Abo
  • Services:

DJI Osmo+: Drohnenkamera am Selfie-Stick

DJI bietet eine Drohnenkamera für Hobbyfotografen an, die dank der kardanischen Aufhängung verwacklungsfreie Aufnahmen, motorisierte Kamerafahrten oder Panoramen aufnehmen kann. Die Osmo+ macht 4K-Aufnahmen, verfügt über ein 3,5fach-Zoom und hängt an einem Stock.

Artikel veröffentlicht am ,
Osmo+
Osmo+ (Bild: DJI)

Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat mit der Osmo+ eine Kamera vorgestellt, mit der 4K-Videos aufgenommen werden können. Die fast runde Kamera befindet sich an einem motorisierten 3-Achsen-Gimbal, der die Bewegungen des Benutzers ausgleichen oder Kamerabewegungen automatisiert ausführen kann. So sind auch Panoramaaufnahmen möglich. Die Osmo+ verfügt über ein 3,5fach-Zoomobjektiv und wird vom Smartphone (iOS und Android) aus gesteuert.

  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
  • DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
DJI Osmo+ (Bild: Osmo)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Software AG, Darmstadt

Die Kamera sitzt auf einem Einbeinstativ, mit dem sie auch gehalten wird. So kann sich der Nutzer auch selbst filmen oder Übersichtsaufnahmen machen. Das erste Modell der Serie hatte noch eine feste Brennweite, während die Osmo+ ein 3,5fach-Objektiv besitzt. DJI spricht sogar von einem 7fach-Zoom, doch dabei handelt es sich eigentlich um ein optisches 3,5fach- und ein digitales 2fach-Zoom.

Die Drohne DJI Inspire 1 besitzt die gleiche Kameratechnik. Die Kamera arbeitet auf Wunsch mit einer Zeitrafferfunktion. Der Gimbal kann Bewegungen auch programmiert ausführen. Die Start- und Endpunkte der Kamerafahrt werden zunächst auf dem Smartphone festgelegt, das per WLAN Kontakt zur Kamera hält. Danach wird die Bewegung bei laufender Aufnahme durchgeführt.

Die Kamera filmt in 4K (4.096 x 2.160 Pixel) mit 24/25p und in UltraHD (3.840 x 2.160 Pixel) mit 24/25/30p. Auch Full-HD ist möglich. Das Bildmaterial wird auf einer MicroSD-Speicherkarte abgelegt. Fotos können mit 12 Megapixeln als JPEG und als AdobeDNG abgelegt werden. Durch den Kamerakopf können auch Zeilenpanoramen aufgenommen werden. Der DJI Osmo+ fehlt ein eigenes Display. Sie nutzt dazu den Bildschirm des verbundenen Smartphones in Verbindung mit der App DJI Go. Die DJI Osmo+ kostet rund 750 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

ChMu 26. Aug 2016

Die camera der inspire ist doch die gleiche? Nur eben ohne optischen zoom. Trotzdem ist...

ad (Golem.de) 26. Aug 2016

Jep, das ist die alte Version https://www.golem.de/1510/116778.html

razer 26. Aug 2016

nein, ist sie nicht. von dem her eine absolute falschaussage..


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /