Diversifizierung: Broadcom sucht Käufer für Mobilfunk-Chipsparte

Der Chiphersteller Broadcom will eine seiner Geschäftssparten für Mobilfunk-Halbleiterbauteile abstoßen und damit bis zu zehn Milliarden US-Dollar erlösen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Hochfrequenzfilter von Broadcom
Hochfrequenzfilter von Broadcom (Bild: Broadcom)

Broadcom will nach Informationen des Wall Street Journals einen Schritt weg von seiner Eigenschaft als Chiphersteller machen und eine Sparte seiner Halbleitertechnik für Smartphones veräußern. Die Zeitung zitiert dazu anonyme Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sein sollen. Die Käufersuche soll Credit Suisse organisieren.

Stellenmarkt
  1. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der betroffene Geschäftsbereich für Hochfrequenzfilter entwickelt und produziert sogenannte FBARs (Film Bulk Acoustic Resonator), die der Signalverbesserung dienen und in Smartphones verbaut werden.

In diesem Bereich bekam Broadcom nach Angaben des Wall Street Journals Konkurrenz durch eine andere Filtertechnik beispielsweise von Qorvo, die kleinere Komponenten verwendet. Dennoch wolle Broadcom für seine Unternehmenssparte bis zu zehn Milliarden US-Dollar erlösen.

Broadcom übernahm in jüngster Zeit zwei Softwarehersteller, etwa die Enterprise-Sparte von Symantec, nachdem der versuchte Kauf des gesamten Unternehmens gescheitert war. 2018 hatte Broadcom überraschend das Softwareunternehmen CA Technologies gekauft. Broadcom zahlte 20 Prozent Aufpreis auf den Börsenkurs von CA, was 18,9 Milliarden US-Dollar entsprach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Word, Excel, Outlook: Neues Design von Office 365 kann ausprobiert werden
    Word, Excel, Outlook
    Neues Design von Office 365 kann ausprobiert werden

    Microsoft integriert einen Schalter, mit dem Interessenten auf das an Windows 11 angelehnte Design in Word, Excel und Co. umschalten.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /