Displayschutz: Verbessertes Saphirglas könnte beim iPhone 6S genutzt werden

Das iPhone 6 wurde wider Erwarten nicht mit Saphirglas als Displayschutz ausgerüstet, doch beim Nachfolger könnte sich das ändern. Ein großer Nachteil des harten Materials wurde nach Aussage eines Experten nun behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Saphirglas-Rohling
Saphirglas-Rohling (Bild: GT Advanced Technologies)

Durch eine neue Technik konnte die Reflexion des Saphirglases deutlich gesenkt werden, wie der Display-Experte Raymond Soneira von Displaymate der Website Cult of Mac sagte. Das war bislang ein großes Problem, da das Material stärker reflektierte als herkömmliches Glas.

Stellenmarkt
  1. Principal Project Manager IT "S / 4HANA Transformation" (m/w/d)
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Die neue Lösung bestehe aber nicht aus einer Beschichtung, betonte Soneira. Diese würde auf der Saphiroberfläche nicht dauerhaft halten, sondern abgekratzt werden. Auch die Ablesbarkeit bei starker Umgebungshelligkeit soll durch die neue Fertigungstechnik verbessert worden sein. So kann auch die Helligkeit der Displaybeleuchtung reduziert werden. Displaymate konnte das Material selbst testen, verriet jedoch nicht den Hersteller.

Beim iPhone 6 und dem 6 Plus wird noch Gorilla Glas eingesetzt, um die Bildschirmoberfläche vor Kratzern zu schützen. Angeblich hatte Apple zusammen mit seinem Partner GT Advanced Technologies versucht, stattdessen Saphirglas einzusetzen. Doch daraus wurde nichts, weil die erforderliche Qualität nicht in der gewünschten Menge gefertigt werden konnte. Eventuell entsprachen die optischen Eigenschaften aber auch nicht den Anforderungen von Apple. Die Homebuttons der Apple-Smartphones, die Kameraabdeckung und das Deckglas einiger Apple Watches bestehen aus Saphirglas.

Apple baut nun auf dem Gelände der gescheiterten Saphirfabrik von GT Advanced Technologies in Arizona ein Hauptquartier für seine Rechenzentren. Innerhalb der nächsten 30 Jahre will Apple dort zwei Milliarden US-Dollar investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /