DJI: Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft

Der Drohnenhersteller DJI will sich einem Medienbericht zufolge breiter aufstellen und künftig als Zulieferer für die Automobilindustrie arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Künftig könnte DJI nicht nur Drohnen, sondern auch Autos mit Sensoren ausstatten.
Künftig könnte DJI nicht nur Drohnen, sondern auch Autos mit Sensoren ausstatten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das chinesische Technologieunternehmen DJI könnte seine Expertise aus dem Drohnenbau und der Luftbildfotografie künftig in der Automobilindustrie einsetzen. Das berichtet Dronedj.com unter Berufung auf eine Illustration aus nicht näher benannter Quelle. Die zeigt unter dem DJI-Logo den Entwurf eines Autos, das mit mehreren Kameras und Sensoren ausgestattet ist.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Ob das Bild tatsächlich von DJI stammt, lässt sich nicht überprüfen. Allerdings berichtete die Nachrichtenagentur Reuters schon im Januar 2021 davon, dass der Hersteller sich künftig dem Thema autonomes Fahren widmen könnte. Insiderquellen und Stellenanzeigen ließen demnach darauf schließen, dass das Unternehmen ein entsprechendes Experten-Team rekrutiere.

Eine offizielle Bestätigung derartiger Pläne gibt es bislang nicht, das nun aufgetauchte Bild legt aber nahe, dass eine Ankündigung näherrücken könnte. Dronedj.com verweist zudem auf einen aktuellen Beitrag in einem chinesischen sozialen Netzwerk, in dem DJI die Gründung einer neuen Abteilung namens DJI Automotive angekündigt haben soll. Erweist sich dieser Beitrag als echt, sollen weitere Informationen zum Einstieg in den Automobilsektor im Rahmen der Shanghai Auto Show vom 21. bis zum 28. April 2021 folgen.

Langjährige Erfahrung mit autonomer Steuerung

DJI setzt schon heute hochentwickelte Lasersensoren und Kameras ein, um seinen Drohnen autonome Fortbewegung zu ermöglichen. Eine Übertragung dieser Technik auf selbstfahrende Autos erscheint durchaus naheliegend. Das Unternehmen kooperiert zudem mit dem Lidar-Sensorhersteller Livox, der unter anderem den chinesischen Autobauer Xpeng beliefert.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die passende Software zur Verarbeitung der von den Sensoren ermittelten Informationen bietet DJI ebenfalls an. Da der Hersteller seine Technologie seit Jahren für Drohnen entwickelt, ist das Unternehmen zudem in der Lage, sie besonders kompakt zu verpacken und passend für nahezu jedes Fahrzeug zu liefern.

DJI Mavic Air 2 + Filters Set

DJI würde mit einem Einstieg in die Automobilbranche einem aktuellen Trend folgen. Immer mehr Technologieunternehmen zieht es in dieses Marktsegment. Jüngstes Beispiel aus China ist Smartphone-Hersteller Xiaomi, der Ende März 2021 den Bau eigener Elektroautos angekündigt hat. Unternehmen wie Google und Huawei wiederum kooperieren mit diversen Autobauern, um die Software für Bordsysteme bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /