Abo
  • IT-Karriere:

Displayserver: Wayland 1.4 mit Subsurfaces

Nach einem Jahr Entwicklung sind nun Subsurfaces in Wayland enthalten. Der Referenz-Compositor Weston nutzt Logind, das aus dem Systemd-Projekt stammt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wayland und Weston 1.4 sind verfügbar.
Wayland und Weston 1.4 sind verfügbar. (Bild: Kristian Høgsberg/Youtube)

Zur Freude von Projektgründer und -leiter Kristian Høgsberg ist das Wayland-Protokoll stabil und entwickelt sich nur langsam weiter. Deshalb bezeichnet er die Neuerungen in Wayland 1.4 auch als "ziemlich unspektakulär". Die wohl wichtigste ist das Hinzufügen des Subsurface-Codes.

Zwei Oberflächen in einer

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Arbeit an den Subsurfaces begann bereits im Dezember 2012 und der dazugehörige Code in Weston ist bereits seit Mai 2013 verfügbar. Doch erst jetzt ist auch der Wayland-Teil im stabilen Code-Zweig verfügbar und damit auch offiziell Teil des Protokolls.

Die Subsurfaces ermöglichen es, einzelne Teile einer Oberfläche unterschiedlich zu behandeln. So ist es nun etwa viel einfacher, die GUI-Elemente eines Mediaplayers sowie den eigentlichen Film zusammenzuführen. Bisher mussten die GUI-Elemente mit jedem Einzelbild des Films neu berechnet werden. Dies ist nun erst dann notwendig, wenn sich die Oberfläche der GUI verändert. Weitere Details dazu beschreibt Entwickler Pekka Paalanen in seinem Blog.

Weston mit Logind

Høgsberg schreibt, dass die mit Weston 1.4 veröffentlichten Funktionen ziemlich genau dem entsprechen, was die Entwickler vorher geplant haben. Dies war bisher oft nicht der Fall. So kann Weston nun mit Logind benutzt werden, dadurch kann Weston direkt mit Kernel-Mode-Setting (KMS) genutzt werden. Die bisher eingesetzte Hilfsfunktion Weston-Launch wird nicht mehr benötigt.

Außerdem lässt sich der GL-Renderer in Weston als Modul laden und es kann während der Laufzeit zwischen dem GL-Renderer und Pixman gewechselt werden. Der Umgang mit Ausgabegeräten ist zudem deutlich verbessert worden. Bisher stürzte Weston meist ab, falls ein Monitor vom Rechner getrennt wurde, da Weston dieses Ereignis nicht adäquat behandelte. Nun werden Fenster etwa in sichtbare Regionen verschoben.

Das Team hat neben Wayland und Weston auch einige spezifische Funktionen in die freie OpenGL-Bibliothek Mesa eingepflegt, die mit Mesa 10.1 erscheinen sollen. Eine Liste weiterer Änderungen findet sich in der Ankündigung. Der Quellcode steht über die Projektwebseite bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tapirleader 27. Jan 2014

Unzuverlässiges Alt+Tab

elgooG 26. Jan 2014

Das ist ja schön und gut, aber was hat das mit dem Thema zu tun? Es ist nun mal Zeit die...

blackout23 24. Jan 2014

Weston wurde aber von vielen schon genutzt um darauf was ondertliches zu bauen wie...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /