Abo
  • Services:
Anzeige
DIY-Thermocam V2
DIY-Thermocam V2 (Bild: Max Ritter)

DIY-Thermocam V2: Student entwickelt preiswerte Open-Source-Wärmebildkamera

DIY-Thermocam V2
DIY-Thermocam V2 (Bild: Max Ritter)

Als Bachelor-Arbeit hat Max Ritter eine Wärmebildkamera gebaut, die mit teuren kommerziellen Designs konkurrieren soll. Seine Entwicklung ist nicht nur preiswerter, sie steht auch unter einer Open-Source-Lizenz.

Die DIY-Thermocam des Studenten Max Ritter basiert auf einem Lepton Sensor von Flir und bietet eine Auflösung von 160 x 120 thermischen Pixeln. Bedient wird sie über ein 3,2 Zoll großes, farbiges LCD-Display. Bilder können auf einer SD-Karte gespeichert, die Rohdaten aber auch per USB an einen angeschlossenen Computer übertragen werden.

Anzeige

Die Elektronik besteht aus einer Reihe fertiger Module, zum Beispiel einem Teensy 3.6, über den ein ARM Cortex M4 als Mikrocontroller benutzt wird. Die einzelnen Bestandteile werden auf einer von Ritter selbstentworfenen Basisplatine aufgelötet.

Auf der Projektseite befindet sich neben der Aufbauanleitung eine Liste aller benötigten Teile inklusive Bezugsquellen, dazu gehören die Basisplatine und die selbstentworfene Gehäuseabdeckung. Laut Ritter sollen die Gesamtkosten um die 400 Euro betragen, er stellt diesen Betrag dem Preis von zirka 2.000 Euro für eine professionelle Wärmebildkamera mit ähnlichen Leistungsdaten wie der Flir E6 gegenüber.

  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
  • DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)
DIY Thermocam V2 (Foto: Max Ritter)

Die von Ritter entwickelte Firmware sowie seine Hardware-Entwicklungen stehen unter einer Open-Source-Lizenz. So stehen neben dem Quellcode unter anderem auch die CAD- und Gerber-Dateien für die Basisplatine zur Verfügung.

Entwicklung begann zur Schulzeit

Ritter hat die Wärmebildkamera in seiner Bachelor-Arbeit an der Hochschule Ravensburg-Weingarten entwickelt und später an der Hochschule Pforzheim weiter überarbeitet. Die Idee geht auf seine Schulzeit zurück. Damals schaffte sein Physiklehrer ein Infrarotthermometer an und bat seine Schüler um Ideen für den Jugend-forscht-Wettbewerb. So entstand der erste Prototyp einer günstigen Wärmekamera. Seitdem ließ Ritter die Idee nicht mehr los. Den jetzigen Entwurf betrachtet er als weitgehend abgeschlossen. Wichtig waren ihm dabei eine stabile Firmware und ein einfacher Zusammenbau.

Als größte Herausforderung nennt Ritter die Entwicklung der Firmware. Die grafische Darstellung der Wärmebilder sollte sowohl performant als auch qualitativ hochwertig sein - eine anspruchsvolle Aufgabe. Beim Gehäuse entschied er sich für Laser-geschnittene Acryl-Elemente. 3D-gedruckte Bauteile erfordern seiner Meinung nach zu viel Nachbearbeitung.


eye home zur Startseite
xmaniac 09. Feb 2017

...für ein 160x120 IR modul für Android von Flir...

m9898 08. Feb 2017

Ja, aber Software kann nun mal jeder unabhängig von einem Großkonzern oder einer...

berritorre 07. Feb 2017

Gute Aktion. Bastelspass mit sinnvollem Einsatz. Daumenhoch!

faboaic 07. Feb 2017

kannst auch einen Android Stick mit der flir one an den Kopter packen. oder die...

FreiGeistler 07. Feb 2017

Mit dem Argument könnte man den halben Katalog vom nächsten Baumarkt verbieten. Gibts zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 299,00€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    rizzorat | 09:24

  2. Re: OMG war das lahm

    Raistlin | 09:21

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    superdachs | 09:20

  4. Re: Kommt da evtl noch eine qwertz Version?

    superdachs | 09:19

  5. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 09:17


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel