Displayserver: Wayland 1.0 wird stabil

Der Displayserver Wayland soll demnächst in einer stabilen Version erscheinen. Zuletzt erhielt das Projekt Patches für Multitouch und Oberflächentransformationen. Auch der Compositing-Manager Weston läuft bereits stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Wayland soll als Alternative zu X.org effizienter arbeiten.
Wayland soll als Alternative zu X.org effizienter arbeiten. (Bild: Wayland)

Zur diesjährigen Fosdem am 4. und 5. Februar 2012 will Kristian Høgsberg, der Hauptentwickler und Initiator des Wayland-Projekts, einen Terminplan für die erste stabile Version des Displayservers präsentieren. Wayland 1.0 soll damit seinen experimentellen Status verlieren. Gleichzeitig sollen die meisten grafischen Toolkits, etwa Gtk+, Qt, EFL oder Clutter mit dazugehörigen Compositing-Manager Weston bereits funktionieren.

Stellenmarkt
  1. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
Detailsuche

Mit der Veröffentlichung von Wayland 1.0 wollen die Entwickler die Kernkomponenten und die API-Bibliotheken als stabil erklären. Bislang musste noch ein spezieller Kernel mit Pageflips kompiliert, eine angepasste Mesa-Bibliothek verwendet und eine unvollständige EGL-Schnittstelle genutzt werden. Inzwischen seien sämtliche relevanten Patches eingepflegt, so dass Wayland mit dem standardmäßigen KMS-Stack des Kernels und dem DRI2-Modul funktioniert. Allerdings kann Wayland bislang nur mit Open-Source-Treibern für Grafikkarten genutzt werden, die binären Treiber von Nvidia und AMD benötigen noch einige Anpassungen.

Zwei weitere wichtige Komponenten sind vor wenigen Tagen in das Git-Repository des Projekts eingeflossen. Zum einen erhält Wayland Unterstützung für Multitouch-Eingaben, zum anderen wurde die Oberflächentransformation komplettiert, zumindest für die 2D-Darstellung. Damit soll Wayland selbst für Zoomeffekte und das Skalieren im Vollbildmodus sorgen.

X.org für zu viele Plattformen

In einem Interview mit den Fosdem-Organisatoren erklärt Høgsberg, dass das primäre Ziel des Projekt die alleinige Unterstützung für Linux sei. Zwar sei es sicherlich möglich, Wayland auch auf andere Plattformen zu portieren, sie müssten aber die gleiche Infrastruktur bieten wie Linux. X.org solle auf so vielen Plattformen wie möglich laufen. Damit müsse X.org sich fast als eigenes Betriebssystem präsentieren, was zu fehlerhaften Entscheidungen führte, etwa die PCI-Bus-Enumeration im Userspace oder ungeprüfte Codepfade.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wayland soll künftig auf Embedded-Geräten oder auch auf Desktoprechnern laufen. Es soll eine schlanke Alternative zu X.org darstellen und vor allem moderne Komponenten des Kernels nutzen sowie nur aktuell benötigte Funktionen eines Displayservers enthalten. Ubuntu, Fedora und Tizen haben bereits ihre Unterstützung für das Projekt angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


benji83 16. Feb 2012

So ein Quatsch. Das ist Blasphemie! @Mecki: Danke für deine Ausführungen hier im Thread...

Hello_World 02. Feb 2012

Das sagt mehr über Deine(n Mangel an) Sachkenntnis aus als über den Bedarf.

leomar 02. Feb 2012

Klar sicher kann man X11 übers Netz noch nutzen. Es stellt sich jedoch die Frage wie...

zZz 01. Feb 2012

aha. jetzt wird's also spannend.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /