• IT-Karriere:
  • Services:

Djingo: Orange entwickelt eigenen KI-Assistenten

Djingo soll es mit Alexa und Siri aufnehmen: Das Telekommunikationsunternehmen Orange hat einen eigenen KI-Assistenten entwickelt. Dieser reagiert auf Sprachkommandos und kann unter anderem Musik abspielen oder Tweets absetzen. Für weitere KI-Projekte arbeitet Orange mit der Telekom zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Djingo-Lautsprecher von Orange
Der Djingo-Lautsprecher von Orange (Bild: Orange)

Das französische Telekommunikationsunternehmen Orange hat mit Djingo einen eigenen auf künstlicher Intelligenz basierenden Assistenten vorgestellt. Orange-Chef Stéphane Richard hat Djingo auf einer vom Unternehmen durchgeführten Konferenz erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam

Der Assistent kam auf der Präsentation in Form eines kleinen Lautsprechers daher. Laut Bloomberg hat Richard unter anderem gezeigt, wie der Assistent Musik abspielt und einen Tweet absetzt. Der Netzanbieter will zusammen mit der Deutschen Telekom zudem an weiteren KI-Lösungen arbeiten.

  • Der Sprachassistent Djingo im Einsatz (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)

Nach Angaben von Orange soll der Assistent auch Smart Homes steuern und durch das Programm von Orange TV navigieren können. Generell soll Djingo mit allen Services des Orange-Ökosystems kompatibel sein und eine Steuerung ermöglichen.

Djingo kommt als Lautsprecher und als App

Djingo soll in Form eines Lautsprechers, einer App und auch in mit einem Mikrophon ausgestatten Fernbedienungen ausgeliefert werden. Nutzer können den Assistenten mit dem Satz "OK Djingo" starten. Die Steuerung soll alternativ zur Stimme auch per Text möglich sein. Nach Angaben von Orange lernt Djingo während der Nutzung dazu und soll sich dank künstlicher Intelligenz an die Gewohnheiten des Nutzers anpassen.

Bloomberg zufolge hat Richard zusätzlich zu Djingo auch noch einen Konkurrenten zu Amazons Dash-Button gezeigt. Der Livebutton soll insgesamt vier Aktionen ausführen können, unter anderem sollen sich darüber Dinge im Internet bestellen und vorgefertigte Textnachrichten verschicken lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 9,49€

Vielfalt 24. Apr 2017

so dass es hier keine Erwähnung zu bekommen braucht...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /