Abo
  • IT-Karriere:

DJI Osmo Pocket: Wenn der Selfie-Stick selbst eine Kamera ist

DJI hat mit der Osmo Pocket eine kleine Kamera vorstellt, die mit einem 3-Achsen-Gimbal ausgerüstet 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde dreht. Die Kamera sitzt oben auf einem Stab, in dem der Akku untergebracht ist.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Osmo Pocket
DJI Osmo Pocket (Bild: DJI)

Die DJI Osmo Pocket ist eine Kamera mit Ausbalancierfunktion, die mit einem 1/2,3-Zoll-Sensor ausgerüstet ist und 12-Megapixel-Fotos sowie 4K60p-Videos mit 100 Mbit/s aufnehmen kann. Die Audioaufnahme erfolgt mit zwei eingebauten Mikrofonen, von denen eines an der Unterseite der Kamera und eines auf der Rückseite befestigt ist.

Stellenmarkt
  1. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Um das Gerät einzustellen, die Aufnahme zu kontrollieren oder den Objektverfolgungsmodus zu aktivieren, verfügt das DJI-Gerät über einen integrierten 1 Zoll großen Touchscreen. Zu den Aufnahmemodi gehören Activetrack, der ein Motiv innerhalb des Rahmens verfolgt, Facetrack, eine weiterentwickelte Version von Activetrack, die dem Gesicht einer Person folgt, und ein Panoramamodus, der die Aufnahme mehrerer, leicht überlappender Bilder automatisch durchführt.

Der Nutzer kann das Gerät per USB Typ-C-Anschluss oder mit einem Lightning-Stecker auch an Android- und iOS-Mobilgeräte anschließen und den Gimbal mit der DJI Mimo App betreiben.

Die Akkulaufzeit der DJI Osmo Pocket beträgt zwei Stunden bei der Aufnahme von 4K30p-Videos. Der Akku ist eingebaut, so dass er immer erst aufgeladen werden muss, bevor es weitergehen kann. Ein Akkutausch ist nicht vorgesehen. Das Gerät misst 121,9 × 36,9 × 28,6 mm und wiegt etwa 116 Gramm. Der integrierte Akku soll eine maximale Betriebsdauer von zwei Stunden ermöglichen.

DJI kündigte auch eine Reihe von neun Zubehörteilen für die Osmo Pocket an, darunter eine Zubehörhalterung, ein WLAN-Modul, einen Filtersatz, ein wasserdichtes Gehäuse und eine Verlängerungsstange.

Die DJI Osmo Pocket soll rund 360 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 29. Nov 2018

Die gab's kürzlich zu einem ähnlichen Preis (540 Euro mit Tasche und 3 Akkus), kann auch...

Arsenal 29. Nov 2018

Bei der DJI Osmo+, die ja nun nicht direkt günstig war, kam per Softwareupdate auf einmal...

booyakasha 29. Nov 2018

Es wird wohl wie bei der Osmo einen SlowMotion-Mode geben, der mit einem Crop die...

megaseppl 29. Nov 2018

Ich habe zwei: DJI Osmo mobile 1 und einen Zhiyun Smooth Q. Rate mal wie oft ich die da...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /