Abo
  • IT-Karriere:

Displayserver Mir: Nvidia kooperiert mit Canonical bei der Treiberentwicklung

Für seinen Displayserver Mir soll Canonical bereits mit Nvidia an einem einheitlichen Treiber arbeiten, der auf EGL aufsetzt. Mir-Entwickler Thomas Voß hat nochmals Details zu Mir preisgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical-Entwickler Thomas Voß erörtert den Einsatz des Displayservers Mir.
Canonical-Entwickler Thomas Voß erörtert den Einsatz des Displayservers Mir. (Bild: Canonical)

In seinem Blog erklärt Mir-Entwickler Thomas Voß nochmals, warum Canonical an seinem eigenen Displayserver arbeitet: Ubuntu soll langfristig auf sämtlichen Hardwareplattformen laufen. Dazu sei eine einheitliche Infrastruktur erforderlich, die weitgehend treiberunabhängig funktioniere. Vorhandene Lösungen seien dafür ungeeignet, schreibt Voß. In einem Update teilte er mit, dass Canonical zusammen mit Nvidia an einem EGL-Treiber arbeite, der auf Mir aufsetzen wird.

  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem mobilen Betriebssystem Ubuntu Touch
  • Der Grafikstack mit Mir
  • Die Intergration von Mir in Unity
  • Mir-Interna
Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

X sei zu kompliziert und habe zu viele Funktionen, die die Leistung des Displayservers beeinträchtigten. Wegen seiner Treiberinfrastruktur werde X auf mobilen Plattformen kaum zum Einsatz kommen und von Herstellern unterstützt werden. Wayland und Weston mangele es ebenfalls an einer klar definierten Treiberschnittstelle, schreibt Voß. Außerdem werde Wayland gegenwärtig nicht ausgiebig genug getestet, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten.

Googles Surfaceflinger nutze eine konsistente Treiberinfrastruktur, sei wegen Android weit verbreitet, ausreichend stabil und werde deshalb von den Herstellern weitgehend unterstützt. Surfaceflinger sei aber letztendlich nur eine Zwischenlösung, da der Displayserver nicht für alle Geräte geeignet sei, die Ubuntu unterstützen wolle.

Anderes Konzept als Wayland und Weston

Canonical habe Wayland beziehungsweise Weston genau überprüft. Zwar habe Weston den Vorteil, eine standardisierte Schnittstelle für Applikationen zu bieten, allerdings seien die Schnittstellen zu den Shells zu exponiert. Das beeinträchtige einerseits die Sicherheit, andererseits wolle Canonical mit Mir einen weitgehend protokollunabhängigen Kern schaffen, der anders mit der Shell und Anwendungen kommuniziert als Wayland. Canonical wolle Googles Protokoll als Standardsprache für Daten und Schnittstellen und eine dünne RPC-Schicht nutzen.

In den kommenden Monaten wolle das Mir-Team hauptsächlich an der Integration der Unity-Shell mit Mir arbeiten, die zunächst auf Mobiltelefonen und Tablets laufen soll. Für die Desktopversion von Ubuntu wolle Canonical aber zunächst einen anderen Weg einschlagen. Dort soll X über die Schnittstelle Xmir mit Mir kommunizieren. Dafür werde Canonical den Code aus Xwayland verwenden.

Nach Qt5 kommen Gtk3 und Xul

Zunächst wollen die Entwickler ein Toolkit für Qt5 programmieren, später sollen Gtk3 und Xul hinzukommen.

Zuletzt sah sich Canonical heftiger Kritik von den Wayland-Entwicklern ausgesetzt, die sich gegen Vorwürfe wehrten, Wayland sei per se unsicher. Den Streit hatte ein flapsig formulierter Blogeintrag auf der Mir-Projektseite entfacht, der inzwischen korrigiert wurde. Voß hält an Canonicals Begründung fest, mit Mir ein anderes Sicherheitsmodell zu verfolgen als Wayland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

lear 09. Mär 2013

Nein, das ist in dieser Hinsicht ziemlich wichtig. Es ist genauso leicht oder schwer...

Thaodan 09. Mär 2013

Martin Gräßlins antwort auf: http://www.markshuttleworth.com/archives/1235 Mein Kommenar...

Wander 08. Mär 2013

Es kommt eigentlich recht selten vor, dass sich die Community einer Distribution an...

regiedie1. 08. Mär 2013

dem Initiator von KDE Plasma: https://plus.google.com/107555540696571114069/posts/hzRy1rJaafc

posix 08. Mär 2013

Kürzlich hatte ich bereits so eine Theorie was Canonical vorhaben könnte, und mit diesem...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /