DJI-Drohnen: Mavic 2 mit Zoomobjektiv und großem Sensor geplant

DJI will laut eines vorab veröffentlichten Katalogs zwei Varianten seiner Drohne Mavic 2 auf den Markt bringen: die Mavic 2 Pro und die Mavic 2 Zoom. Die Pro soll einen größeren Bildsensor nutzen, während beim zweiten Modell ein Zoomobjektiv verbaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI-Drohnen sollen besser werden.
DJI-Drohnen sollen besser werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein DJI-Händler aus Großbritannien hat aus Versehen in seinem Katalog Informationen über DJIs kommende Drohnen veröffentlicht. Die Mavic 2, die noch nicht offiziell angekündigt wurde, soll es in zwei Modellvarianten geben: Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom.

Gegenüber der Website Cnet bestätigte DJI die Echtheit der Daten und erklärte, dass der Katalog vor dem 18. Juli 2018, dem Datum, an dem DJI ursprünglich die Markteinführung des Mavic 2 geplant hatte, gedruckt wurde.

Die DJI Mavic 2 soll eine Höchstgeschwindigkeit von 72 Kilometern pro Stunde, eine maximale Flugzeit von 31 Minuten und eine Rundum-Hinderniserkennung aufweisen. Die Reichweite der Fernbedienung soll bei 8 km liegen. Die Videoübertragung während des Flugs soll mit einer Auflösung von 1080p erfolgen. Die Mavic 2 soll mit einem 1-Zoll-CMOS-Sensor ausgestattet sein, wobei der Hersteller auf ein Hasselblad-Branding verweist, ohne näher darauf einzugehen. Die Vorgängergeneration ist mit 1/2,3-Zoll-Sensoren bestückt. DJI hatte 2015 eine Minderheitsbeteiligung an Hasselblad erworben.

Die Mavic 2 Zoom soll einen 2fach optischen Zoom besitzen, der eine Brennweite von 24 bis 48 mm bezogen auf das Kleinbildformat abdecken soll. Hier soll aber offenbar ein kleinerer Sensor zum Einsatz kommen. Preise und weitere technische Daten liegen bisher nicht vor. Auch ein Veröffentlichungsdatum und der Grund für die Verschiebung wurden noch nicht kommuniziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /