Abo
  • Services:
Anzeige
Der Djingo-Lautsprecher von Orange
Der Djingo-Lautsprecher von Orange (Bild: Orange)

Djingo: Orange entwickelt eigenen KI-Assistenten

Der Djingo-Lautsprecher von Orange
Der Djingo-Lautsprecher von Orange (Bild: Orange)

Djingo soll es mit Alexa und Siri aufnehmen: Das Telekommunikationsunternehmen Orange hat einen eigenen KI-Assistenten entwickelt. Dieser reagiert auf Sprachkommandos und kann unter anderem Musik abspielen oder Tweets absetzen. Für weitere KI-Projekte arbeitet Orange mit der Telekom zusammen.

Das französische Telekommunikationsunternehmen Orange hat mit Djingo einen eigenen auf künstlicher Intelligenz basierenden Assistenten vorgestellt. Orange-Chef Stéphane Richard hat Djingo auf einer vom Unternehmen durchgeführten Konferenz erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.

Anzeige

Der Assistent kam auf der Präsentation in Form eines kleinen Lautsprechers daher. Laut Bloomberg hat Richard unter anderem gezeigt, wie der Assistent Musik abspielt und einen Tweet absetzt. Der Netzanbieter will zusammen mit der Deutschen Telekom zudem an weiteren KI-Lösungen arbeiten.

  • Der Sprachassistent Djingo im Einsatz (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)

Nach Angaben von Orange soll der Assistent auch Smart Homes steuern und durch das Programm von Orange TV navigieren können. Generell soll Djingo mit allen Services des Orange-Ökosystems kompatibel sein und eine Steuerung ermöglichen.

Djingo kommt als Lautsprecher und als App

Djingo soll in Form eines Lautsprechers, einer App und auch in mit einem Mikrophon ausgestatten Fernbedienungen ausgeliefert werden. Nutzer können den Assistenten mit dem Satz "OK Djingo" starten. Die Steuerung soll alternativ zur Stimme auch per Text möglich sein. Nach Angaben von Orange lernt Djingo während der Nutzung dazu und soll sich dank künstlicher Intelligenz an die Gewohnheiten des Nutzers anpassen.

Bloomberg zufolge hat Richard zusätzlich zu Djingo auch noch einen Konkurrenten zu Amazons Dash-Button gezeigt. Der Livebutton soll insgesamt vier Aktionen ausführen können, unter anderem sollen sich darüber Dinge im Internet bestellen und vorgefertigte Textnachrichten verschicken lassen.


eye home zur Startseite
Vielfalt 24. Apr 2017

so dass es hier keine Erwähnung zu bekommen braucht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  2. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  3. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  4. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  5. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  6. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  7. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  8. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  9. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  10. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37

  2. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    der_wahre_hannes | 14:34

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34

  5. Re: Kann etwas Enterprise sein wenn es OpenSource...

    My1 | 14:32


  1. 13:48

  2. 13:15

  3. 12:55

  4. 12:37

  5. 12:30

  6. 12:00

  7. 11:17

  8. 10:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel