Abo
  • Services:

Dive im Hands on: X-Ray-Variante hat noch einige Schwächen

Dive blendet Zusatzinformationen in Filme und Serien ein. Dabei spielt es keine Rolle, ob das normale Fernsehprogramm oder Videostreaming verwendet wird. Es gibt Angaben zu den Schauspielern in einer Szene, zu den Requisiten und zum Drehort. Beim Ausprobieren zeigt das Konzept aber noch Schwächen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Dive zeigt Zusatzinformationen zum laufenden Programm.
Dive zeigt Zusatzinformationen zum laufenden Programm. (Bild: Dive)

Dive will das Fernseherlebnis komfortabler machen und ist eine erweiterte Version von Amazons X-Ray. Wer sich einmal an X-Ray gewöhnt hat, möchte es nicht mehr missen. X-Ray blendet in Amazons Videodienst abhängig von der aktuellen Szene Informationen zu den in einer Szene zu sehenden Schauspielern, zur verwendeten Musik und weitere Informationen ein, die aus der IMDB (International Movie Database) abgerufen werden. Diesen Ansatz greift Dive auf und ergänzt das um weitere Informationen.

Inhalt:
  1. Dive im Hands on: X-Ray-Variante hat noch einige Schwächen
  2. Fazit

Während es die X-Ray-Informationen nur für Amazons Videostreamingdienst gibt, soll Dive mit allen Fernsehsendern und allen Streaminganbietern funktionieren. Auch zu DVDs und Blu-rays lassen sich Zusatzinformationen auf dem Smartphone einblenden. Dive steht als App für Android- sowie iOS-Smartphones zur Verfügung und kann auf aktuellen Tizen-Fernsehern von Samsung genutzt werden. Später sollen auch LGs Smart-TVs unterstützt werden. Für andere Geräte ist der Dienst nicht verfügbar.

Ohne Benutzerkonto geht es nicht

Wir probierten die Dive-App für das Smartphone aus. Zunächst einmal kann die App nicht einfach so verwendet werden. Interessenten müssen sich immer erst ein Nutzerkonto anlegen. Hier hätten wir uns gewünscht, den Dienst auch testen zu können, ohne eine E-Mail-Adresse angeben zu müssen.

  • Auf einem Tizen-TV werden die Dive-Informationen ins Fernsehbild eingeblendet. (Bild: Dive)
  • Die Smarpthone-App zeigt Dive-Informationen zum laufenden Programm. (Bild: Dive)
  • Der Nutzer muss dem Dienst mitteilen, was er gerade schaut. (Bild: Dive)
  • Dive-Startbildschirm auf dem Smartphone (Bild: Dive)
  • Über Dive können sich Fanartikel bestellen lassen. (Bild: Dive)
Die Smarpthone-App zeigt Dive-Informationen zum laufenden Programm. (Bild: Dive)

Nach der Registrierung stehen zwei Optionen zur Wahl: Der Anwender muss sich entscheiden, ob er etwas auf einem Fernsehsender oder einem Streamingdienst respektive einer DVD oder Blu-ray sehen möchte. Derzeit kennt der Dienst gerade mal 2.500 Titel - das ist zum Abdecken des gesamten Fernsehprogramms und des Streamingsortiments ausgesprochen wenig. Im Laufe des Jahres soll Dive 10.000 Titel kennen, so dass die Wahrscheinlichkeit steigt, dass der gewünschte Inhalt gefunden wird.

Manuelle Synchronisation erforderlich

Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Als wir den Dienst ausprobierten wollten, lief auf keinem Sender ein Film oder eine Serie, die der Dienst kannte. Daher konnten wir nur das Zusammenspiel mit einem Streamingdienst ausprobieren. Wir entschieden uns für Netflix, weil es hier noch keine X-Ray-artigen Informationen gibt. Damit Dive Informationen anzeigt, mussten wir zunächst händisch nach dem Film oder der Serie suchen, die wir ansehen wollen. Die ersten Versuche ergaben keine Treffer, aber irgendwann haben wir mit Narcos eine Serie gefunden, die Dive kennt.

Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

JouMxyzptlk 03. Apr 2017

Account und alles mögliche nur um angepasste Werbung zu bekommen?


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /