• IT-Karriere:
  • Services:

DJI Copilot von Lacie: Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

Insbesondere für Drohnenpiloten hat die Seagate-Tochter Lacie zusammen mit DJI eine mobile, akkubetriebene Festplatte entwickelt. Wer will, braucht dann keinen Rechner mehr zu starten, um seine Daten zu sichern. Doch selbst Seagate weiß nicht, was die Festplatte genau beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Festplatte und Powerbank in einem
Festplatte und Powerbank in einem (Bild: Lacie/Seagate)

Mit dem DJI Copilot hat Lacie eine Lösung für Drohnenpiloten und ihren Bedarf an Datensicherung vorgestellt. Die Festplatte im etwas bulligen Gehäuse hat eine 2-TByte-Festplatte und einen regulären SD-Kartenleser. Dabei braucht das System weder eine externe Stromversorgung noch einen Rechner für den Kopiervorgang. Der interne Akku samt eines Minisystems kümmert sich um die Datenübertragung. Die Festplatte eignet sich natürlich nicht nur für Drohnenpiloten. Auch Fotografen oder Filmer sollten das System nutzen können. Lacie vermarktet die Platte aber explizit an Drohnenpiloten.

  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
DJI Copilot (Bild: Lacie)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Das Konzept ist an sich nicht neu. Lange her ist etwa Olympus' Dimo-Projekt. Mit einem Adapter wurde die Kamera an ein MO-Laufwerk angeschlossen und die Bilder direkt auf die magnetooptischen 3,5-Zoll-Disks kopiert. Es gab sogar Laufwerke mit Kartenleser (Fujitsu Dynamo Photo). Solche Lösungen sind allerdings wieder aus der Mode gekommen. Die Lacie-Mutter Seagate hat 2017 bereits das DJI Flydrive vorgestellt, das einen Host braucht. Mit dem Akku geht Lacie einen Schritt weiter.

Auf Nachfrage konnte Seagate allerdings kaum Details nennen. Der Akku wird mit 5.300 mAh angegeben. Bei einer Spannung von 3,6 bis 3,8 Volt dürfte das 19 bis 20 Wattstunden entsprechen. Die Akkulaufzeit gibt Seagate kurioserweise in Byte an. Maximal 1 TByte sollen sich mit vollem Akku transferieren lassen. Wobei die Aussage ziemlich nutzlos ist, da mit einer langsamen SD-Karte der Wert wohl kaum erreicht werden dürfte. Und viele kleine Dateien haben vermutlich ebenfalls Auswirkungen auf eine Laufzeitangabe in Bytes.

Die mobile Festplatte lässt sich aber noch anderweitig verwenden. So ist ein Lightning-Anschluss zum Aufladen von iOS-Geräten integriert, allerdings ohne Fast Charge. Einen USB-A-Anschluss gibt es neben USB Typ C ebenfalls. Aufgeladen wird die Festplatte laut Seagate entweder per USB Typ C oder mit einem separaten Netzteilanschluss. Die Festplatte ist zudem vor Stürzen durch ein robustes Gehäuse etwas abgesichert.

Die Festplatte soll zum Ende des ersten Quartals 2018 auf den Markt kommen und wird rund 400 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 29,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

froschgesicht 19. Jan 2018

Man könnte auch den Flash-Puffer vergrößern. Bei 128GB würde der den Inhalt recht vieler...

Heldbock 18. Jan 2018

Oder von mportable zum Beispiel.

Heldbock 18. Jan 2018

Viele (unter anderem auch ich) nutzen die Lösung von mPortable oder WD. Aber ja, die...

p4m 18. Jan 2018

Link bitte, sehr interessant. Bin grade sowieso auf der Suche nach einem neuen Mobilgerät.

Der_aKKe 17. Jan 2018

Für das Geld bekomme ich auch ein kleines Notebook mit 1TB HDD


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /