Verfügbarkeit und Fazit

Der Robomaster S1 ist als Komplettset für 550 Euro im Onlineshop von DJI zu kaufen. Das Set enthält den Roboter in Einzelteilen, verschiedene Pappaufsteller und einen passenden Schraubendreher für den Zusammenbau. Allerdings ist ein Windows-10-PC oder ein Smartphone mit Android oder iOS als Steuerungseinheit notwendig.

Fazit

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

Es gibt wohl kaum ein ferngesteuertes Fahrzeug, das so viel Spaß bereitet wie der DJI Robomaster S1. Das liegt auch an der ausgeklügelten Technik, die DJI in sein Spielzeug einbaut. Der Roboter verfügt über eine Kamera, einen eigenen Microcontroller und einen steuerbaren Gimbal mit Infrarotmarkierer und Gelkugelwerfer. Er ist damit auch in der Lage, Personen, Symbole oder andere Robomaster zu erkennen und auf diese zu reagieren.

Gerade wenn wir zwei oder mehr Robomaster nutzen, entfaltet sich dessen Potenzial. Wir können gegeneinander Wettrennen fahren oder Robo-Laser-Tag spielen. Die Steuerung ist durch die virtuellen Buttons in der App recht simpel und wir lernen schnell, auch seitlich zu fahren. Der kleine Robopanzer hat dazu Mechanum-Räder, mit denen er seitlich gleiten und sich schnell auf der Stelle drehen kann. Verbunden wird das System über das eigene 2,4-GHz-WLAN oder einen gemeinsamen Router.

Per Software ist es möglich, den Robomaster mit Scripts zu steuern. Anfänger bekommen dazu einen Scratch-Editor an die Hand, mit dem sie Sequenzen, Aktionen, Verzweigungen und Schleifen als Bausteine aneinanderstecken. Fortgeschrittene können alternativ auch Python nutzen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anwendungen werden allerdings auf dem Hostgerät ausgeführt und Aktionen per WLAN an den Roboter weitergeleitet. Dieser Flaschenhals hindert uns daran, sehr komplexe Applikationen dafür zu erstellen.

Wir würden den Roboter ganz jungen Bastlern nicht unbedingt empfehlen. Der Zusammenbau der über 100 Teile und noch einmal so vielen Schrauben ist zwar gut erklärt und für Erwachsene einfach, allerdings erfordert das doch schon viel Feingefühl und vor allem etwa zwei bis drei Stunden Bauzeit. Unsere Empfehlung: Eltern sollten ihren Kindern beim Bau helfen.

Mit 550 Euro ist das System auch nicht unbedingt für das Klassenzimmer geeignet, zumal sich damit eigentlich nur der Robomaster selbst bauen lässt. Preiswertere Alternativen wie Lego Mindstorms sind hier einfach flexibler. Wir sehen DJIs coolen, aber teuren Robomaster daher eher im Nerd-Keller oder im Kinderzimmer, wenn Weihnachten in diesem Jahr einmal größer ausfallen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eigene Scripts programmieren macht Spaß
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


on(Golem.de) 23. Dez 2019

Hallo Sonicspeed, Wir haben die Kugeln zuvor eingeweicht - etwa vier Stunden im Wasser...

Bitte... 19. Dez 2019

Um dir plastisch das Problem zur ernsthaften KI darzustellen: Ein Mensch denkt in über 7...

cyberdynesystems 12. Dez 2019

Der war gut. :-D Das hoffe ich auch; ich kenn' die Zwischenstufen allerdings nicht. Der...

cyberdynesystems 12. Dez 2019

So liest sich das Ganze als würde DJI "nur" ein futuristisches ferngesteuertes Auto als...

cyberdynesystems 12. Dez 2019

Danke Euch. bleibt noch die Frage ob Windows 10 Pflicht ist oder ich die Kiste auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /