• IT-Karriere:
  • Services:

DJI Osmo+: Drohnenkamera am Selfie-Stick

DJI bietet eine Drohnenkamera für Hobbyfotografen an, die dank der kardanischen Aufhängung verwacklungsfreie Aufnahmen, motorisierte Kamerafahrten oder Panoramen aufnehmen kann. Die Osmo+ macht 4K-Aufnahmen, verfügt über ein 3,5fach-Zoom und hängt an einem Stock.

Artikel veröffentlicht am ,
Osmo+
Osmo+ (Bild: DJI)

Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat mit der Osmo+ eine Kamera vorgestellt, mit der 4K-Videos aufgenommen werden können. Die fast runde Kamera befindet sich an einem motorisierten 3-Achsen-Gimbal, der die Bewegungen des Benutzers ausgleichen oder Kamerabewegungen automatisiert ausführen kann. So sind auch Panoramaaufnahmen möglich. Die Osmo+ verfügt über ein 3,5fach-Zoomobjektiv und wird vom Smartphone (iOS und Android) aus gesteuert.

  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Die Kamera sitzt auf einem Einbeinstativ, mit dem sie auch gehalten wird. So kann sich der Nutzer auch selbst filmen oder Übersichtsaufnahmen machen. Das erste Modell der Serie hatte noch eine feste Brennweite, während die Osmo+ ein 3,5fach-Objektiv besitzt. DJI spricht sogar von einem 7fach-Zoom, doch dabei handelt es sich eigentlich um ein optisches 3,5fach- und ein digitales 2fach-Zoom.

Die Drohne DJI Inspire 1 besitzt die gleiche Kameratechnik. Die Kamera arbeitet auf Wunsch mit einer Zeitrafferfunktion. Der Gimbal kann Bewegungen auch programmiert ausführen. Die Start- und Endpunkte der Kamerafahrt werden zunächst auf dem Smartphone festgelegt, das per WLAN Kontakt zur Kamera hält. Danach wird die Bewegung bei laufender Aufnahme durchgeführt.

Die Kamera filmt in 4K (4.096 x 2.160 Pixel) mit 24/25p und in UltraHD (3.840 x 2.160 Pixel) mit 24/25/30p. Auch Full-HD ist möglich. Das Bildmaterial wird auf einer MicroSD-Speicherkarte abgelegt. Fotos können mit 12 Megapixeln als JPEG und als AdobeDNG abgelegt werden. Durch den Kamerakopf können auch Zeilenpanoramen aufgenommen werden. Der DJI Osmo+ fehlt ein eigenes Display. Sie nutzt dazu den Bildschirm des verbundenen Smartphones in Verbindung mit der App DJI Go. Die DJI Osmo+ kostet rund 750 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 15,49€

ChMu 26. Aug 2016

Die camera der inspire ist doch die gleiche? Nur eben ohne optischen zoom. Trotzdem ist...

ad (Golem.de) 26. Aug 2016

Jep, das ist die alte Version https://www.golem.de/1510/116778.html

razer 26. Aug 2016

nein, ist sie nicht. von dem her eine absolute falschaussage..


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /