Diversität: Nur Männer auf der Rednerliste - IT-Konferenz abgesagt

Nach öffentlicher Kritik an der Zusammensetzung der Rednerliste einer Dresdner PHP-Konferenz hat der Organisator die Veranstaltung abgesagt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Stückler
Die PhpCe-Konferenz wurde kurzfristig abgesagt.
Die PhpCe-Konferenz wurde kurzfristig abgesagt. (Bild: PhpCe)

Die internationale IT-Konferenz PHP Central Europe Conference (kurz PhpCE), die eigentlich vom 4. bis zum 6. Oktober in Dresden stattfinden sollte, ist kurzfristig abgesagt worden. Der Wortlaut der Absage des polnischen Veranstalters Dariusz Grzesista lässt vermuten, dass die Konferenz auch im nächsten Jahr nicht mehr stattfinden soll. Als Grund nennt Grzesista auf der Webseite der Konferenz die öffentliche Kritik an der Zusammensetzung der Rednerliste: Vorträge von Frauen oder Menschen mit nicht-weißer Hautfarbe waren nicht geplant.

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Bereits im Juli äußerten sich erste Redner der Konferenz auf Twitter und in zwei Blogposts kritisch bezüglich der Zusammensetzung der Rednerliste. Drei von ihnen sollten jeweils zwei Vorträge auf der Konferenz halten. Sie boten dem Veranstalter an, auf ihre zweiten Vorträge zugunsten einer potenziellen Rednerin zu verzichten und ihre Reisekosten für diesen Zweck zu reduzieren. Dieses Angebot schlug der Veranstalter mit dem Hinweis auf die bereits verstrichene Deadline für Einreichungen aus.

Nur eine Frau hatte einen Vortrag eingereicht

Seitdem sieht sich der Veranstalter in den sozialen Netzwerken mit jeder Menge Vorwürfen konfrontiert. In weiteren Reaktionen auf Twitter äußerte sich Grzesista erklärend: Natürlich seien Beiträge von Menschen jeder Herkunft und jedes Geschlechts willkommen gewesen. Unter 250 Einreichungen für Vorträge habe sich jedoch nur eine einzige Frau befunden. Dieser Vortrag sei aus qualitativen Gründen abgelehnt worden. Insgesamt sollten 39 Redner auf der Konferenz sprechen. Ein aktives Akquirieren von weiblichen Rednern fand nicht statt, wohingegen einige bekannte männliche Entwickler gezielt angeschrieben wurden.

Letztlich seien die finanziellen Konsequenzen der negativen Aufmerksamkeit der Grund für die Absage gewesen. Die Ticketverkäufe seien nach dem negativen Feedback eingebrochen. Ob auch Sponsoren ihr Engagement aufgrund der Vorfälle zurückgezogen haben, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 02. Sep 2019

hört sich erstmal gut an,weckt bei mir aber irgendwie den Hintergedanken dass das genauso...

Kajus 01. Sep 2019

Die Frage, die hier beantwortet werden muss ist zunächst folgende: Wurden Frauen (und...

ritze 31. Aug 2019

Ich kann mich noch noch gut erinnern, wie wir die erste PHP-Konferenz in Deutschland...

rocket_to_russia 30. Aug 2019

Der Typ ist auf jeden Fall konsequent. Konferenz gecanceled, alle folgenden auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /