DJI: Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

Autokennzeichen auf drohnisch: Drohnenhersteller DJI schlägt vor, dass unbemannte Fluggeräte künftig ihre Position und ihre Registrierungsnummer aussenden soll. Das soll eine Identifikation der Drohne vereinfachen. Im Gegenzug könnte die FAA die Regeln für zivile Drohnen lockern.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadrocopter Phantom von DJI: Identifikationsmerkmal von der Drohne im Vorbeiflug
Quadrocopter Phantom von DJI: Identifikationsmerkmal von der Drohne im Vorbeiflug (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Registrierungspflicht für Drohnen in den USA gibt es schon. Jetzt hat der chinesische Drohnenhersteller DJI ein Identifikationssystem für die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAV) vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. Referent/in (w, m, d) Referat 101 - Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung stv. ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
  2. Windows Applikationsentwickler (m/w/d)
    KOSTAL Industrie Elektrik GmbH, Hagen
Detailsuche

Demnach sollen die Copter ständig ihre Position sowie ihren Identifikationscode übertragen. Die meisten Copter sind ohnehin mit einem Kommunikationssystem ausgestattet, das dafür genutzt werden könnte. Mit einem geeigneten Empfänger können die Daten von jedermann empfangen werden.

Nur Behörden können Drohnenbesitzer ermitteln

Allerdings haben nur Behörden, etwa die Polizei oder die Luftaufsichtsbehörde, Zugriff auf die Datenbank, um anhand des Identifikationscodes auch den Eigentümer ermitteln zu können. DJI vergleicht das Konzept mit dem Autokennzeichen: Jeder kann es lesen, um Verstöße melden zu können. Aber nur offizielle Stellen können auch den Halter identifizieren.

Der Fokus bei dem System habe darauf gelegen, eine Möglichkeit zu finden, beim Vorbeiflug ein Identifikationsmerkmal von der Drohne zu bekommen. Mit diesem Merkmal sollen Befugte, wenn sie der Beschwerde nachgehen, den Eigentümer ermitteln können, ohne dass dessen Privatsphäre verletzt werde. "Die beste Lösung ist normalerweise die einfachste", heißt es in dem Konzept.

Wie lassen sich Drohnen im Flug erkennen?

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DJI hat das Konzept bei der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) eingereicht. Die Branchenorganisation der Drohnenhersteller sammelt derzeit Vorschläge, wie sich Drohnen aus der Entfernung identifizieren lassen.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) sucht derzeit nach solchen Lösungen. Die Behörde würde gerne die Regeln für zivile Drohnenflüge in den USA lockern. Militär und Strafverfolgungsbehörden haben jedoch Sicherheitsbedenken. Die FAA sucht jetzt nach Möglichkeiten, einen Ausgleich zwischen Sicherheitsmaßnahmen und gelockerten Regeln zu schaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 04. Apr 2017

Aha mhm oho oja ^^ klar.

Niaxa 04. Apr 2017

Klar Gesetze und so. Es ging mir aber darum, das es doch quatsch ist, so was zu verbauen...

peh.guevara 30. Mär 2017

ein autokennzeichen zu stehlen? Nichts. Wer illegal fliegen möchte sendet einfach...

southy 29. Mär 2017

...warum sollte da nicht funktionieren, was in Luftfahrt und Schifffahrt seit vielen...

EpicLPer 29. Mär 2017

Naja, fair ist die derzeitige Regelung (zumindest in Österreich) für die Drohnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /