Abo
  • Services:

DJI Copilot von Lacie: Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

Insbesondere für Drohnenpiloten hat die Seagate-Tochter Lacie zusammen mit DJI eine mobile, akkubetriebene Festplatte entwickelt. Wer will, braucht dann keinen Rechner mehr zu starten, um seine Daten zu sichern. Doch selbst Seagate weiß nicht, was die Festplatte genau beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Festplatte und Powerbank in einem
Festplatte und Powerbank in einem (Bild: Lacie/Seagate)

Mit dem DJI Copilot hat Lacie eine Lösung für Drohnenpiloten und ihren Bedarf an Datensicherung vorgestellt. Die Festplatte im etwas bulligen Gehäuse hat eine 2-TByte-Festplatte und einen regulären SD-Kartenleser. Dabei braucht das System weder eine externe Stromversorgung noch einen Rechner für den Kopiervorgang. Der interne Akku samt eines Minisystems kümmert sich um die Datenübertragung. Die Festplatte eignet sich natürlich nicht nur für Drohnenpiloten. Auch Fotografen oder Filmer sollten das System nutzen können. Lacie vermarktet die Platte aber explizit an Drohnenpiloten.

  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
  • DJI Copilot (Bild: Lacie)
DJI Copilot (Bild: Lacie)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Das Konzept ist an sich nicht neu. Lange her ist etwa Olympus' Dimo-Projekt. Mit einem Adapter wurde die Kamera an ein MO-Laufwerk angeschlossen und die Bilder direkt auf die magnetooptischen 3,5-Zoll-Disks kopiert. Es gab sogar Laufwerke mit Kartenleser (Fujitsu Dynamo Photo). Solche Lösungen sind allerdings wieder aus der Mode gekommen. Die Lacie-Mutter Seagate hat 2017 bereits das DJI Flydrive vorgestellt, das einen Host braucht. Mit dem Akku geht Lacie einen Schritt weiter.

Auf Nachfrage konnte Seagate allerdings kaum Details nennen. Der Akku wird mit 5.300 mAh angegeben. Bei einer Spannung von 3,6 bis 3,8 Volt dürfte das 19 bis 20 Wattstunden entsprechen. Die Akkulaufzeit gibt Seagate kurioserweise in Byte an. Maximal 1 TByte sollen sich mit vollem Akku transferieren lassen. Wobei die Aussage ziemlich nutzlos ist, da mit einer langsamen SD-Karte der Wert wohl kaum erreicht werden dürfte. Und viele kleine Dateien haben vermutlich ebenfalls Auswirkungen auf eine Laufzeitangabe in Bytes.

Die mobile Festplatte lässt sich aber noch anderweitig verwenden. So ist ein Lightning-Anschluss zum Aufladen von iOS-Geräten integriert, allerdings ohne Fast Charge. Einen USB-A-Anschluss gibt es neben USB Typ C ebenfalls. Aufgeladen wird die Festplatte laut Seagate entweder per USB Typ C oder mit einem separaten Netzteilanschluss. Die Festplatte ist zudem vor Stürzen durch ein robustes Gehäuse etwas abgesichert.

Die Festplatte soll zum Ende des ersten Quartals 2018 auf den Markt kommen und wird rund 400 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 23,95€
  3. 49,95€
  4. 12,49€

froschgesicht 19. Jan 2018

Man könnte auch den Flash-Puffer vergrößern. Bei 128GB würde der den Inhalt recht vieler...

Heldbock 18. Jan 2018

Oder von mportable zum Beispiel.

Heldbock 18. Jan 2018

Viele (unter anderem auch ich) nutzen die Lösung von mPortable oder WD. Aber ja, die...

p4m 18. Jan 2018

Link bitte, sehr interessant. Bin grade sowieso auf der Suche nach einem neuen Mobilgerät.

Der_aKKe 17. Jan 2018

Für das Geld bekomme ich auch ein kleines Notebook mit 1TB HDD


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /