Abo
  • IT-Karriere:

DIY-Thermocam V2: Student entwickelt preiswerte Open-Source-Wärmebildkamera

Als Bachelor-Arbeit hat Max Ritter eine Wärmebildkamera gebaut, die mit teuren kommerziellen Designs konkurrieren soll. Seine Entwicklung ist nicht nur preiswerter, sie steht auch unter einer Open-Source-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
DIY-Thermocam V2
DIY-Thermocam V2 (Bild: Max Ritter)

Die DIY-Thermocam des Studenten Max Ritter basiert auf einem Lepton Sensor von Flir und bietet eine Auflösung von 160 x 120 thermischen Pixeln. Bedient wird sie über ein 3,2 Zoll großes, farbiges LCD-Display. Bilder können auf einer SD-Karte gespeichert, die Rohdaten aber auch per USB an einen angeschlossenen Computer übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Die Elektronik besteht aus einer Reihe fertiger Module, zum Beispiel einem Teensy 3.6, über den ein ARM Cortex M4 als Mikrocontroller benutzt wird. Die einzelnen Bestandteile werden auf einer von Ritter selbstentworfenen Basisplatine aufgelötet.

Auf der Projektseite befindet sich neben der Aufbauanleitung eine Liste aller benötigten Teile inklusive Bezugsquellen, dazu gehören die Basisplatine und die selbstentworfene Gehäuseabdeckung. Laut Ritter sollen die Gesamtkosten um die 400 Euro betragen, er stellt diesen Betrag dem Preis von zirka 2.000 Euro für eine professionelle Wärmebildkamera mit ähnlichen Leistungsdaten wie der Flir E6 gegenüber.

  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)

Die von Ritter entwickelte Firmware sowie seine Hardware-Entwicklungen stehen unter einer Open-Source-Lizenz. So stehen neben dem Quellcode unter anderem auch die CAD- und Gerber-Dateien für die Basisplatine zur Verfügung.

Entwicklung begann zur Schulzeit

Ritter hat die Wärmebildkamera in seiner Bachelor-Arbeit an der Hochschule Ravensburg-Weingarten entwickelt und später an der Hochschule Pforzheim weiter überarbeitet. Die Idee geht auf seine Schulzeit zurück. Damals schaffte sein Physiklehrer ein Infrarotthermometer an und bat seine Schüler um Ideen für den Jugend-forscht-Wettbewerb. So entstand der erste Prototyp einer günstigen Wärmekamera. Seitdem ließ Ritter die Idee nicht mehr los. Den jetzigen Entwurf betrachtet er als weitgehend abgeschlossen. Wichtig waren ihm dabei eine stabile Firmware und ein einfacher Zusammenbau.

Als größte Herausforderung nennt Ritter die Entwicklung der Firmware. Die grafische Darstellung der Wärmebilder sollte sowohl performant als auch qualitativ hochwertig sein - eine anspruchsvolle Aufgabe. Beim Gehäuse entschied er sich für Laser-geschnittene Acryl-Elemente. 3D-gedruckte Bauteile erfordern seiner Meinung nach zu viel Nachbearbeitung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

xmaniac 09. Feb 2017

...für ein 160x120 IR modul für Android von Flir...

m9898 08. Feb 2017

Ja, aber Software kann nun mal jeder unabhängig von einem Großkonzern oder einer...

berritorre 07. Feb 2017

Gute Aktion. Bastelspass mit sinnvollem Einsatz. Daumenhoch!

faboaic 07. Feb 2017

kannst auch einen Android Stick mit der flir one an den Kopter packen. oder die...

FreiGeistler 07. Feb 2017

Mit dem Argument könnte man den halben Katalog vom nächsten Baumarkt verbieten. Gibts zu...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /