DIY: Bastler baut 48-TByte-NAS mit Raspberry Pi

Mit sechs SSDs bestückt lässt ein Youtuber den Raspberry-Pi-NAS mit 48 TByte Kapazität diverse Tests durchlaufen. Der Pi kommt an die Grenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fünf SATA-SSD und eine M.2-SSD sind an den Raspberry Pi angebunden.
Fünf SATA-SSD und eine M.2-SSD sind an den Raspberry Pi angebunden. (Bild: Jeff Geerling)

Der Youtuber und IT-Bastler Jeff Geerling stellt sich einem ungewöhnlichen Projekt. Er hat ein NAS-System auf Basis des Raspberry Pi Compute Module 4 und insgesamt 48 TByte an Kapazität gebaut. Dazu ist eine weitere Adapterplatine notwendig - hier eine Radxa Taco mit fünf SATA-3-Ports und einem M.2-Slot.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkplaner (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ebenfalls skurril: Geerling hat sich für den Build fünf 2,5-Zoll-SSDs (Samsung 870 QVO) mit je 8 TByte Speicher gekauft. Der Grund für die sehr hoch erscheinende Speicherkapazität ist simpel: Der Preis pro Terabyte sinkt mit steigender SSD-Größe. Zusätzlich dazu verbaut Geerling eine M.2-NVMe-SSD; die Sabrent Rocket Q mit ebenfalls 8 TByte Kapazität.

Externe Kühlung nicht notwendig

Um das System zu kühlen, verwendet der Bastler einen 120-mm-Gehäuselüfter von Noctua. Allerdings scheint das NAS in der Konfiguration auch ohne Lüfter nicht allzu warm zu werden. Geerling misst knapp 80 Grad am Raspberry Pi und maximal 55 Grad Celsius an den Controller-Chips.

Für die Energieversorgung beschafft sich Geerling ein 96 Watt Netzteil. Unter Last wäre wohl auch ein 60-Watt-Netzteil ausreichend. In der Praxis werden eher 18 Watt unter Last benötigt, etwas weniger als ein leistungsfähigeres Vier-Bay-NAS von Asustor (24 Watt).

Flaschenhals: Raspberry Pi

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirklich performant ist das NAS nicht. Das liegt primär am Raspberry Pi Compute Module 4, dessen Bus (PCIe 2.0 x1) maximal 400 MByte/s an Datenrate unterstützt. Die SSDs reizen diese Datenrate direkt aus, in Random-Read-Write-Tests liegen sie knapp unter dem Maximum von 400 MByte/s.

In der RAID-Konstellation RAID 5 ist auch das auf dem Pi installierte SoC ein Flaschenhals. In Random-Read-Write-Tests kommt der Chip nicht hinterher und Datenraten liegen unter 100 MByte/s. Im Raid Z1, der mittels ZFS realisiert wird, sind die Datenraten höher. Hier werden knapp 290 MByte/s gemessen.

Samsung 980 PRO 2 TB PCIe 4.0 (bis zu 7.000 MB/s) NVMe M.2 (2280) Internes Solid State Drive (SSD) (MZ-V8P2T0BW)

Auch in etwas praktischeren Tests, hier Samba- und NFS-Fileshares ist die CPU im Weg, da der Pi Daten über den Chip leitet , bevor sie per Netzwerk transportiert oder auf ein Laufwerk geschrieben werden. Bei kleinen Dateigrößen ist ZFS mittels Caching schneller, vorausgesetzt der RAM des Pi reicht aus.

Für Geerling ist der Raspberry-Pi-NAS vor allem eines: ein spaßiges Projekt, das zudem lehrreich war. Als produktives NAS-System haben solche Bastellösungen allerdings ihre Grenzen.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema SSD oder Festplatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 22. Nov 2021

Nach aktuellem Strompreis gerechnet und wenn das ganze 24/7 läuft dann wären 20W pro...

traxanos 22. Nov 2021

Weil die meisten keine Ahnung haben und glauben er hat was tolles erreicht. Der Nächste...

Myxin 22. Nov 2021

Naja es ist ein Bastelrechner, zum lernen und soll sicher kein Ersatz für Anspruchsvolle...

Myxin 22. Nov 2021

Ja da ist was dran, habe eine 918+ und musste es schon einmal neu machen, mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows on ARM
Mit einem Arm in der Entwicklungshölle

Eine Entwicklungsoffensive soll die Probleme von ARM-Laptops endlich lösen. Windows on ARM, Linux-Support und die CPUs zeigen dabei aber noch deutliche Schwächen.
Von Sebastian Grüner

Windows on ARM: Mit einem Arm in der Entwicklungshölle
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. World of Warcraft: Dragonflight zwischen Massentransport und Maxlevel
    World of Warcraft
    Dragonflight zwischen Massentransport und Maxlevel

    Ein harmloses Boot sorgt für vieldiskutierte Probleme beim Start von Dragonflight, der neuesten Erweiterung für World of Warcraft.

  3. Raumfahrt: Neue Besatzung kommt auf chinesischer Raumstation an
    Raumfahrt
    Neue Besatzung kommt auf chinesischer Raumstation an

    Chinas neue Raumstation ist praktisch fertig. Gerade ist eine neue Besatzung in den Orbit geflogen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /