Abo
  • IT-Karriere:

DJI FPV-System: Hochauflösende Displaybrille für Drohnenrennen vorgestellt

DJI hat eine neue Displaybrille für Drohnenpiloten vorgestellt, die aus der Pilotenperspektive sehen wollen, wie ihre Drohne fliegt. Das System besteht aus der Brille, einer Kamera, einem Sender sowie einer optionalen Fernsteuerung und überträgt 720p-Videoaufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI FPV-Goggles
DJI FPV-Goggles (Bild: DJI)

Mit der neuen Displaybrille von DJI können Piloten den Flug ihrer Drohne vom Boden aus so verfolgen, als seien sie mit an Bord. Dazu ist Einiges an Funktechnik notwendig, denn die Bilder müssen mit hoher Wiederholgeschwindigkeit und in guter Auflösung übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Das System besteht aus der Brille mit zwei Bildschirmen, die jeweils 1.440 × 810 Pixel Auflösung bieten. Dazu kommt die Hardware, die mit der Drohne befördert wird. Sie besteht aus der Kamera und dem Sender. Die Kamera selbst nimmt Videos mit maximal 1080p bei 60 fps auf und kann diese Aufnahmen auch auf SD-Karten speichern.

Die Brille hat ebenfalls einen Kartenslot, kann aber nur 720p aufnehmen, da für die Übertragung zur Brille mit dieser Auflösung bei 120 Bildern pro Sekunde gearbeitet wird. Die Reichweite der Funkübertragung soll bei bis zu 4 km liegen. Die Laufzeit mit einem 4S-Akku von DJI beträgt laut Hersteller 3,5 Stunden.

Die mitgelieferte Fernbedienung für die Drohne soll die Übertragung mit einer Latenz von 28 Millisekunden garantieren. Sie ist optional erhältlich. DJI hat deshalb zwei Pakete im Angebot: die DJI FPV Experience Combo ohne Fernbedienung für 880 Euro und das Paket DJI FPV Fly More Combo mit Fernbedienung für rund 1.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

chuck 02. Aug 2019 / Themenstart

Also so VR-Dinger ohne Tracking usw. nur zur Anzeige von Bildschirminhalten? Möchte auf...

captain_spaulding 02. Aug 2019 / Themenstart

Das ist FPV und nicht VR. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Insgesamt hat man...

bazoom 01. Aug 2019 / Themenstart

Für die meisten Fatshark-Brillen gibts Head Tracking. Nutzt aber keiner ^^ https://www...

TobiVH 01. Aug 2019 / Themenstart

__Nochmal zu bedenken__ , das Ding ist das erste seiner Art auf dem Markt und das von...

px 01. Aug 2019 / Themenstart

Ist eben der andere Ansatz: Ich echt fliegen (wollen) und kostensparend am PC üben :D...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /