Abo
  • Services:

Djingo: Orange entwickelt eigenen KI-Assistenten

Djingo soll es mit Alexa und Siri aufnehmen: Das Telekommunikationsunternehmen Orange hat einen eigenen KI-Assistenten entwickelt. Dieser reagiert auf Sprachkommandos und kann unter anderem Musik abspielen oder Tweets absetzen. Für weitere KI-Projekte arbeitet Orange mit der Telekom zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Djingo-Lautsprecher von Orange
Der Djingo-Lautsprecher von Orange (Bild: Orange)

Das französische Telekommunikationsunternehmen Orange hat mit Djingo einen eigenen auf künstlicher Intelligenz basierenden Assistenten vorgestellt. Orange-Chef Stéphane Richard hat Djingo auf einer vom Unternehmen durchgeführten Konferenz erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Der Assistent kam auf der Präsentation in Form eines kleinen Lautsprechers daher. Laut Bloomberg hat Richard unter anderem gezeigt, wie der Assistent Musik abspielt und einen Tweet absetzt. Der Netzanbieter will zusammen mit der Deutschen Telekom zudem an weiteren KI-Lösungen arbeiten.

  • Der Sprachassistent Djingo im Einsatz (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
  • Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)
Der Orange-Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Djingo (Bild: Orange)

Nach Angaben von Orange soll der Assistent auch Smart Homes steuern und durch das Programm von Orange TV navigieren können. Generell soll Djingo mit allen Services des Orange-Ökosystems kompatibel sein und eine Steuerung ermöglichen.

Djingo kommt als Lautsprecher und als App

Djingo soll in Form eines Lautsprechers, einer App und auch in mit einem Mikrophon ausgestatten Fernbedienungen ausgeliefert werden. Nutzer können den Assistenten mit dem Satz "OK Djingo" starten. Die Steuerung soll alternativ zur Stimme auch per Text möglich sein. Nach Angaben von Orange lernt Djingo während der Nutzung dazu und soll sich dank künstlicher Intelligenz an die Gewohnheiten des Nutzers anpassen.

Bloomberg zufolge hat Richard zusätzlich zu Djingo auch noch einen Konkurrenten zu Amazons Dash-Button gezeigt. Der Livebutton soll insgesamt vier Aktionen ausführen können, unter anderem sollen sich darüber Dinge im Internet bestellen und vorgefertigte Textnachrichten verschicken lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Vielfalt 24. Apr 2017

so dass es hier keine Erwähnung zu bekommen braucht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

      •  /