Abo
  • Services:

Displayserver: Fedora 25 soll Wayland als Standard nutzen

Das Desktop-Team von Fedora versucht sich erneut an der Umsetzung von Wayland als Standard statt dem veralteten X11. Ob den Entwicklern der Schritt diesmal gelingt, ist aber noch völlig offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wechsel auf Wayland wird von der Workstation-Arbeitsgruppe in Fedora vorangetrieben.
Der Wechsel auf Wayland wird von der Workstation-Arbeitsgruppe in Fedora vorangetrieben. (Bild: Redhat)

Das technische Leitungsgremium der Linux-Distribution Fedora (Fesco) hat einstimmig beschlossen, dass die Workstation-Arbeitsgruppe für die kommende Version 25 erneut an der standardmäßigen Verwendung von Wayland arbeiten soll. Falls diese letztlich wie geplant umgesetzt werden kann, wäre Fedora 25 mit der Veröffentlichung Mitte November dieses Jahres die erste große Desktop-Distribution, die den Wechsel von dem veralteten X11 hin zu dem designierten Nachfolger Wayland als Displayarchitektur umsetzt.

Stellenmarkt
  1. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Nach dem Willen der Beteiligten hätte dies eigentlich bereits mit Fedora 24 geschehen sollen, das seit Ende Juni dieses Jahres verfügbar ist. Wegen einiger noch bestehender Probleme und vor allem wegen noch fehlender Funktionen im Vergleich zu dem bisher verwendeten X11 musste dies jedoch verschoben werden.

Allerdings zeigten sich die Entwickler bereits in der Ankündigung von Fedora 24 zuversichtlich und bezeichneten Wayland als geeignet für den täglichen Gebrauch, sofern der Gnome-Desktop eingesetzt wird. Bis zum Erscheinen von Fedora 25 will das Team die noch ausstehenden Arbeiten umsetzen, doch auch dann kann Wayland wohl noch nicht von allen Anwendern eingesetzt werden.

In dem Vorschlag an das Fesco werden etwa explizit Accessibility-Nutzer genannt, die zunächst weiterhin auf X11 angewiesen sein werden, da die Funktionen und Anwendungen zur Barrierefreiheit unter Wayland noch nicht so ausgereift sind wie eben unter X11. Ebenso geht das Team davon aus, durch die dann größere Nutzerbasis einige weitere Fehler zu entdecken. Auch deshalb werde X11 weiterhin als Ausweichmöglichkeit angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 15,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

caldeum 23. Aug 2016

Schade eig. XFCE ist auf jeder Distro mein Favorit und der einzige Desktop, den ich...

lear 22. Aug 2016

Was er (vermutlich) will ist, daß clients bei 200dpi rendern und der compositor auf dem...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /