Displayserver: Wayland 1.0 wird stabil

Der Displayserver Wayland soll demnächst in einer stabilen Version erscheinen. Zuletzt erhielt das Projekt Patches für Multitouch und Oberflächentransformationen. Auch der Compositing-Manager Weston läuft bereits stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Wayland soll als Alternative zu X.org effizienter arbeiten.
Wayland soll als Alternative zu X.org effizienter arbeiten. (Bild: Wayland)

Zur diesjährigen Fosdem am 4. und 5. Februar 2012 will Kristian Høgsberg, der Hauptentwickler und Initiator des Wayland-Projekts, einen Terminplan dür die erste stabile Version des Displayservers präsentieren. Wayland 1.0 soll damit seinen experimentellen Status verlieren. Gleichzeitig sollen die meisten grafischen Toolkits, etwa Gtk+, Qt, EFL oder Clutter mit dazugehörigen Compositing-Manager Weston bereits funktionieren.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Datenbankentwickler / Fachinformatiker (m/w/d)
    Lorop GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit der Veröffentlichung von Wayland 1.0 wollen die Entwickler die Kernkomponenten und die API-Bibliotheken als stabil erklären. Bislang musste noch ein spezieller Kernel mit Pageflips kompiliert, eine angepasste Mesa-Bibliothek verwendet und eine unvollständige EGL-Schnittstelle genutzt werden. Inzwischen seien sämtliche relevanten Patches eingepflegt, so dass Wayland mit dem standardmäßigen KMS-Stack des Kernels und dem DRI2-Modul funktioniert. Allerdings kann Wayland bislang nur mit Open-Source-Treibern für Grafikkarten genutzt werden, die binären Treiber von Nvidia und AMD benötigen noch einige Anpassungen.

Zwei weitere wichtige Komponenten sind vor wenigen Tagen in das Git-Repository des Projekts eingeflossen. Zum einen erhält Wayland Unterstützung für Multitouch-Eingaben, zum anderen wurde die Oberflächentransformation komplettiert, zumindest für die 2D-Darstellung. Damit soll Wayland selbst für Zoomeffekte und das Skalieren im Vollbildmodus sorgen.

X.org für zu viele Plattformen

In einem Interview mit den Fosdem-Organisatoren erklärt Høgsberg, dass das primäre Ziel des Projekt die alleinige Unterstützung für Linux sei. Zwar sei es sicherlich möglich, Wayland auch auf andere Plattformen zu portieren, sie müssten aber die gleiche Infrastruktur bieten wie Linux. X.org solle auf so vielen Plattformen wie möglich laufen. Damit müsse X.org sich fast als eigenes Betriebssystem präsentieren, was zu fehlerhaften Entscheidungen führte, etwa die PCI-Bus-Enumeration im Userspace oder ungeprüfte Codepfade.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    20.-24. September 2021, online
  3. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    17./19./24./26. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wayland soll künftig auf Embedded-Geräten oder auch auf Desktoprechnern laufen. Es soll eine schlanke Alternative zu X.org darstellen und vor allem moderne Komponenten des Kernels nutzen sowie nur aktuell benötigte Funktionen eines Displayservers enthalten. Ubuntu, Fedora und Tizen haben bereits ihre Unterstützung für das Projekt angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  2. Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
    Halbleiterfertigung
    Aus 10 nm wird "Intel 7"

    Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

benji83 16. Feb 2012

So ein Quatsch. Das ist Blasphemie! @Mecki: Danke für deine Ausführungen hier im Thread...

Hello_World 02. Feb 2012

Das sagt mehr über Deine(n Mangel an) Sachkenntnis aus als über den Bedarf.

leomar 02. Feb 2012

Klar sicher kann man X11 übers Netz noch nutzen. Es stellt sich jedoch die Frage wie...

zZz 01. Feb 2012

aha. jetzt wird's also spannend.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /