Abo
  • Services:
Anzeige
DJI Phantom 3 Professional
DJI Phantom 3 Professional (Bild: Andreas Donath)

DJI Phantom 3 im Test: Drohnen-Spaß in 4K

DJI Phantom 3 Professional
DJI Phantom 3 Professional (Bild: Andreas Donath)

Mit der Phantom 3 Professional hat DJI ein Quadcopter-Modell mit 4K-Videokamera vorgestellt. Golem.de hat getestet, wie es sich damit fliegt, was die Aufnahmen taugen und ob die Drohne leicht zu bedienen ist. Sie hat die Tortur überstanden - wenn auch knapp.
Von Andreas Donath

Ein lautes Sirren - und schon steht die DJI Phantom 3 Professional anderthalb Meter über dem Boden: An den vier Armen des Quadcopters blinken rote und grüne LEDs, damit der Pilot feststellen kann, wie herum das quadratische Fluggerät steht. Die Phantom 3 Professional verfügt über eine 4K-Kamera und wird mit einer Kombination aus Tablet und Fernbedienung gesteuert.

Anzeige
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nur ein paar Knopfdrücke sind nötig, bevor der Pilot die Drohne starten kann. Der Start selbst klappt vollautomatisch über die iOS- und Android-App, die DJI zur Verfügung stellt. Tablet beziehungsweise Smartphone werden in die Fernbedienung eingespannt. Die manuelle Flugsteuerung wird über die Fernbedienung realisiert, während das Tablet unter anderem das Kamerabild der Drohne empfängt.

Dort gibt es einen Menüpunkt, der das Fluggerät automatisch in die Flughöhe bringt. Für Anfänger ein nicht unwichtiges Detail, die meisten Unfälle dürften in der Start- und Landephase passieren.

Landen kann die Phantom 3 Professional auch automatisch. Dazu existiert ein Knopf auf der Hardware-Fernbedienung, die mit ihren beiden Steuerknüppeln und Tasten an ein RC-Fernsteuermodell erinnert. Die Drohne fliegt dabei zum Ausgangspunkt zurück - in der Regel also dorthin, wo sich der Pilot befindet.

Auffällig ist das Tablet oder Smartphone, das in die Halterung an der Steuerung geklemmt werden muss. Darüber werden unter anderem das Kamerabild und viele technische Daten während des Fluges gezeigt. Wir empfehlen ein Tablet in der Größe des iPads oder des iPads Mini. Smartphones sind für die Anzeige einfach zu klein. Auch spezielle Flugprogramme wie "Follow me" oder "Umkreise dieses Objekt" sind in der App zu finden.

Die Grundlagen - hoch, runter, links, rechts

Vor dem Start müssen die vier Luftschrauben (Propeller) montiert werden. Die mit schwarzem Spinner werden auf den Motor mit schwarz angemalter Schraube gedreht, die mit silbernem Spinner auf die anderen Schrauben. Hier gilt es, vor jedem Flug auf korrekten Sitz zu achten. Ein Satz Ersatzpropeller liegt der Packung bei.

Der Drohnenpilot sollte zunächst, wie es der Hersteller empfiehlt, einige Basismanöver sicher beherrschen, bevor er die viele Hundert Euro teure und gar nicht so leichte Drohne in die Höhe schießen lässt. Vorsichtiger Input über die beiden Steuerhebel hebt und senkt das Fluggerät, dreht und wendet es. Zuerst sollte der Pilot sich im Klaren sein, wo vorne und hinten ist, denn wenn die Drohne höher fliegt, ist das mit bloßem Auge kaum noch zu erkennen. Die Kameraaufnahme, die kontinuierlich live auf den Tablet-Bildschirm übermittelt wird, hilft zwar auch. Doch bei hektischen Flugmanövern schauen zumindest wir lieber direkt zur Drohne. Das Drehen in der Luft will gelernt sein, doch nach wenigen Flügen geht die Steuerung in Hand und Fuß über. Komplexere Manöver wie Kurven und Kreise hingegen erfordern viel Übung.

  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku, eines der schwersten Teile der Drohne und neben den Rotoren der einzig entnehmbare, hält das weiße Fluggerät etwa 25 Minuten in der Luft. Vor dem Flug sollte sein Ladezustand noch einmal mit der Kontrolltaste überprüft werden, um nicht plötzlich mit halbleerem Akku auf dem Feld zu stehen. Das Aufladen dauert etwas über eine Stunde, die Fernbedienung enthält einen weiteren, aber nicht entnehmbaren Akku, der ebenfalls aufgeladen werden sollte. In der App lässt sich einstellen, ab welchem Akkuladezustand ein lauter Warnton ertönen soll, der den Piloten daran erinnert, die Drohne schnell wieder zurückzusteuern. Zwar landet die Drohne im Notfall auch selbst, doch dann heißt es suchen, und das ist erfahrungsgemäß aufwendig.

  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
  • DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)
DJI-App für die Drohne Phantom III (Screenshot: Golem.de)

Wir haben die Voreinstellung belassen, derzufolge es bei 30 Prozent Restladung anfängt zu piepen. Die Drohne darf nur im Sichtbereich des Piloten geflogen werden, so dass allzu weite Ausflüge sowieso tabu sind. Weitere Informationen zu den Beschränkungen beim Drohnenfliegen bietet ein eigener Artikel. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 58 km/h bei Windstille sollte der Heimflug problemlos realisierbar sein. Die maximale Steiggeschwindigkeit liegt bei beeindruckenden fünf Metern pro Sekunde, die maximale Sinkgeschwindigkeit bei drei Metern pro Sekunde. Der Pilot kann sowohl Entfernung als auch Höhe in der App limitieren. Theoretisch fliegt die Phantom 3 bis zu 2 km weit. Das haben wir aber nicht ausprobieren wollen.

Programmierte Flugmanöver 

eye home zur Startseite
KarlaHungus 01. Dez 2015

Es hat doch gar niemand geschrieben, daß das Gerät was mit der DJI Phantom zu tun hat...

EpicLPer 30. Nov 2015

Nein, seit dem DJI Update von vor ca. 2 Monaten kann der DJI Follow Me, POI usw. auf iOS...

scr1tch 30. Nov 2015

Ist nicht richtig. Bei dem Phantom wird Videosignal und Steuersignal beides über die...

scr1tch 30. Nov 2015

Ohja, wie Apple das Smartphone erfunden hat, hat DJI (Das Apple der Koptersczene) das 4k...

AzzraelDLX 30. Nov 2015

Fanboy-Gesülze? Baugleich? Also, ich will nicht sagen, dass ich beide Drohnen in- und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-37%) 37,99€
  3. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel