Abo
  • Services:

Diversität: Apple schließt Gender-Pay-Gap

Gleiche Arbeit, gleiches Geld: Dieses Prinzip gilt für alle Angestellten von Apple unabhängig von Geschlecht oder Hautfarbe in den USA. Der Hersteller will das künftig auch weltweit durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angestellte von Apple
Angestellte von Apple (Bild: Apple)

"Gleiche Arbeit verdient gleiche Bezahlung", schreibt der Hersteller Apple in seinem Jahresbericht zur Diversität in dem Unternehmen. Weiter heißt es, dass das vergangene Jahr dazu genutzt worden sei, mögliche Lücken im Gesamtverdienst der US-Angestellten aufzufinden und zu schließen. Die gleiche Bezahlung für vergleichbare Positionen und Leistungen sei damit erreicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Jeder von einer Frau verdiente Dollar entspreche einem von einem Mann verdienten Dollar, so das Unternehmen. Das Gender-Pay-Gap, also die ungleiche Bezahlung aufgrund der Zugehörigkeit zu einem Geschlecht, hat Apple eigenen Angaben zufolge also überwunden. Gleiches gelte für die Bezahlung von Angestellten unterrepräsentierter Minderheiten im Vergleich zu weißen Mitarbeitern des Unternehmens.

Bereits im April dieses Jahres hatten Microsoft und Facebook ebenfalls die Überwindung des Gender-Pay-Gap in ihren Unternehmen bekanntgegeben. Apple untersuche zudem die Gehälter, Boni sowie die Jahreszuschüsse in Aktien für sämtliche seiner Mitarbeiter weltweit. Sollten hierbei Lücken, also Ungleichbehandlungen, gefunden werden, werde Apple diese schließen und auch in Zukunft für eine gleiche Bezahlung sorgen.

Angestellte sollen "echte Welt" repräsentieren

Zusätzlich dazu strebt Apple auch an, "die Welt um das Unternehmen herum" zu repräsentieren. Statt einer überproportionalen Dominanz weißer Männer will das Unternehmen also mehr Frauen und bisher unterrepräsentierte Minderheiten besser integrieren.

Dies geschieht zum Beispiel durch eine aktive Steuerung der Einstellungspolitik, sodass die Rate der Neueinstellungen für diese Gruppen die Rate der bisher Angestellten in dem vorgestellten Bericht teils deutlich übersteigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Butterkeks 05. Aug 2016

oO Deine eigene Quelle sagt doch was anderes - nämlich dass die Lücke bereinigt einfach...

PiranhA 05. Aug 2016

Also ich sehe zwar das Problem, aber keine Lösung. Allen den gleichen Lohn zu geben...

PiranhA 05. Aug 2016

Naja, gilt halt für alle strukturschwachen Regionen. Die Baukosten an sich sind nicht so...

david_rieger 05. Aug 2016

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man ja drüber lachen. Aber wahrscheinlich muss man...

Moe479 04. Aug 2016

die frage ist was als grund angeführt wird, aufgrund der vielzahl der bewerbungen ... ist...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /