DIY: Bastler baut 48-TByte-NAS mit Raspberry Pi

Mit sechs SSDs bestückt lässt ein Youtuber den Raspberry-Pi-NAS mit 48 TByte Kapazität diverse Tests durchlaufen. Der Pi kommt an die Grenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fünf SATA-SSD und eine M.2-SSD sind an den Raspberry Pi angebunden.
Fünf SATA-SSD und eine M.2-SSD sind an den Raspberry Pi angebunden. (Bild: Jeff Geerling)

Der Youtuber und IT-Bastler Jeff Geerling stellt sich einem ungewöhnlichen Projekt. Er hat ein NAS-System auf Basis des Raspberry Pi Compute Module 4 und insgesamt 48 TByte an Kapazität gebaut. Dazu ist eine weitere Adapterplatine notwendig - hier eine Radxa Taco mit fünf SATA-3-Ports und einem M.2-Slot.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Architekt Technische IT Erneuerbare (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Ebenfalls skurril: Geerling hat sich für den Build fünf 2,5-Zoll-SSDs (Samsung 870 QVO) mit je 8 TByte Speicher gekauft. Der Grund für die sehr hoch erscheinende Speicherkapazität ist simpel: Der Preis pro Terabyte sinkt mit steigender SSD-Größe. Zusätzlich dazu verbaut Geerling eine M.2-NVMe-SSD; die Sabrent Rocket Q mit ebenfalls 8 TByte Kapazität.

Externe Kühlung nicht notwendig

Um das System zu kühlen, verwendet der Bastler einen 120-mm-Gehäuselüfter von Noctua. Allerdings scheint das NAS in der Konfiguration auch ohne Lüfter nicht allzu warm zu werden. Geerling misst knapp 80 Grad am Raspberry Pi und maximal 55 Grad Celsius an den Controller-Chips.

Für die Energieversorgung beschafft sich Geerling ein 96 Watt Netzteil. Unter Last wäre wohl auch ein 60-Watt-Netzteil ausreichend. In der Praxis werden eher 18 Watt unter Last benötigt, etwas weniger als ein leistungsfähigeres Vier-Bay-NAS von Asustor (24 Watt).

Flaschenhals: Raspberry Pi

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirklich performant ist das NAS nicht. Das liegt primär am Raspberry Pi Compute Module 4, dessen Bus (PCIe 2.0 x1) maximal 400 MByte/s an Datenrate unterstützt. Die SSDs reizen diese Datenrate direkt aus, in Random-Read-Write-Tests liegen sie knapp unter dem Maximum von 400 MByte/s.

In der RAID-Konstellation RAID 5 ist auch das auf dem Pi installierte SoC ein Flaschenhals. In Random-Read-Write-Tests kommt der Chip nicht hinterher und Datenraten liegen unter 100 MByte/s. Im Raid Z1, der mittels ZFS realisiert wird, sind die Datenraten höher. Hier werden knapp 290 MByte/s gemessen.

Samsung 980 PRO 1 TB PCIe 4.0 (bis zu 7.000 MB/s) NVMe M.2 (2280) Internes Solid State Drive (SSD) (MZ-V8P1T0BW)

Auch in etwas praktischeren Tests, hier Samba- und NFS-Fileshares ist die CPU im Weg, da der Pi Daten über den Chip leitet , bevor sie per Netzwerk transportiert oder auf ein Laufwerk geschrieben werden. Bei kleinen Dateigrößen ist ZFS mittels Caching schneller, vorausgesetzt der RAM des Pi reicht aus.

Für Geerling ist der Raspberry-Pi-NAS vor allem eines: ein spaßiges Projekt, das zudem lehrreich war. Als produktives NAS-System haben solche Bastellösungen allerdings ihre Grenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 22. Nov 2021 / Themenstart

Nach aktuellem Strompreis gerechnet und wenn das ganze 24/7 läuft dann wären 20W pro...

traxanos 22. Nov 2021 / Themenstart

Weil die meisten keine Ahnung haben und glauben er hat was tolles erreicht. Der Nächste...

Myxin 22. Nov 2021 / Themenstart

Naja es ist ein Bastelrechner, zum lernen und soll sicher kein Ersatz für Anspruchsvolle...

Myxin 22. Nov 2021 / Themenstart

Ja da ist was dran, habe eine 918+ und musste es schon einmal neu machen, mit einem...

Schnuffel 20. Nov 2021 / Themenstart

Das mag sein, aber wer will schon 100 TB HDDs haben, die wohl nicht viel schneller sein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /