Abo
  • Services:

Djingo: Orange entwickelt eigenen KI-Assistenten

Djingo soll es mit Alexa und Siri aufnehmen: Das Telekommunikationsunternehmen Orange hat einen eigenen KI-Assistenten entwickelt. Dieser reagiert auf Sprachkommandos und kann unter anderem Musik abspielen oder Tweets absetzen. Für weitere KI-Projekte arbeitet Orange mit der Telekom zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Djingo-Lautsprecher von Orange
Der Djingo-Lautsprecher von Orange (Bild: Orange)

Das französische Telekommunikationsunternehmen Orange hat mit Djingo einen eigenen auf künstlicher Intelligenz basierenden Assistenten vorgestellt. Orange-Chef Stéphane Richard hat Djingo auf einer vom Unternehmen durchgeführten Konferenz erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Der Assistent kam auf der Präsentation in Form eines kleinen Lautsprechers daher. Laut Bloomberg hat Richard unter anderem gezeigt, wie der Assistent Musik abspielt und einen Tweet absetzt. Der Netzanbieter will zusammen mit der Deutschen Telekom zudem an weiteren KI-Lösungen arbeiten.

  • Der Sprachassistent Djingo im Einsatz (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)

Nach Angaben von Orange soll der Assistent auch Smart Homes steuern und durch das Programm von Orange TV navigieren können. Generell soll Djingo mit allen Services des Orange-Ökosystems kompatibel sein und eine Steuerung ermöglichen.

Djingo kommt als Lautsprecher und als App

Djingo soll in Form eines Lautsprechers, einer App und auch in mit einem Mikrophon ausgestatten Fernbedienungen ausgeliefert werden. Nutzer können den Assistenten mit dem Satz "OK Djingo" starten. Die Steuerung soll alternativ zur Stimme auch per Text möglich sein. Nach Angaben von Orange lernt Djingo während der Nutzung dazu und soll sich dank künstlicher Intelligenz an die Gewohnheiten des Nutzers anpassen.

Bloomberg zufolge hat Richard zusätzlich zu Djingo auch noch einen Konkurrenten zu Amazons Dash-Button gezeigt. Der Livebutton soll insgesamt vier Aktionen ausführen können, unter anderem sollen sich darüber Dinge im Internet bestellen und vorgefertigte Textnachrichten verschicken lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

Vielfalt 24. Apr 2017

so dass es hier keine Erwähnung zu bekommen braucht...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /