DIY-Notebook: Der Framework Laptop bekommt Alder Lake und Ethernet

Die neue Generation des Framework Laptop mit Alder-Lake-Chip und ein RJ45-Anschluss kommen. Die Mainboards sind auch einzeln bestellbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Framework Laptop kann sich einfach auseinanderbauen lassen.
Der Framework Laptop kann sich einfach auseinanderbauen lassen. (Bild: Framework)

Framework, der Hersteller des modularen und leicht aufrüstbaren Framework Laptop (Test), hat eine neue Generation angekündigt. Das Unternehmen will Mainboards mit Intels Alder-Lake-SoCs anbieten. Framework entscheidet sich für Alder Lake-P. Außerdem wurde auf Kundenfeedback gehört und ein Ethernet-Steckmodul für einen der USB-C-Anschlüsse des Laptop entwickelt. Dieses unterstützt mittels RTL8156-Controller 2,5-GBit-Ethernet über RJ45.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Zum neuen Mainboard: Es wird mit dem Core i5-1240P, dem Core i7-1260P und dem Core i7-1280P wieder drei Optionen geben. Das von Intel angegebene Power-Budget von 28 Watt wird vom Hersteller auf 30 Watt mit einem Boost auf 60 Watt festgelegt. Die SoCs sollten damit eine merkliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den Vorgängern aufweisen. Allerdings wird wohl nicht Thunderbolt 4 ausgenutzt, welches durch Alder Lake hinzukommt.

Als Einzelteil nachrüstbar

Aporopos Vorgänger: die werden im Preis gesenkt. Der Framework Laptop mit Tiger Lake kostet zusammengebaut 1.050 statt 1.150 Euro. Die DIY-Edition in Einzelteilen startet mit 830 statt 900 Euro - bis der Vorrat leer ist. Die neuen Notebooks kosten 1.200 Euro für das fertige Modell und 960 Euro für die DIY-Version.

Eine weitere kleinere Verbesserung ist das Display-Cover, welches nun CNC-gefräst wird. Das soll die Stabilität verbessern. Framework liefert die CNC-Teile bereits bei neueren Laptops mit Tiger-Lake-SoC mit. Sie sollen dann auch bei den Alder-Lake-Varianten dabei sein.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Upgrade auf die neue Generation erfordert keinen kompletten Neukauf des Systems: Kunden, die bereits einen Framework Laptop besitzen, können die neuen Platinen im Framework Marketplace einzeln bestellen. Der Preis liegt bei 490 Euro für den Core i5-1240P, 800 Euro für den Core i7-1260P und 1.200 Euro für den Core i7-1280P.

Das passende Display-Cover aus gefrästem Aluminium kann für 100 Euro zusätzlich mitbestellt werden. Die Tiger-Lake-Mainboards werden derweil im Preis gesenkt. Der Core i5-1135G7 kostet 440 statt 490, der i7-1165G7 600 statt 760 und der i7-1185G7 870 statt 1.140 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /