Abo
  • IT-Karriere:

DJI Gimbal: Osmo Mobile 3 lässt sich besser verstauen

DJI hat einen Kamera-Gimbal vorgestellt, der sich im Gegensatz zum Vorgängermodell für den Transport einklappen lässt. Die Akkulaufzeit und das Gewicht sind ebenfalls verbessert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Osmo Mobile 3
Osmo Mobile 3 (Bild: DJI)

Der chinesische Drohnenhersteller DJI hat die dritte Version seines Kamera-Gimbals Osmo Mobile 3 vorgestellt. Das Gerät, in das ein Smartphone eingehängt und entkoppelt von Körperbewegungen gesteuert werden kann, ist günstiger und leichter geworden als sein Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Nach Angaben des Herstellers sollen sich sämtliche Funktionen mit einer Hand steuern lassen. Der Gimbal wiegt 405 Gramm und soll mit seinem Akku etwa 15 Stunden lang arbeiten können, bevor dieser wiederaufgeladen werden muss.

Der Nutzer kann mit der dazugehörigen DJI Mimo-App zahlreiche Spezialeffekte nutzen. Die Software bietet zudem Schnittvorlagen, Musik, Videoübergänge und Farbmodi an, damit auch Anfänger schnell Ergebnisse erzielen können.

In die App wurde zudem eine Gestensteuerung integriert, die durch Zeigen des Peace-Zeichens einen Selbstauslöser startet.

Die Modi Sport, Time Lapse und Time Motion sowie Hyper Lapse sind für erfahrene Benutzer gedacht. Im Sportmodus reagiert der Gimbal schneller auf Bewegungen, beim Bildaufnahmeverfahren Activetrack wird versucht, ein einmal gewähltes Motiv durch Bewegungen des Gimbals im Bild zu behalten.

Time Lapse und Motion Lapse sind statische Zeitraffer und Zeitraffer mit Bewegung. Bei letzterem werden Punkte festgelegt, auf die sich die Kamera während der Zeitrafferaufnahme hinbewegen soll. Hyper Lapse ist ein Zeitraffermodus, bei dem der Kameramann den Gimbal selbst bewegt, während Aufnahmen gemacht werden. Die kardanische Aufhängung kann auch Panoramen aufnehmen und eine Zeitlupenaufnahme erzeugen.

Der Osmo Mobile 3 soll für rund 110 Euro in den Handel kommen. Für einen Gesamtpreis von 130 Euro gibt es einen Stativgriff und eine Transporttasche dazu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Eheran 14. Aug 2019 / Themenstart

Na und was sind Vibrationen? Genau. Je nach Frequenz und Amplitude sind das "wackeln...

lucky_luke81 14. Aug 2019 / Themenstart

Kann die dritte Version noch immer keine 360 Grad Drehung?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /