• IT-Karriere:
  • Services:

DJI FPV-System: Hochauflösende Displaybrille für Drohnenrennen vorgestellt

DJI hat eine neue Displaybrille für Drohnenpiloten vorgestellt, die aus der Pilotenperspektive sehen wollen, wie ihre Drohne fliegt. Das System besteht aus der Brille, einer Kamera, einem Sender sowie einer optionalen Fernsteuerung und überträgt 720p-Videoaufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI FPV-Goggles
DJI FPV-Goggles (Bild: DJI)

Mit der neuen Displaybrille von DJI können Piloten den Flug ihrer Drohne vom Boden aus so verfolgen, als seien sie mit an Bord. Dazu ist Einiges an Funktechnik notwendig, denn die Bilder müssen mit hoher Wiederholgeschwindigkeit und in guter Auflösung übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das System besteht aus der Brille mit zwei Bildschirmen, die jeweils 1.440 × 810 Pixel Auflösung bieten. Dazu kommt die Hardware, die mit der Drohne befördert wird. Sie besteht aus der Kamera und dem Sender. Die Kamera selbst nimmt Videos mit maximal 1080p bei 60 fps auf und kann diese Aufnahmen auch auf SD-Karten speichern.

Die Brille hat ebenfalls einen Kartenslot, kann aber nur 720p aufnehmen, da für die Übertragung zur Brille mit dieser Auflösung bei 120 Bildern pro Sekunde gearbeitet wird. Die Reichweite der Funkübertragung soll bei bis zu 4 km liegen. Die Laufzeit mit einem 4S-Akku von DJI beträgt laut Hersteller 3,5 Stunden.

Die mitgelieferte Fernbedienung für die Drohne soll die Übertragung mit einer Latenz von 28 Millisekunden garantieren. Sie ist optional erhältlich. DJI hat deshalb zwei Pakete im Angebot: die DJI FPV Experience Combo ohne Fernbedienung für 880 Euro und das Paket DJI FPV Fly More Combo mit Fernbedienung für rund 1.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

Onkel Ho 23. Sep 2019

So ein Quatsch... 28ms ist auch bei analogem FPV absolut normal und eher im besseren...

chuck 02. Aug 2019

Also so VR-Dinger ohne Tracking usw. nur zur Anzeige von Bildschirminhalten? Möchte auf...

bazoom 01. Aug 2019

Für die meisten Fatshark-Brillen gibts Head Tracking. Nutzt aber keiner ^^ https://www...

TobiVH 01. Aug 2019

__Nochmal zu bedenken__ , das Ding ist das erste seiner Art auf dem Markt und das von...

px 01. Aug 2019

Ist eben der andere Ansatz: Ich echt fliegen (wollen) und kostensparend am PC üben :D...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /