Abo
  • Services:

DJI Phantom 3 Standard: Einsteigerdrohne mit Kamera für 1.000 Euro

Der Drohnenhersteller DJI hat mit der Phantom 3 Standard ein Fluggerät für Einsteiger vorgestellt, das mit einer Kamera ausgerüstet ist und durch seinen Preis von unter 1.000 Euro hervorsticht. Große Abstriche müssen nicht gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 3 Standard
DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)

Immer mehr Hersteller bieten Drohnen für Privatpersonen an, weil die Nachfrage nach den kleinen Flugkörpern steigt. Das sorgt auch beim etablierten Hersteller DJI für ein Umdenken. Ab sofort ist ein Quadcopter-Einsteigermodell für unter 1.000 Euro erhältlich, das mit einer Kamera ausgerüstet ist und mit automatischen Flugmodi besonders diejenigen ansprechen soll, die noch nicht so gut fliegen können. Dafür sind die Flugzeit, Reichweite und die Kameraauflösung etwas geringer als bei den teureren Modellen der 3er-Serie.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Die DJI Phantom 3 Standard soll zuvor festgelegte Wegpunkte abfliegen oder dem Benutzer folgen, wenn er sich bewegt. Alternativ umfliegt die Drohne einen vorher einprogrammierten Punkt und macht dabei Aufnahmen. Wer will, startet und landet die Drohne mit einem einzigen Befehl und lässt sie automatisch zu ihrem Startpunkt zurückfliegen. Diese Funktionen werden durch ein Softwareupdate freigeschaltet. Ein manueller Flug ist ebenfalls möglich. Eine Fernbedienung liegt bei.

  • DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)
  • DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)
  • DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)
  • Kamera der DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)
  • DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)
  • Fernbedienung für die DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)
DJI Phantom 3 Standard (Bild: DJI)

Die Kamera mit 12 Megapixeln Standbildauflösung ist mit einem Fixfokus-Objektiv mit f/2,8 ausgerüstet und kann nicht nur JPEGs, sondern auch Bilder im Rohdatenformat aufnehmen. Die meisten Nutzer werden aber auch filmen wollen. Hier glänzt die DJI Phantom 3 Standard mit einer maximalen Auflösung von 2.704 x 1.520 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Natürlich sind auch darunterliegende Auflösungen möglich. Auf dem Smartphone oder Tablet (iOS/Android) lässt sich die Aufnahme beobachten und steuern. Die Kamera ist auf einer kardanischen Halterung befestigt, mit der sie sich auf drei Achsen drehen lässt.

Die DJI Phantom 3 Standard soll mit ihrem Akku rund 25 Minuten in der Luft bleiben und wiegt 1,2 kg. Die Drohne ist ab sofort im Webshop des Herstellers für 919 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Trockenobst 06. Aug 2015

Nicht die Gesetze der Länder verwechseln. In Deutschland hat man ab 20meter Höhe sowas...

DF 06. Aug 2015

- Follow me - Point of interest - Waypoint Wir warten schon ewig darauf und der...

nightfire2xs 06. Aug 2015

Eh klar. Jede Versicherung schreibt auch in der Regel, dass die gesetzlichen...

OxKing 06. Aug 2015

Richtig. Ich habe eine Revell X-Spy für 80 Euro gekauft. Plus zwei Akkus für 22 Euro...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /