Abo
  • Services:

Flugeigenschaften, Verfügbarkeit und Fazit

Die Phantom 3 besitzt eine von DJI als Vision-Positioning-System bezeichnete Funktion, die per Ultraschall die Bewegung zum Boden und den Abstand bis zu einer Höhe von drei Metern messen kann. Diese Funktion ist für Innenräume gedacht, wenn kein GPS vorhanden ist. So kann die Drohne auch dort mit etwas Unterstützung geflogen werden, weil sie ihre Position halten kann. Wir haben das ausprobiert, wenngleich es auch etwas erschreckend ist, wenn die Phantom im Zimmer wie eine Hornissenschwarm herumsurrt.

Flugeigenschaften überzeugen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Die Phantom 3 verzeiht kleinere Inputfehler an der Fernbedienung und lässt sich unter normalen Umständen nicht aus der Ruhe bringen. Selbst beim Geradeausflug in Höchstgeschwindigkeit stört es sie nicht, wenn eine scharfe Kurve eingelenkt wird. Sie neigt sich dann zwar kurz zur Seite, fängt sich jedoch wieder und verliert nicht an Höhe. Ein leichter Luftzug beeinflusst sie nicht, bei stärkerem Wind sollte sie jedoch nicht mehr fliegen. Das gilt unserer Erfahrung nach ab Windstärke 3 bis 4. Bei Start und Landung driftet sie sonst zu schnell ab. Aus diesen Gründen sollte das Fluggerät auch in einigen Metern Entfernung gelandet werden.

In einem Fall verloren wir die Drohne dennoch fast. In der Nähe einer alten Metallkonstruktion wurde vermutlich der Kompass der Drohne oder des Tablets so stark beeinflusst, dass die Phantom 3 trotz annähender Windstille zu Driften begann - in Richtung des Gebäudes. Hier war es wichtig, die Orientierung des Geräts mit einem Blick zu erkennen und gegenzusteuern, um eine Kollision zu verhindern.

Verfügbarkeit und Fazit

Ein Spielzeug ist die DJI Phantom 3 Professional nicht. Sie kostet etwa 1.450 Euro und erfordert, wie jeder Quadcopter, einiges an Übung, bis der Pilot komplexe Flugmanöver beherrscht, wobei die Software dem Piloten sehr hilft, einen ruhigen Flug zu absolvieren. Zum anderen ist die Drohne wegen ihres Gefahrenpotenzials (sie wiegt 1.280 Gramm und fliegt 60 km/h schnell) nichts für Kinderhände und nur für verantwortungsvolle Personen geeignet.

  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
DJI Phantom III Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein wenig ärgerlich ist der Umstand, dass DJI keine Transportmöglichkeit für die teure Drohne mitliefert. Für einen normalen Rucksack ist sie zu groß und sperrig. DJI bietet einen Hardshell-Rucksack für den Transport an, der happige 180 Euro kostet. Ein Zusatzakku ist übrigens für 140 Euro zu haben.

Trotz der Kritik: Die DJI Phantom 3 Professional ist derzeit das Beste, was es an Quadcoptern mit Videofunktion in dieser Auflösung gibt. Die Software wirkt ausgereift, echte Probleme traten im normalen Flugbetrieb nicht auf.

 Programmierte Flugmanöver
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

KarlaHungus 01. Dez 2015

Es hat doch gar niemand geschrieben, daß das Gerät was mit der DJI Phantom zu tun hat...

EpicLPer 30. Nov 2015

Nein, seit dem DJI Update von vor ca. 2 Monaten kann der DJI Follow Me, POI usw. auf iOS...

scr1tch 30. Nov 2015

Ist nicht richtig. Bei dem Phantom wird Videosignal und Steuersignal beides über die...

scr1tch 30. Nov 2015

Ohja, wie Apple das Smartphone erfunden hat, hat DJI (Das Apple der Koptersczene) das 4k...

AzzraelDLX 30. Nov 2015

Fanboy-Gesülze? Baugleich? Also, ich will nicht sagen, dass ich beide Drohnen in- und...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /