Abo
  • IT-Karriere:

Displayserver: Wayland und Weston 1.3 erschienen

Wenige Änderungen am Wayland-Protokoll zeugen von der mittlerweile erreichten Stabilität. Der Compositor Weston erlaubt hardwarebeschleunigte Aufnahmen und unterstützt offiziell Libybris zur Nutzung von Android-Treibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Wayland und Weston 1.3 sind verfügbar.
Wayland und Weston 1.3 sind verfügbar. (Bild: Kristian Høgsberg/Youtube)

Kristian Høgsberg, der Wayland-Begründer und Chefentwickler, schreibt in der Ankündigung, es sei ein positives Zeichen, dass mit Wayland 1.3 die Änderungen an dem Displayserver eher gering ausfallen. Das Kernprotokoll sei "einsatzfähig, stabil und arbeite wie gewünscht". Ebenso sei die geringe Zahl an gefundenen und in dieser Version behobenen Fehlern ein Anzeichen dafür.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Zu den Neuerungen in Wayland zählt unter anderem die Möglichkeit einer Sprachanbindung in den Bibliotheken Libwayland-client und -server. Außerdem wird die Protokolldefinition in Wayland.xml nun installiert und öffentlich für andere Programme verfügbar, was es den Sprachanbindungen erlaubt, die Datei zu parsen oder dynamisch einzubinden. Ebenso können andere Projekte nun Protokollerweiterungen an einem zentralen Ort speichern.

Zudem erstellte das Team sogenannte Release-Requests für wl_pointer, wl_keyboard und wl_touch. Damit kann der Wayland-Server dazu bewegt werden, keine Eingabe-Ereignisse mehr an einen bestimmten Client zu schicken. Die Schnittstelle zur Nutzung von Shared Memory, wl_shm, unterstützt mehr Pixelformate, wie etwa High-Color. So lassen sich verschiedene SHM-Surfaces erzeugen und der Compositor kann entscheiden, welches der Profile unterstützt wird und dieses verwenden.

Weston mit hardwarebeschleunigten Aufnahmen

Anwender, die den Referenz-Compositor Weston 1.3 einsetzen, können nun per Tastaturkürzel eine hardwarebeschleunigte Aufnahme ihrer Oberfläche starten. Diese wird über die Bibliothek Libva ausgeführt und liefert eine Echtzeitaufnahme in H.264. Da über das VA-API aber fast nur Intel-GPUs angesprochen werden können, überlegen die Entwickler, künftig auf das GStreamer-Framework zu wechseln, um mehr Hardware und Codecs zu unterstützen. Das Streamen der Aufnahme über das Netzwerk soll künftig ebenfalls möglich sein.

Der Jolla-Entwickler Carsten Munk erarbeitete mit Libhybris eine Möglichkeit, Wayland auch auf Geräten mit Android-Treibern zu benutzten, nun unterstützt auch Weston die Bibliothek offiziell. Allerdings nur für das Fbdev-Backend und die Funktion kann abhängig von unterstützten Treibern und Kerneln nur auf bestimmten Geräten genutzt werden. Ubuntu setzt mit Mir für Ubuntu-Touch ebenfalls auf Libhybris.

Darüber hinaus kann Weston nun Eingabe-Ereignisse mit mehreren Ressourcen verarbeiten. So können den verschiedenen Subsystemen einzelne Ressourcen zugeteilt werden, um die Eingaben zu erhalten. Bisher konnte immer nur die erste Eingabe-Ressource eines Clients verwendet werden.

Bugs und Ausblick auf 1.4

Noch hat die Version 1.3 sehr viele bekannte Bugs, was Høgsberg darauf zurückführt, dass ein Release Candidate erst eine Woche vor der finalen Veröffentlichung bereitgestellt wird. Mit Version 1.4 soll bereits einige Wochen vor dem finalen Termin eine Alpha veröffentlicht werden, um Fehler bis zum Erscheinungstermin auffinden zu können. In den vergangenen zwei Wochen vor Erscheinen sollen letztlich nur noch Fehler behoben werden.

Für die nächste stabile Version geplante Funktionen sind unter anderem das Einpflegen von Subsurfaces und der Eingabe-Methoden in Wayland selbst, Arbeiten an der Fensterdekoration, Anpassungen an Logind und Weiteres.

Weston und Wayland 1.3 stehen ab sofort zum Download im Quellcode bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

robinx999 12. Okt 2013

DLNA können die meisten TV geräte schon. Ich weiss dass es mit Hacks jetzt schon möglcih...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /