Abo
  • Services:
Anzeige
DJI Phantom 3 Professional
DJI Phantom 3 Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

DJI: Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

DJI Phantom 3 Professional
DJI Phantom 3 Professional (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die App zur Steuerung von DJI-Drohnen arbeitet mit GPS-kontrollierten Flugverbotszonen, in die Quadcopter nicht einfliegen können. Die neue Version erlaubt ein Übergehen dieser Regeln.

Die DJI-Steuerungsapp für die kleinen Quadcopter des chinesischen Unternehmens hat laut einem Bericht der britischen BBC eine Funktion erhalten, mit der von Entwicklern eingebaute Flugverbotszonen ausgeschaltet werden können. Die Geofencing-Funktion erhielt die App erstmals 2013. Sie verhindert, dass Drohnenpiloten ihre Fluggeräte in die Nähe von Flughäfen oder andere Zonen mit Flugverboten steuern können.

Anzeige

Mit einem Opt-Out sollen Piloten nun in der Lage sein, einige dieser Restriktionen zu umgehen. DJI registriert diese Versuche allerdings. Die Nutzer müssen sich mit Namen und E-Mail-Adresse in der App anmelden.

Gedacht ist die Funktion für Anwender, die in den betroffenen Gebieten fliegen dürfen, etwa um Inspektionsarbeiten aus der Luft vorzunehmen. Auf dem Bildschirm müssen die Nutzer angeben, dass sie dazu berechtigt seien und ihre Kontodaten bestätigen. Auch eine Kreditkartennummer oder die Rufnummer eines Mobiltelefons muss hinterlegt werden. Verifiziert werden könne die Erlaubnis von DJI jedoch nicht, sagte ein Sprecher des Unternehmens der BBC. Im Falle eines Missbrauchs könne der Verantwortliche jedoch leichter ausgemacht werden.

Die Override-Funktion funktioniere jedoch nicht überall. Über Gefängnissen, Atomkraftwerken und dem innersten Bereich von Flughäfen bleibe die Flugverbotszone immer aktiv.

Wegen der vielen Zwischenfälle mit Flugzeugen hat die US-Regierung Ende 2015 eine Registrierungspflicht für Drohnen eingeführt. Die Fluggeräte erhalten ein Kennzeichen. Die Bundesregierung will ebenfalls eine Registrierungspflicht durchsetzen.

Hierzulande gab es schon mehrfach Beinahekollisionen zwischen Flugzeugen und Coptern. Eine solche Begegnung könne durchaus gefährlich werden, sagte der Pilot und professionelle Drohnennutzer Jan Evers kürzlich Golem.de. Er hatte selbst schon eine Begegnung mit einer Drohne in 600 Metern Höhe.


eye home zur Startseite
DD6VD 08. Jul 2016

Das ist endlich mal eine vernünftige Lösung. Ich hoffe bloss Yuneec kommt auch auf diese...

bbk 08. Jul 2016

Probiers mal damit: https://secais.dfs.de/pilotservice/home.jsp http://www.skyfool.de...

ibsi 08. Jul 2016

Mehr als die Überschrift lesen ;) Du kannst den Beitrag noch einmal schreiben, wenn klar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 8,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Hololens ist MR, nicht AR...

    wasabi | 21:23

  2. Re: Rechenaufwand

    Wallbreaker | 21:22

  3. Re: Endlich Schluss mit diesem Klamauk

    ElMario | 21:18

  4. Re: Fahrlässig

    Sharra | 21:16

  5. Re: "Schaden"

    crazypsycho | 21:14


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel