• IT-Karriere:
  • Services:

DJI: Drohnenhersteller plant offenbar Einstieg ins Autogeschäft

Der Drohnenhersteller DJI will sich einem Medienbericht zufolge breiter aufstellen und künftig als Zulieferer für die Automobilindustrie arbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Künftig könnte DJI nicht nur Drohnen, sondern auch Autos mit Sensoren ausstatten.
Künftig könnte DJI nicht nur Drohnen, sondern auch Autos mit Sensoren ausstatten. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das chinesische Technologieunternehmen DJI könnte seine Expertise aus dem Drohnenbau und der Luftbildfotografie künftig in der Automobilindustrie einsetzen. Das berichtet Dronedj.com unter Berufung auf eine Illustration aus nicht näher benannter Quelle. Die zeigt unter dem DJI-Logo den Entwurf eines Autos, das mit mehreren Kameras und Sensoren ausgestattet ist.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Ob das Bild tatsächlich von DJI stammt, lässt sich nicht überprüfen. Allerdings berichtete die Nachrichtenagentur Reuters schon im Januar 2021 davon, dass der Hersteller sich künftig dem Thema autonomes Fahren widmen könnte. Insiderquellen und Stellenanzeigen ließen demnach darauf schließen, dass das Unternehmen ein entsprechendes Experten-Team rekrutiere.

Eine offizielle Bestätigung derartiger Pläne gibt es bislang nicht, das nun aufgetauchte Bild legt aber nahe, dass eine Ankündigung näherrücken könnte. Dronedj.com verweist zudem auf einen aktuellen Beitrag in einem chinesischen sozialen Netzwerk, in dem DJI die Gründung einer neuen Abteilung namens DJI Automotive angekündigt haben soll. Erweist sich dieser Beitrag als echt, sollen weitere Informationen zum Einstieg in den Automobilsektor im Rahmen der Shanghai Auto Show vom 21. bis zum 28. April 2021 folgen.

Langjährige Erfahrung mit autonomer Steuerung

DJI setzt schon heute hochentwickelte Lasersensoren und Kameras ein, um seinen Drohnen autonome Fortbewegung zu ermöglichen. Eine Übertragung dieser Technik auf selbstfahrende Autos erscheint durchaus naheliegend. Das Unternehmen kooperiert zudem mit dem Lidar-Sensorhersteller Livox, der unter anderem den chinesischen Autobauer Xpeng beliefert.

Die passende Software zur Verarbeitung der von den Sensoren ermittelten Informationen bietet DJI ebenfalls an. Da der Hersteller seine Technologie seit Jahren für Drohnen entwickelt, ist das Unternehmen zudem in der Lage, sie besonders kompakt zu verpacken und passend für nahezu jedes Fahrzeug zu liefern.

DJI Mavic Air 2 + Filters Set

DJI würde mit einem Einstieg in die Automobilbranche einem aktuellen Trend folgen. Immer mehr Technologieunternehmen zieht es in dieses Marktsegment. Jüngstes Beispiel aus China ist Smartphone-Hersteller Xiaomi, der Ende März 2021 den Bau eigener Elektroautos angekündigt hat. Unternehmen wie Google und Huawei wiederum kooperieren mit diversen Autobauern, um die Software für Bordsysteme bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /