Abo
  • Services:

DJI: Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

Autokennzeichen auf drohnisch: Drohnenhersteller DJI schlägt vor, dass unbemannte Fluggeräte künftig ihre Position und ihre Registrierungsnummer aussenden soll. Das soll eine Identifikation der Drohne vereinfachen. Im Gegenzug könnte die FAA die Regeln für zivile Drohnen lockern.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter Phantom von DJI: Identifikationsmerkmal von der Drohne im Vorbeiflug
Quadrocopter Phantom von DJI: Identifikationsmerkmal von der Drohne im Vorbeiflug (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Registrierungspflicht für Drohnen in den USA gibt es schon. Jetzt hat der chinesische Drohnenhersteller DJI ein Identifikationssystem für die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. Auswärtiges Amt, Berlin, Bonn

Demnach sollen die Copter ständig ihre Position sowie ihren Identifikationscode übertragen. Die meisten Copter sind ohnehin mit einem Kommunikationssystem ausgestattet, das dafür genutzt werden könnte. Mit einem geeigneten Empfänger können die Daten von jedermann empfangen werden.

Nur Behörden können Drohnenbesitzer ermitteln

Allerdings haben nur Behörden, etwa die Polizei oder die Luftaufsichtsbehörde, Zugriff auf die Datenbank, um anhand des Identifikationscodes auch den Eigentümer ermitteln zu können. DJI vergleicht das Konzept mit dem Autokennzeichen: Jeder kann es lesen, um Verstöße melden zu können. Aber nur offizielle Stellen können auch den Halter identifizieren.

Der Fokus bei dem System habe darauf gelegen, eine Möglichkeit zu finden, beim Vorbeiflug ein Identifikationsmerkmal von der Drohne zu bekommen. Mit diesem Merkmal sollen Befugte, wenn sie der Beschwerde nachgehen, den Eigentümer ermitteln können, ohne dass dessen Privatsphäre verletzt werde. "Die beste Lösung ist normalerweise die einfachste", heißt es in dem Konzept.

Wie lassen sich Drohnen im Flug erkennen?

DJI hat das Konzept bei der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) eingereicht. Die Branchenorganisation der Drohnenhersteller sammelt derzeit Vorschläge, wie sich Drohnen aus der Entfernung identifizieren lassen.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) sucht derzeit nach solchen Lösungen. Die Behörde würde gerne die Regeln für zivile Drohnenflüge in den USA lockern. Militär und Strafverfolgungsbehörden haben jedoch Sicherheitsbedenken. Die FAA sucht jetzt nach Möglichkeiten, einen Ausgleich zwischen Sicherheitsmaßnahmen und gelockerten Regeln zu schaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 18,99€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Niaxa 04. Apr 2017

Aha mhm oho oja ^^ klar.

Niaxa 04. Apr 2017

Klar Gesetze und so. Es ging mir aber darum, das es doch quatsch ist, so was zu verbauen...

peh.guevara 30. Mär 2017

ein autokennzeichen zu stehlen? Nichts. Wer illegal fliegen möchte sendet einfach...

southy 29. Mär 2017

...warum sollte da nicht funktionieren, was in Luftfahrt und Schifffahrt seit vielen...

EpicLPer 29. Mär 2017

Naja, fair ist die derzeitige Regelung (zumindest in Österreich) für die Drohnen...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia ausprobiert
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
    Von Peter Steinlechner


        •  /