Abo
  • Services:

DJI Copilot von Lacie: Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

Insbesondere für Drohnenpiloten hat die Seagate-Tochter Lacie zusammen mit DJI eine mobile, akkubetriebene Festplatte entwickelt. Wer will, braucht dann keinen Rechner mehr zu starten, um seine Daten zu sichern. Doch selbst Seagate weiß nicht, was die Festplatte genau beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Festplatte und Powerbank in einem
Festplatte und Powerbank in einem (Bild: Lacie/Seagate)

Mit dem DJI Copilot hat Lacie eine Lösung für Drohnenpiloten und ihren Bedarf an Datensicherung vorgestellt. Die Festplatte im etwas bulligen Gehäuse hat eine 2-TByte-Festplatte und einen regulären SD-Kartenleser. Dabei braucht das System weder eine externe Stromversorgung noch einen Rechner für den Kopiervorgang. Der interne Akku samt eines Minisystems kümmert sich um die Datenübertragung. Die Festplatte eignet sich natürlich nicht nur für Drohnenpiloten. Auch Fotografen oder Filmer sollten das System nutzen können. Lacie vermarktet die Platte aber explizit an Drohnenpiloten.

  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
DJI Copilot (Bild: Lacie)
Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt

Das Konzept ist an sich nicht neu. Lange her ist etwa Olympus' Dimo-Projekt. Mit einem Adapter wurde die Kamera an ein MO-Laufwerk angeschlossen und die Bilder direkt auf die magnetooptischen 3,5-Zoll-Disks kopiert. Es gab sogar Laufwerke mit Kartenleser (Fujitsu Dynamo Photo). Solche Lösungen sind allerdings wieder aus der Mode gekommen. Die Lacie-Mutter Seagate hat 2017 bereits das DJI Flydrive vorgestellt, das einen Host braucht. Mit dem Akku geht Lacie einen Schritt weiter.

Auf Nachfrage konnte Seagate allerdings kaum Details nennen. Der Akku wird mit 5.300 mAh angegeben. Bei einer Spannung von 3,6 bis 3,8 Volt dürfte das 19 bis 20 Wattstunden entsprechen. Die Akkulaufzeit gibt Seagate kurioserweise in Byte an. Maximal 1 TByte sollen sich mit vollem Akku transferieren lassen. Wobei die Aussage ziemlich nutzlos ist, da mit einer langsamen SD-Karte der Wert wohl kaum erreicht werden dürfte. Und viele kleine Dateien haben vermutlich ebenfalls Auswirkungen auf eine Laufzeitangabe in Bytes.

Die mobile Festplatte lässt sich aber noch anderweitig verwenden. So ist ein Lightning-Anschluss zum Aufladen von iOS-Geräten integriert, allerdings ohne Fast Charge. Einen USB-A-Anschluss gibt es neben USB Typ C ebenfalls. Aufgeladen wird die Festplatte laut Seagate entweder per USB Typ C oder mit einem separaten Netzteilanschluss. Die Festplatte ist zudem vor Stürzen durch ein robustes Gehäuse etwas abgesichert.

Die Festplatte soll zum Ende des ersten Quartals 2018 auf den Markt kommen und wird rund 400 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

froschgesicht 19. Jan 2018

Man könnte auch den Flash-Puffer vergrößern. Bei 128GB würde der den Inhalt recht vieler...

Heldbock 18. Jan 2018

Oder von mportable zum Beispiel.

Heldbock 18. Jan 2018

Viele (unter anderem auch ich) nutzen die Lösung von mPortable oder WD. Aber ja, die...

p4m 18. Jan 2018

Link bitte, sehr interessant. Bin grade sowieso auf der Suche nach einem neuen Mobilgerät.

Der_aKKe 17. Jan 2018

Für das Geld bekomme ich auch ein kleines Notebook mit 1TB HDD


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


          •  /