resolution übernimmt der Treiber diesen Schritt, weshalb die DSR-Option im Control-Panel um DL-DSR 1,78x und DL-DSR 2,25x erweitert wird. Anschließend können entsprechende Auflösungen im Spiel ausgewählt werden, was die Bildqualität signifikant verbessert, da mehr Pixel berechnet und zusätzlich durch einen Algorithmus namens Deep Resolve feine Details rekonstruiert werden, die bei Legacy-DSR einzig mit sehr hoher Auflösung sowie geradem Faktor (4x) und entsprechend niedriger Framerate darstellbar sind.

  • DLDSR wird im Control-Panel eingeschaltet. (Bild: Nvidia)
  • Die Bildqualität von DLDSR reicht an 4K-SSAA heran. (Bild: Nvidia)
DLDSR wird im Control-Panel eingeschaltet. (Bild: Nvidia)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anhand von Arkanes Prey zeigt Nvidia, dass DL-DSR 2,25x (2.880 x 1.620) etwas langsamer läuft als natives FHD (1.920 x 1.080), jedoch in etwa die Qualität von 4K (3.840 x 2.160) erreicht - bei 143 fps anstatt 108 fps. Um Deep Learning Dynamic Super Resolution nutzen zu können, braucht es eine RTX-Grafikkarte, da der AI-Filter auf den Tensor-Cores läuft.

Nvidia sagt, dass DL-DSR mit den meisten Spielen funktioniert. Außen vor sind wie erwähnt solche ohne exklusiven Vollbildmodus, weshalb beispielsweise God of War und Halo Infinite nur indirekt unterstützt werden; als Workaround muss schlicht die Desktop-Auflösung per DSR hochgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ark 03. Apr 2022

Ein Vergleich mit existierenden Downsamplingverfahren wie AMDs VSR wär für den Artikel...

nuclear 01. Apr 2022

Funktioniert halt nur nicht, da DLSS in der Pipeline viel früher eingesetzt wird. Da kann...

JouMxyzptlk 01. Apr 2022

Schmeiß GeForced Experience raus, das ist eine Katastrophe. Mach es manuell über das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /